NASE

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 
NASE,

Logo NASE.png

die Nord- Afrikanische SternfahrerEinheit, ist die supranationale Behörde für Kamele im Weltall. Sie koordiniert das internationale Raumfahrtprogramm der Staaten Norddeutschland, Aegypten, Süddeutschland und Essen; Sitz ist mittlerweile die internationale Raumstation im An-Dromedarnebel, das Startgelände liegt auf der Zugspitze.

Geschichte[bearbeiten]

Gegründet wurde die NASE im Jahre 1865 von Jules Verne, der den Plan hatte, mit einer Kanone ein bekameltes Projektil auf den Mond zu schießen. Eigentlich sollte der Abschussplatz in Florida sein. Doch die NASA, die bereits ihre Rampen aufgebaut hatte und den gesamten UFO-Flugverkehr kontrollierte, zeigte dem "frog eater" (frischen Franzosen) eine lange NASE und schickte ihn in die Wüste, wo er lange meditierte und die Geste schließlich als göttliches Zeichen begriff. Der Rest ist Geschichte.

Lehre[bearbeiten]

Verne gründete nach seinem rettenden Wasserfall in die so genannte Blumenoase [ˈbluːmənvaːzə] die Astrologie [ˈaʃtʀɔloˈgiː].

Er predigte, die Welt würde eines Tages durch einen Sternhagel errettet, der die Erde reinigen werde, ähnlich einem Sandstrahlgerät. Dieser frohen Botschaft folgend begaben sich seine Jünger und später seine Nachfolger in die Wüste, um sich zu besaufen, damit die heilige Kraft von Sternhagel und Sandstrahl lebendig werde. Das Betrinken dient kathartischen Zwecken, nicht etwa dem sinnlosen Rausch, denn Astrologen sind gegen Drogen. Daher kämpfen sie seit jeher gegen das Sterneschnupfen, ugs. Sternschnuppe, und verwenden sich moralisch gegen Fixsterne.

Astrologen gehen in keine Kirche, aber sie bohren rituell in der NASE, da es jenes Organ war, angesichts dessen Berührung der heilige Jul einst seine wüsten Eingebungen hatte. Auch das nasale Bohren dient allein der Reinigung (Katharsis) und nicht etwa dem, was Wissenschaftsgläubige gern bei Sigrun Freud nachschlagen.


Gloriose Projekte[bearbeiten]

Zufriedener Kamelonaut auf dem Rückweg zur Herde nach geglückter Andromedar-Mission. Hoffentlich halten die Hitzeschilde!
1923 Durchbruch durch die Erdplatte und die damit verbundene Entdeckung der Unterseite der Erde. Eigentlich war es ein Versehen, dies wird aber gerne verschwiegen; bei den Berechnungen der Startrampe für den Mondflug, war der Taschenrechner kaputt…
1973 Zerstörung des Planeten Venus und die Herstellung des Dokumentarfilms „Star Wars: Das Imperium schlägt zurück“, der 1980 uraufgeführt wurde, mit dem Zweck die Fertigstellung des Todessterns zu verhindern. Siehe auch.png Siehe auch:  Venustransit
1985 Das Programm Öl für Mondlanddung wurde ins Leben gerufen (und bis heute konnten SIE es nicht mehr loswerden…)
1998 Lancierung des Projektes SEKI, das sich mit der Suche nach extrakamelischer Intelligenz im Weltall beschäftigt, weil sie sich hier auf der Erde langsam rar macht.
2008 Die Hochburg der Antispionage Space Châteaux wurde ins All geschossen, dies sichert endgültig den Weltfrieden, oder zumindest das Recht auf Marsriegel…
2018 Das noch laufende Projekt der Antigravitationsmaschine


Siehe auch.png Machen SIE mit beim Projekt: Historische Erfolge der NASE-Marsmission
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit: Nasi | Ufo-Index | Sichtungen


Amboss.pngDieser Artikel stammt direkt aus der Artikelschmiede.