Braten

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Braten (von englisch brat) bezeichnet man in der Umgangssprache auch klitzekleine Kinderchen im Bauch von weiblichen Kamelen.

Die hat ´nen Braten in der Röhre.“, ist dabei ein durchaus üblicher Satz unter männlichen Kamelen, welcher das extrem schnelle Dickwerden von den Weibchen zum Ausdruck bringen soll. Allerdings sollte man den Satz nicht unbedingt verallgemeinern, da Weibchen ab dem 21. Lebensjahr zum Dickwerden neigen, was auf den übermäßigen Genuss von Schokoladen-Brotaufstrichen und diversem anderen Süßstoffkram zurückzuführen ist, was auf der sexuellen Unentspanntheit und einer Anhäufung unendlicher (unwichtiger) Probleme beruhen kann.

Der hab ich aber einen verbraten.“, ist ein häufiger Satz in männlichen Kamelrunden, welcher als eine Art Geschlechtsteilvergleich angewendet wird. Zum Ausdruck bringt man damit, dass man bei einem weiblichen Kamel versucht hat, einen "Braten in die Röhre zu schieben". Dies kann dann zu den beiden oben genannten Arten von Dickwerden bei den Weibchen führen, je nach Erfolg oder eben Nicht-Erfolg der Aktion, welches vom Empfinden der weiblichen Kamele abhängig ist.

In einigen Kulturen ist das Wort Braten ein Tabu, das man auf keinen Fall brechen darf. So ist der Satz „Der Braten ist so gut, da hätte sogar Jehova seine Freude dran!“, absolut verboten. Wer gegen das Verbot verstößt, und das Wort "Braten" ausspricht, wird mit Steinigung bestraft.

Gänsebraten: Erste Abscheu überkommt einen schon beim Gedanken daran, wie oft und in wie viele Öffnungen was alles in das Tier gestopft bzw. aus dem armen Vieh herausgepreßt wurde. Dann die Physiognomie: Die Haut der Gans ist nicht umsonst Metapher für das reine Grauen – die sprichwörtliche Gänsehaut eben. Da hilft auch das Einreiben mit einer penetranten Würzmischung wenig. Außerdem hat der Vogel einen derart vertrackten Knochenbau, dass man, so in der Not der Verzehr unumgänglich werden sollte, jederzeit mit einem plötzlichen und qualvollen Erstickungstod zu rechnen hat. Überlebt man den Verzehr, muß man dank Fett, Fett und nochmals Fett noch Tage danach mit einem Herzinfarkt rechnen. Fett übrigens, das der Esser mit zugereichten Klößen nur bedingt binden kann. Der einzige Vorteil der zähen Langstreckenflieger: Mit dem, was interdental davon hängen bleibt, hätte selbst Scott den Südpol erreicht!

Fazit: Braten ist ein gemeinschaftliches Ergebnis der Geschlechter, wenn beide die Gefühle zum Biolecken mitbringen. Allerdings muss man aufpassen, in welcher Kultur man sich dabei bewegt.

Kamelomini.png MerkelsatzSahne, Butter, SchokoladeBlödsinn … das einzige was dick macht sind Männer!

Siehe auch.png Siehe auch:  Rinterrostbraten | Rezept für Zwiebelkuchen, aber wo?
Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Brat