Diskussion:Buch der Betroffenheit

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schon gewusst, dass …

… dass Buch der Betroffenheit im Buchhandel nicht erhältlich ist?

Mit dieser Fangfrage sollen arglose Hauptseiten-Vorbeikommer in diesen Artikel gelockt werden. Har har har...Siehe auch.png Siehe vielleicht: einige schon-gewusst-Urheber von Früher (Archiv)
Für den schnellen pflegenden Blick auf alle Kollegen mit dieser Bewußtseinserweiterung >>> Kategorie:Schon gewusst

Dann kapiere ich das nicht. Das Buch behandelt doch politische Korrektheiten und Sentenzen, die den Kalauer betroffen machen? Außerdem hätte der Satz doch von der Ökofaschistischen Partei propagiert werden können? Ratlos, Ungott Sig ungott.gif 22:27, 21. Okt. 2011 (NNZ)

Das ist doch aber wirklich keine politisch korrekte Aussage ... --Kamelokronf 22:28, 21. Okt. 2011 (NNZ)
An sich nicht, aber es gibt ja auch keine Neinpaner..mir wurst, ich dachte nur, die Floskel hätte ihre Berechtigung aufgrund der Neinpanerschwemme in Kalau (=Überfremdung). Ungott Sig ungott.gif 22:30, 21. Okt. 2011 (NNZ)

quetschbearbkonfl

Hmm, ob ich was aufklären kann, ich versuchs: Nun, die Gutmenschen sind doch für "Überfremdung" und gegen diejenigen, welche sagen "Das Boot ist voll" usw. Also, waren deine Sprüchen eher die der politische Gegner von Gutmenschen... LG--Q 22:36, 21. Okt. 2011 (NNZ)
Der Spruch mit den Arbeitsplätzen kommt ja wohl weniger von Grünen/ÖDP/Die Linke & Co., sondern eher von Republikanern und NPD. Fällt auch weniger in Gutmenschenspielkreisen als an verräucherten Stammtischen. Kann sein, dass auch diese Burschen ein Buch mit Standardsprüchen haben. Müsste man halt dafür einen eigenen Artikel anlegen ("Der kleine Stammtisch-Führer" oder so). Mach Dir nix draus, Rings und Lechz kann man reicht verwechsern :-) ...--Palm Kunkel 22:36, 21. Okt. 2011 (NNZ)
Was du nicht sagst, aber der Bezug zur ÖDP/Linken hin zur Ökofaschistischen Partei will sich mir so nicht recht erschließen..links und rechts bin ich durchaus imstande, voneiander zu unterscheiden, aber mach was du willst. :-/ Ungott Sig ungott.gif 22:35, 21. Okt. 2011 (NNZ)

@Q: Dann müssen sich die Gutmenschen wohl dafür bedanken, dass ihnen von den Neinpanern die Arbeitsplätze weggenommen werden. Ungott Sig ungott.gif 22:38, 21. Okt. 2011 (NNZ)

Quetsch ja, so ist es, denn die Ausländer machen ja die Arbeit, für die die Kalauer sich zu fein sind (eineebensolcheverallgemeinerungnurvonandererseite*g*)

und bitte bitte zofft euch nicht wegen diesem bisschen Missverständnis...--Q 22:44, 21. Okt. 2011 (NNZ)

@Ungott: Gemeint sind im Artikel natürlich die linken Gutmenschen. Die werden aber von rechter Seite bisweilen als "Ökofaschisten" tituliert, um deutlich zu machen, dass sie ihre spinnerten Ökoträume mit ähnlich totalitären Mitteln zu erreichen suchen wir seinerzeit die Nazis ihren völkischen Staat. Das ist kein Oxymoron und auch keine contradictio in adjecto, sondern vielmehr höhere Dialekt im hegelianischen Sinn. Ob links- oder rechtshegelianisch muss nun wiederum offenbleiben. Tu was Du willst? - Nicht so einfach, wie Dir jeder bestätigen wird, der schon mal mit Bastian Balthasar Bux und Auryn durch die Unendliche Geschichte gereist ist. Aber mal im Ernst: Nicht gleich weinen, nur weil ich mal nen Edit von Dir revertiert habe (...) Werde dafür jetzt auch bei den Feedback-Kamelen die Hufe stillhalten, versprochen ;-).--Palm Kunkel 22:40, 21. Okt. 2011 (NNZ)
P.S.: Die Gutmenschen findens immer toll, wenn Ihnen Ausländer was wegnehmen. Weil Sie ja kraft ihrer Einsicht erkannt haben, dass Sie als Kalauer die letzten Versager auf diesem Planeten sind, sich an allen anderen ein Beispiel zu nehmen und im Übrigen das Maul zu halten haben.--Palm Kunkel 22:44, 21. Okt. 2011 (NNZ)
Ich habe ja gar nichts gegen den Revert, habe es nur nicht ganz verstanden, vielleicht könnte man es so, wie du es hier formulierst, auch salopp im Artikel verwursten. Vielleicht ist da aber auch einfach etwas an mir vorbei gerauscht, denn der Terminus des Ökofaschisten war mir jetzt tatsächlich nicht so ganz geläufig. Nach BK: Deswegen meinte ich ja weiter oben als Ergänzung für die kalauischen Weisheiten: "Danke den fleißigen Neinpanern, dass sie unsere Arbeitsplätze besetzen und wir fürs Vaterland die Beine hochlegen können" Ungott Sig ungott.gif 22:49, 21. Okt. 2011 (NNZ)
Den Begriff "Wald-und-Wiesen-Deutscher" kannte nun ich nicht. Laut google gibts ihn aber offenbar - und er wird wohl gerade von Gutmenschen als Schlagwort gegen ihre Landsleute benutzt, die ihre naiven Multikulti-Träume nicht teilen.--Palm Kunkel 23:08, 21. Okt. 2011 (NNZ)

Kurzfeedback[bearbeiten]

Mööepp.gif Kamel WiMu 3.png 3 ..bis 4 Kamele. Wahrscheinlich habe ich mich gestern aufgrund einer Bildungslücke ganz dolle blamiert. Nachdem sich bei mir aber nunmehr der Aha-Effekt eingestellt hat, finde ich die Artikelidee und die Ausarbeitung soweit ganz gut. -- Ungott Sig ungott.gif 11:41, 22. Okt. 2011 (NNZ)

Wenn der Mürrebär zu sehr die Liste sprengt, so darf ihn jeder gern entfernen. Manchmal muss der Kleine einfach seinen Senf loswerden, er ist dann kaum zu bändigen. Na ja, dem Mürrebär seine Theorie über die Herkunft vom Sarrazin klingt weniger ideologisch verblendet und sehr viel logischer als der Leserbrief. Und das liesse sich eben auch in der History nachverfolgen... --Q 19:01, 17. Jan. 2012 (NNZ)