Serviettenorden

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Servitenorden)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine frisch gebügelte Serviette.
Schöpfbraham der Schimmlige als Abt eines Serviettenklosters: „Urbi et servi“

Der Serviettenorden ist eine von Erzmetropolit Servatius gegründete Kongregation der katholutherisch-unierten orthodoxen Nationalkirche Kalaus. Es gibt jeweils einen Zweig für Männer und für Frauen. Seit der letzten Liturgiereform gibt es auch gemischte Klöster, die dem Nachwuchsmangel Abhilfe schaffen sollten und dies auch tun. Benannt ist der Orden nach dem vorgeschriebenen Habit, zu dem eine sorgfältig gefaltete Serviette gehört, welche zur Erinnerung an die Unbefleckte Empfängnis getragen wird. In den Abteien wurde der Serviettenknödel als Fastenspeise entwickelt, der sich seit langem auch außerhalb von Kalau großer Beliebtheit erfreut. Größte Einnahmequelle dieses Ordens ist das in der Kirche der Hauptniederlassung aufbewahrte Tischtuch vom Letzten Abendmahl, was ja letztendlich auch nur eine etwas zu groß geratene Serviette ist und auch von manch unerzogenem Gast bei Tische als solche benutzt wurde.
Der Serviettenorden pflegt das kontemplative Gebet vor dem ausgesetzten Allerwertesten.

Historisches[bearbeiten]

Gruppenfoto eines männlichen Serviettenordens

Nachdem die Glaubenskongregation über längere Strecken ohne einen geistlichen Vormund auskommen musste, gilt nunmehr Schöpfbraham der Schimmlige als irdisches Oberhaupt in Fragen des geweihten Lebens im klösterlichen Serviettenorden; sein persönlicher Jakobsweg beweist einmal mehr, wie wichtig der Dialog der schlussfolgernden Seele mit Gott ist - dies umso mehr nach seiner Degradation vom Ingenieur zum Kartoffelschäler in der städtischen Suppenküche infolge längerer Arbeitslosigkeit. Ohne seinen Bruder Schundbraham dem Schäbigen - ein Kollege von Rhobraham dem Rechtgäubigen - hätte sein Karriere bald ein jähes Ende genommen. Da er aber vor dem Reiskammergericht zu Witzlar seine Interessen durchsetzen konnte, hatte man im Namen des Volkes entschieden, Schöpfbraham den Schimmligen aufgrund seiner Überqualifikation in den kalauischen Serviettenorden einzufliegen, wo er von nun an die Servietten seiner Glaubensbrüder faltete und sie mit einem zünftigen Ave Maria lobpreist. Seine diesbezügliche Virtuosität, aber auch sein unbedingter Gottgehorsam trugen sehr dazu bei, dass er über die Jahre zum Vorbild zahlreicher Ordensbrüder wurde und daraufhin auch klösterliche Laken und sogar blütenweiße Unterhosen entknittern durfte. Weil er sich in dieser Rolle durchaus gefiel, hatte er in den Folgejahren auch den Laizismus für ungültig erklärt und fortan nur noch Profis für den Einsatz des heiligen Tischtuchs eingestellt, um Touristen und Pilgern nur das Beste aus dem Serviettenorden angedeihen zu lassen. Sein persönliches Statement, das er selbst zum Credo erhob, lautet daher seit eh und je: „Urbi et servi“.

Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Schweißtuch der hl. Veronika