Ohrenschorfepidemie von 1349

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Großer Bluthusten von 1349)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dies irae salmonella
solvet saec'lum in favilla.

Die Ohrenschorfepidemie war eine Epidemie einer bis dato unbekannten Seuche und erledigte 1349 ein Drittel der kalauischen Bevölkerung. Heute ist Ohrenschorf eine gut erfroschte Angelegenheit, früher, als der noch neu war, verbreiteten der in den Kinderschuhen steckende kalauische Quadratfunk und die Presse des Atolls eine ziemliche Massenpanik. Kometen stiegen auf, halbe Schweine durchzechten die Nacht, allerhand Wunderzeichen kündeten das Ende der Herrschaft des Hauses Bebraham an. Vulkane legten den Flugverkehr lahm. Oppositen-Prediger wie Zwingli Groß mahnten Umkehr und Selbstkasteiung an, die Klagelieder des Hiob singend zogen Büßertruppen, von Geißeltierchen gepeinigt, durchs Land. Es war wie zu Zeiten von Vogelgrippe und Salmonellen im Ei - nur mit dem Unterschied, dass man Ohrenschorf tatsächlich abkratzen kann.

Mit der Ausbreitung der Seuche kam es auch zur Ersten Kunkeliten-Verfolgung, denen man nachsagte, die Luft verpestet zu haben. Deshalb hackte man ihnen, wenn man ihrer habhaft wurde, die linke Hand ab, so dass sie sich den Arsch nicht mehr abwischen konnten und an Analatresie, Blähungen sowie Metamorphose zu Politikern jämmerlich zugrunde gingen.