Kamelobooks:Märchen

aus Kamelobooks, der wüsten Bibliothek
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Möhrchen vom kleinen Möpmöp und dem harzigen König[bearbeiten]

Prolog[bearbeiten]

Bedächtig legt er das uralte und halb zerfledderte Buch zurück in die Schublade. Zärtlich streicht er noch einmal über den alten, runzeligen Schutzumschlag, schließt dann mit einem tiefen Seufzer seine Augen und schiebt ganz sachte die Lade zu. Lange bleibt er vor dem riesigen Schreibtisch stehen und denkt daran welche Freude ihm einmal das Märchenbuch gegeben hatte, wie viele schöne Stunden und und wie viele Stunden gröhlendes Gelächter. Vorbei. Es ist vorbei, denkt er wehmütig. Hinter ihm tappelt unruhig der Zwerg Waldbrandt auf seinen Beinchen und schnieft "Eh! W...w...ann bekomem ich d...d..denn nu...nu...n mein Märchen?". Der Zauberer Guillaume dreht sich um sagt leise: "Gleich mein kleiner Freund, gleich ist es soweit." Dann macht er das geheime Zeichen der Stasizunft, der freien Maurer und der Annassassinisissi in einer einzigen fließenden Bewegung. Plopp! Der Zwerg fällt um. Der alte Zauberer hockt sich neben den Zwerg und beginnt zu erzählen. Zum letzten Mal kommen die weisen Worte der Gebrüder Grimmibaldi über seine Lippen. Und er beginnt ... während draußen das Grauen seinen Anfang nimmt ...


Erstes Kapitel[bearbeiten]

Es war einmal...

...vor langer, langer, langer, langer, langer, Zeit ein kleines Trampeltier. Das hörte auf den Namen Möpmöp. Möpmöp war der ganze Stolz seines Vaters (einem Großen Trampeltier) Pömpöm. Der Stolz seines Vaters war, so erzählte man sich, sogar so unendlich groß, dass er seine Vaterfähigkeit zum Wohle seines Sohnes durch mindestens drei offizielle und bestimmt so ungefähr sieben inoffizielle Tests bewiesen hatte. Letztendlich war das wohl auch der Grund dafür, dass über dem Sofa der Spruch "Vater schafft Test" groß eingerahmt wurde. Ansonsten war sein Vater bis vor kurzem ein sehr erfolgreicher Händler gewesen, er kaufte Arbeitslose auf dem örtlichen Arbeits-Markt und veräußerte sie im Rahmen eines ehrenamtlichen Projektes in allen bekannten Internetjobbörsen der Wüste.

Möpmöps Mutter, ein läufiges Trampeltier, war gerade vor wenigen Sonnenauf- und untergängen mit samt seinen Geschwistern, Anne Dromedare, Dalei Lama und Oller Elefant ohne sich zu verabschieden davongetrabt. Für Möpmöp und Pömpöm begann zu diesem Zeitpunkt eine harte Zeit, denn nachdem Mutter Trampeltier, eine gelernte Schlangebeschwörerin, ging, fehlte auch das von ihr immer auf dem Randstreifen der Straße gefundene Geld (nach welchem sie sich auch immer fleißig gebückt hatte). Als nach einigen Wochen schließlich, die Vorratskammer geleert, der Kühlschrank geplündert, der Strom abgestellt und das Wasser gesperrt worden waren, trieb sie ihr Hunger aus dem Bau in Richtung Königspalast.

König Hartz der Vierte, so sagte man, sei ein äußerst großzügiger Herrscher, der nie auch nur einen seiner Untertanen hätte verhungern lassen. Voller Hoffnung, Hunger und Durst erreichten sie alsbald das riesige Tor des Palastes und trugen dem Pförtner ihr Begehr vor. Ein Mann, der trotz des Leides anderer immer noch ein lautes Lachen hervorbringen konnte, der musste wahrlich ein freundlicher und lustiger Geselle sein, entschied Möpmöp ehrfürchtig, als seinem Vater und ihm der Weg zum Hintereingang gewiesen wurde. Dort angekommen begrüßte Sie sogleich eine Heerschar hintereinander in einer langen, langen, langen Reihe stehender Kamele. Mit so einem großen Empfangskomitee für zwei Kamele, die der König zuvor hatte gar nicht kennen können, hätte Möpmöp in seinen kühnsten Träumen niemals nicht gerechnet. Nach und nach verschwand das nette Empfangs-Komitee sodann aber im Stundentakt in den Hinterzimmern des Palastes.

Zweites Kapitel[bearbeiten]

Und in einer fernen, weit entfernten Stadt begann das hässliche Hexenkamel Merkelipupsi zu grinsen. Sie rieb ihre wie Sandpapier trockenen Hufe und es gab ein schauerliches schabendes Geräusch. "Hehehe!", raunzte sie schäbig vor sich hin, "bald, jajaja bald - gehört ihr mir ganz alleine!" Sie ging zu ihrem Spiegel und sah hinein. "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die größte in diesem Land?", fragte sie und zeigte dem armen Spiegel ihre gelben Zähne. Der hatte schon einiges gesehen, aber derart grundhäßliches noch nie. Vor Schreck wurde er blind. Voller Wut schlug die Hexe auf den Spiegel ein. Aber er zersprang nicht. Da wurde sie noch wütender und spuckte ihn an. Da wurde es dem Spiegel zu bunt. "Holla, werte Hexe!", kam es vielstimmig aus dem Glas des Spiegels "Ihr könnt mich nicht zerstören. Zu viele glauben an mich und schützen mich alleine durch den guten Willen dieser guten Menschen." Nach einer Weile fuhr er fort: "Äh und was ich Euch immer schon mal sagen wollte: Ihr seid so potthässlich, dass ich von nun an schweigen werde.", sprach's und verstummte.

Nun wurde die Hexe Merkelpupsi so böse und so fuchsteufelswild, dass es eine Freude war! Zumindest für den Spiegel. Nachdem das Hexenhaus samt Inneneinrichtungg ruiniert und die Sperrmüllabfuhr die zerbrochenen Möbel, außer den Spiegel, und alles Unrat beseitigt hatte, beruhigte sich die Hexe und rief die Zeitung an. Vielleicht konnte die ihr sagen wer die größte ist. Nun muss man wissen, dass Merkelpupsi potthäßlich war aber ihre Stimme am Telefon derart göttlich klang, dass jedes Sex-Callcenter jeden Preis gezahlt hätte, würde sie auch nur einmal für sie arbeiten. Der Chefredakteur erholte sich dann auch nach einer halben Stunde vom ersten auditiv-göttlichen Erlebnis. Atemlos hauchte er ein "Sie Merkelpupsi sind die größte im ganzen Land." ins Telefon. Befriedigt legten beide auf.
Nachdem nun die Größenordnung im Land wieder hergestellt war, rief Merkelpupsi ein Taxi und ließ sich zum Palast des Königs bringen.

Dort angekommen begab sie sich zu einem geheimen Seiteneingang, den nur sie kannte und schlüpfte durch diese geheime und für andere unsichtbare Tür. Tiefe Dunkelheit umgab sie plötzlich und sie konnte ihre Klauen nicht vor ihren Augen sehen. Aber sie kannte den Weg zu ihrem Geliebten Schwester Lästerwille. Sie eilte durch dunkle, feuchte Gänge, übersprang geheime Fallen und wich vergifteten Pfeilen aus, die aus Nischen von automatischen Affen abgeschossen wurden. Das war ihre Idee, Nischen mit Affen zu besetzen. Fand sie witzig. Nur die Getroffenen, die nun als Skelette herumlagen konnten darüber nicht mehr lachen. Irgendwann kam sie an eine verschlossenen Stahltür. Sie kratzte daran und die Tür öffnete sich mit einem dumpfen Grollen.

Ein Lichtbalken zerschnitt die dunkle, feuchte Luft des Ganges. Er wurde größer und größer. Größer sogar als die Hexe. Klar, das gefiel ihr nicht, dass etwas größer war als sie. Aber bei ihren knapp 160cm war das kein Kunststück. Als sie hindurchschlüpfen konnte schlüpfte sie hindurch und die große Stahltür knallte mit einem Knall wieder zu. Große knallende Stahltüren knallen nun mal sehr laut und dieses Knallen drang bis zur Palastwache des Königs. "Aha", dachte sich der Wächter im Rollstuhl "es ist mal wieder soweit. Showtime!" Und er schaltete seinen Monitor an. Nun muss der geneigte Leser wissen, dass der Mann im Rollstuhl einmal sehr mächtig war, weil er ALLES über die Untertanen des Königs wusste. Bis zu dem Zeitpunkt als er durch einen jungen Adeligen ersetzt wurde. Das war das Ende seiner Karriere als Berater des Königs. Er wurde in die Palastwache versetzt wo er sein Gnadenbrot bekam. Aber eines hatte er sich geschworen "Äch kommä Wiedah!" So fristete er seine Tage mit der Überwachung der anderen Angehörigen des Hofstaates. Tag für Tag saß er in seiner Wachbude und wachte. Nie schlief er. Und er sammelte Informationen. Viele Informationen. Er schrieb sie auf und klebte die Zettel an die Wände seiner Bude. Dadurch wurde die Bude zwar kleiner, weil die Zettel bereits als eine ein Meter dicke Tapete die Wände bedeckte, aber das war nicht weiter schlimm, denn so konnte er nicht mit dem Rollstuhl umfallen.

Der Mann im Rollstuhl sah also auf dem Monitor was sich in der Kammer der Schwester Lästerwille abspielte. Er schrieb alles auf. Was die beiden gerade da veranstalteten und wie oft und in welcher Lage und was um Himmels Willen nun die Flasche da in dem ... In diesem Moment kam es zu einem Stromausfall im Palast.

Werbung[bearbeiten]

Wir unterbrechen unser Märchen für eine kleine Werbepause ...
Kamelbaukasten V1.jpg

Werbespot 2 ... Jetzt kaufen - pünktlich zur WM - DAS Geschenk!
Bildbeschreibung


Zwischenstand[bearbeiten]

Was bisher geschah: Der kleine Möpmöp und sein Vater sehen als letzte Rettung aus ihrer Armut den König Hartz den Vierten anzubaggern. Hungrig und durstig erreichen sie den Palast wo sie fürstlich empfangen werden. In der Zwischenzeit vergnügt sich die böse Hexe Merkelpupsi mit einem Typen der sich "Schwester Lästerwille" nennt in einer geheimen Kammer, die von einem wachenden Rollstuhlfahrer per Kamera überwacht wird.

Wie geht es weiter? Wird der Rollstuhlfahrer wieder laufen können? Wie endet das Techtelnmechtel der beiden Turteltäubchen? Werden Möpmöp und sein Vater geköpft, gevierteilt oder einfach nur verbrannt? Lesen Sie weiter!

Wenn sich mal jemand erbarmt hier weiterzuschreiben ...

Fortsetzung Kapitel "Zwei"[bearbeiten]

(Ein kleiner Rückblick) ... "Aha", dachte sich der Wächter im Rollstuhl "es ist mal wieder soweit. Showtime!" Und er schaltete seinen Monitor an. Nun muss der geneigte Leser wissen, dass der Mann im Rollstuhl einmal sehr mächtig war, weil er ALLES über die Untertanen des Königs wusste. Bis zu dem Zeitpunkt als er durch einen jungen Adeligen ersetzt wurde. Das war das Ende seiner Karriere als Berater des Königs. Er wurde in die Palastwache versetzt wo er sein Gnadenbrot bekam. Aber eines hatte er sich geschworen "Äch kommä Wiedah!" So fristete er seine Tage mit der Überwachung der anderen Angehörigen des Hofstaates. Tag für Tag saß er in seiner Wachbude und wachte. Nie schlief er. Und er sammelte Informationen. Viele Informationen. Er schrieb sie auf und klebte die Zettel an die Wände seiner Bude. Dadurch wurde die Bude zwar kleiner, weil die Zettel bereits als eine ein Meter dicke Tapete die Wände bedeckte, aber das war nicht weiter schlimm, denn so konnte er nicht mit dem Rollstuhl umfallen.

Der Mann im Rollstuhl sah also auf dem Monitor was sich in der Kammer der Schwester Lästerwille abspielte. Er schrieb alles auf. Was die beiden gerade da veranstalteten und wie oft und in welcher Lage und was um Himmels Willen nun die Flasche da in dem ... In diesem Moment kam es zu einem Stromausfall im Palast.

Jahre später sollte sich der Mann im Rollstuhl noch sehr gut an diese Nacht erinnern. Grausame, noch nie erlebte Schmerzen und diese Albträume! Aber verlassen wir diesen dunklen Ort der satanischen Freuden und wenden uns den anderen Hauptfiguren zu.


FordSetzungVolkt.png Diese Geschichte/Dieses Märchen ist hier noch nicht zuende erzählt.
Hat jemand Lust, hier weiter zu schreiben?

Siehe auch.png züruck zum: Bücherregal


Zurück zur Übersicht Kamelopedia-Romane Fortsetzung folgt ... vielleicht ...