Kamelionary:Intellektuell

aus Kamelionary, dem wüsten Wörterbuch
(Weitergeleitet von Intellektuell)
Wechseln zu: Navigation, Suche

adjectivum

Aussprache:

IPA: [ɨɴθɜʟɬK ul.gifkʈʉəʎɫ]

Bedeutungen:

[1] Gegenwärtig noch unklar, ob mixtum compositim der Lateinischen Präposition inter, welche sowohl mit Lokativ, als und im besonderen auch temporal dem deutschen zwischen von indogermanisch dŭis „zweimal“ kongruent und lex, eventuell auch lingua („Gesetz“ oder „Sprache“) suffigierter, oder von lateinisch intellegere „einsehen“, „erkennen“ abstammender Terminus, der je nach Lesart, entweder verbale Kompetenz und Performanz (nach N. Chomsky), und zwar im universellen Sinne als « langue », « parole » sowie « (faculté de) langage » (nach F. de Saussures) – notabene: da romanischen, genauer französischen Ursprungs hier auch nach Reform der Deutschen Syntax Guillemets typographisch korrekt –, weniger allerdings die Kenntnis verschiedener (wohl aber alter, vor allem toter) Sprachen, als vielmehr die der eigenen, auch sine punctum et colon, wie der Lateiner zu sagen pflegt, wie beispielsweise der fast schon antiquiert und anachronistisch anmutende Gebrauch des Konjuktivs und Genitivs, oder das Vermögen auch ein diffiziles sujet in seiner Gänze mit seinem Ingenium zu durchdringen, was bereits in der Spätantike Augustinus und nach ihm G. Frege als dem homo sapiens gegenüber dem Tiere als dessen ureigene Wesenheit konstatierte, also jenes Attribut, welches ihn von diesem differenziert, genauer dessen Intellekt quasi pars pro toto in heuristischem Gepräge ja geradezu von diesem separieren muss, wenn auch, so zumindest Bourdieu, ein durchaus heterogenes Gesamtbild einer intellektuellen Oberschicht an sich im Sinne des Behaviorismus konstatiert werden kann und sich aus einer rein phänomenologischen Betrachtung dieses Milieus geradezu das diametrale Gegenteil deduzieren lässt, was der Wiesengrund nicht ganz grundlos vehement bestritt, und eine soziogenetische Betrachtung dem reinen Physiokratismus spätestens für die Zeitalter nach der Renaissance aufgrund der Affektlage anzweifelte und die Metagnymie hemerophil, wie er bekanntermaßen war, in einer konträren Kontinuation disponierte – selbstredend aber waren sich alle einig, dass man damit keine Frauen aufreißen kann.
[2] den Intellekt betreffend.

Herkunft: von der Uni
Gegenwörter: untellektuell
Oberbegriffe: hypertellektuell
Unterbegriffe: subtellektuell