Höckerling

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liebling)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptgericht
Hoeckerling.jpg
Höckerling
Hier als Zwillingsbrät auf Naturfeuer im Eigensaft geschmort
Taxonomy
Klasse: Nahrung (hamham)
Unterklasse: Hauptgericht (jamhamham)
Ordnung: Gegammeltes (miefjamhamham)
Familie: Gebratenes (brutzelmiefjamhamham)
Gattung: Pfannenhubbel (ploppbrutzeljamhamham)
Art: Höckerling (mööeppploppbrutzeljamhamham)

Der Höckerling ist ein kamelisches Pfannengericht in Höckerform.

Kulinarische Einordnung und Abgrenzung[bearbeiten]

Unter Unkundigen gilt der Höckerling gemeinhin als Fastfood. Trotz besagter gemeinen Klassifizierung ist der Pfannenhubbel allerdings mitnichten als Spar- oder Minivariante von Junkfood zu verstehen, sondern stellt defacto eine der größten Errungenschaften der Nouvelle Cuisine dar, jedenfalls für die indigene Bevölkerung Norddeutschlands. Von Außenstehenden hingegen wird die kulinarische Errungenschaft oft schlicht mit Bratling betituliert, was neben saftigen Backpfreifen zur orthografischen Verwechslung mit Brathering (en), dt.: Pressering, führen kann. Letzterer ist jedoch komplizierter zuzubereiten, geschmacklich fragwürdig und mitunter schwerer verdaulich.

Zubereitung[bearbeiten]

Scheiblierter Toter Hund mit deliziösen Fettausschwitzungen und einem Hauch von Edelschimmel

Durch eine spezielle Wärmebehandlung unter Zugabe von Barrenluft im Gammelschrank schrumpfen handverlesene Höcker auf eine für Delikatessen übliche portionsgerechte Größe von ca. 20 Gramm zusammen. Anschließend werden sie kräftig in die Pfanne gehauen. Je nachdem mit wie viel Körpereinsatz dies geschieht, variiert das Ergebnis von flach bis hügelig. Diese bewusste taoistisch-meditative Gestaltung des Pfanneninhalts ist Teil des kulinarischen Gesamterlebnisses.

Leicht angegammelt und wiederaufgewärmt mundet das Ergebnis auch als Bückling vorzüglich, welcher seinen Namen der dem Genuss unmittelbar nachfolgenden Körperhaltung verdankt. Selbst kalt als Toter Hund mundet der Höckerling vorzüglich, jedoch anders als der möglicherweise hier assoziierte Kalte Hund.

Als einzige Beilage eignet sich grüner Senf, da alles andere den außerordentlich exquisiten Geschmack pervertieren würde.

Gesellschaftliche Bedeutung[bearbeiten]

Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, wurde der Begriff „Höckerling“, abgeleitet von besagtem kulinarischen Genuss, auch als Bezeichnung des Liebespartners bzw. Sexualobjektes bzw. Behöckerungsgegenübers bzw. Entsafters bzw. Poppenbüttels popppulär.


Siehe auch.png Siehe auch:  Brat | McDoof | Kamelburger | Slowfood | Tote Oma