Diskussion:Merkeljugend

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warnung.png
Dieser Beitrag wurde zur Humorisierung vorgeschlagen. In einer Enzyklopädie des Deutschen Humors müssen strenge Relevanzkriterien angelegt werden, um der langen Tradition des institutionalisierten Humors gerecht zu werden.

Wenn Du meinst, dass dieser Beitrag bereits witzig genug ist, dann schau Dir mal besser diesen hier an. Wenn Dir das immer noch nicht genug ist, dann folge diesem Link und begib Dich in die Humorhölle. Über die Humorisierung wird nach etwa einem Monat entschieden, nach Ablauf dieser Frist kommt der Autor aber auf jeden Fall unter die Guillotine.
Falls du der Autor bist, lies dir bitte vorher Kamelopedia:Was bedeutet ein Humorantrag durch. Und schreib schon mal dein Testament (aber mit etwas mehr Witz bitte...)! Alternativ dazu könntest du dir eine Portion Humor mit diesem Antrag bestellen. In der Zwischenzeit helfe dir Gott.


Artikel-Rettungsdienst:  Liste aller humorlosen Beiträge
gähn. --Kamelokronf 13:00, 28. Sep. 2011 (NNZ)

Humorantrag erstmal hierher verschoben, nachdem der Artikel überarbeitet wurde. Tabelle und sonstiger Kram darf natürlich sehr gern fortgesetzt werden :-) Ungott Sig ungott.gif 17:21, 28. Sep. 2011 (NNZ)

Kurzfeedback[bearbeiten]

Mööepp.gif Kamel WiMu 0.png 0 Schon das Wort Merkeljugend widerspricht meiner Vorstellung von guter Satire. Tut mir leid, aber der Artikel selbst ist dann auch nicht so außergewöhnlich gut, dass ich für ihn noch einen Punkt vergeben möchte/könnte. Ich bin in der Beziehung wohl etwas anders gestrickt. -- 0002.png Plauderstündchen 11:01, 29. Okt. 2011 (NNZ)

Der Artikel ist N A C H den Qualitätsbausteinen von zwei Kamelen komplett überarbeitet worden - also auch hier hat Wanderdüne mal nicht richtig aufgepasst..und von einem Kamel wird der Artikel sogar empfohlen...kann man jetzt so oder so sehen, aber der ÜA oder wasauchimmer ist überzogen. Ungott (Diskussion) 19:08, 28. Mär. 2012 (NNZ)

Mööepp.gif Kamel WiMu 0.png 0 Der Hitlerjugendbezug in Namen und Inhalt wirkt erzwungen. Der Artikel ist bezugs- und parodiefrei. Er wirkt auf mich albern - aber kein Stück lustig. -- 8-D (Diskussion) 22:26, 28. Mär. 2012 (NNZ)

Humor und Stil in der Kamelopedia[bearbeiten]

Also, ich sehe die Situation wie folgt: Es gibt hier eine kleine Gruppe von Kamelen, die die hier und in Thatcher-Artikeln benutzte Art von "Humor" verteidigen. Es gibt wie oben zu sehen zu diesem Artikel drei Stimmen, die diesen Artikel insbesondere problematisch finden. Auch bei den Thatcher-Artikeln wurde mir von diversen Kamelen zugestimmt. Nun frage ich mal die Herde: Was sollen wir mit solch grenzwertiger Satire machen? Es werden oftmals die Grenzen der guten Geschmacks und des Respekts vor lebenden oder toten Personen überschritten. Satire darf heftig sein, aber nicht unmotiviert grausam, gewaltverherrlichend und herabsetzend, und dies passiert in vielen Kamelopedia-Artikeln leider nun. Ich finde da auch die Grenze überschritten, wo man nur sagen kann: Ja gut, ist nicht mein persönlicher Humor aber wenn andere Spaß dran haben...
Nein. Wir sind ein Wiki und werden wahrgenommen, wollen neue Herdenmitglieder gewinnen und Leser erfreuen, und so sehr ich da eine Vielfalt an Stilformen begrüße, so sehr befürchte ich, dass wir uns durch eine Toleranz gegenüber jeder Art von "Schmutz und Schund" (s. Bayerische Verfassung, Artikel 110 ;-)) in eine Richtung bewegen, die die Mehrheit nicht will, dass die Kamelopedia durch die Diktatur der humoristischen Richtung einer Minderheit von Kamelen ihre eigene Art zu verlieren droht und abrutscht auf ein Niveau, das keiner haben will. Deswegen bitte ich um deutliche Aussprache der Meinung von euch allen. Diskutiert nun nicht wieder ewig hin und her, sondern sagt einfach, was ihr denkt. Und ja, Q, Scheißefresser, eure Meinung kennen wir bereits. --Wanderdüne (Diskussion) 00:26, 29. Mär. 2012 (NNZ)
Hmm meine Meinung. Nun gut. Tja also um ehrlich zu sein, ich kann mit den Thatcher-Werken nicht so viel anfangen. Ich auch bin kein Freund von Splatter-Artikeln. Ich mag hauptsächlich textbasierte Artikel meist dann am liebsten, wenn sie im Enzyklopädie-Stil mit einer gemäßigten, überwiegend exkrementfreier Wortwahl verfasst sind und bei ihnen das Zeigehuf nicht höher schwingt als ihr Humorwert. Texte, die den ausschließlichen Sinn verfolgen, jemanden zu beleidigen, lese ich eigentlich nicht gerne. Und dann gibt es noch die Artikel, die einen stärken Würg- als Lachreflex hervorrufen, was an diesen so toll sein soll, werde ich wohl nie verstehen. Was mir auch nicht so gut gefällt sind Begriffe wie "herausrapscheln" oder "rapschrapscht", aber das ist ein anders Thema. Dennoch möchte und kann ich hier aber natürlich nicht über guten und weniger guten Humor entscheiden. Das ist auch der Grund dafür, dass ich oft gerne versuche, diesen Diskussionen aus dem Weg zu gehen. --Bug (Diskussion) 00:56, 29. Mär. 2012 (NNZ)
(BK) Hihi, Bayern ist ja doch Osten :-)
Zunächst mal möchte ich mich gegen irgendwelche Frontenbildung aussprechen. Scheißefresser ist ein großartiger Satiriker, dessen Pferdegemächt-Zerschnetzelungsexzesse ich allerdings nicht immer nachvollziehen kann. Genauso haben Ungott und Karamellkamel (vor allem unter diesem Namen) einige Artikel geschrieben, die mir ausgesprochen gut gefallen.
Der vorliegende Artikel hat ursprünglich gar nichts mit all diesen Kamelen zu tun, sondern stammt von der merkwürdigen Truppe, die hier vor einiger Zeit ständig den "Orden der Patrioten" in der Gegend verteilt hat. Wie oben ersichtlich, konnte ich der Grundidee des Artikels erstmal überhaupt nichts abgewinnen. Aber nach den geschätzen 0,3 Medienminuten zu urteilen, die ich bisher von der Jungen Union zu Gesicht bekam, passt der Artikel jetzt einigermaßen. Beim HJ-Vergleich weiß ich nicht so recht, einerseits ein vielleicht amüsanter Kontrast zu der heutigen Hampeltruppe, andererseits - so lustig ist es eigentlich auch nicht. Ein Paar Pointen finde ich ganz ok (Vaginazeichen, Altkleider, Taschengeld), mit anderen kann ich persönlich nichts anfangen (Heil Merkel, Attentat, der olle Orden schon wieder).
Nun ja, langer Schrift kurzer Sinn, meinetwegen kann der so stehenbleiben, so richtig doll Grenzen überschreiten seh ich da nicht. Gruß, Kamelokronf (Diskussion) 01:14, 29. Mär. 2012 (NNZ)
Wenn Wanderdüne einerseits die Thatcher Artikel (mit Matsch füllen und/oder an die Heizung kleben) und diesen hier (Merkeljugend) andererseits erwähnt und beide mit der Frage verbindet, ob wir als Herde solche Texte dulden sollen, kann ich diese Frage nicht für beide gleichwertig beantworten. Denn die Artikel, die nach Art von Scheißefresser und Q und diese, nach Art von Q und Ungott, sind zwei völlig verschiedene Ebenen von Humor/Satire/wasweißich. Während SF übertrieben verspielt, brutal und auch jenseits des realen, also im Bereich des irrealen und surrealen, schreibt, sind die Artikel wie sie Ungott und/oder Q/Karamellkamel verfassst haben eher im realen Bereich, aber auch derart übertrieben und verzerrt (das darf Satire), dass man beide Formen (SF/Q, und Ungott/Q) absolut nicht miteinander direkt vergleichen kann. Texte nach Art von SF, die auch real existzierende Personen aufs Korn nehmen, sind sicher grenzwertig. Aber wer will die Grenze ziehen? Solange nicht eindeutig und ernsthaft zu Hass und/oder Gewalt gegen real existierende Personen aufgerufen wird, hat grundsätzlich jeder Text eine Berechtigung in der Kamelopedia. Und wer Katzen schreddert und Hunde zermanscht oder eine Ex Politikerin mit Matsch oder Gülle befüllt in einer derart irrealen und surrealen Art und Weise, dass man sich abwendet, hat ebenso eine Berechtigung, wie jemand der in scharfer, wenn auch übertriebener Weise und glasklar, sexuelle Praktiken beschreibt in Wort und Bild.
Wanderdüne spricht an, dass tote und/oder lebende Personen herabgewürdigt werden. Da frage ich auch danach, wer denn hier die Grenze ziehen möchte. Ich nicht. Wenn nicht eindeutig zu Hass und Gewalt gegen lebende Personen aufgerufen wird, hat der Text eine Berechtigung in der Kamelopedia.
Ich erinnere mal an den Rentner Lother Dombrowski( alias Georg Schramm). Kennt jeder. Gäbe es diese Texte hier in der Kamelopedia, würde Lothar Dombrowski nicht einen Tag hier bestehen. Nur heißen sie dort bei Schramm "politische Spitzen" oder "hintersinnige Gedanken zur Selbstverteidigung gegen Politiker und ihre Kotabsonderungen".
Hier hat jeder Text eine Berechtigung solange ... siehe oben. Und die Grenzen der Satire, des Humors und anderen Kunstformen davon in der Kamelopedia, diktiert nicht "der gute Geschmack", sondern der Wille aller. Normalerweise ... Oder soll es demnächst einen "Ausschuß zur Kontrolle der Grenzwertigkeit der Texte in der Kamelo" geben? Ich sage: Lasst sie gewähren. Letztendlich entscheiden doch immer nur eine Handvoll Kamele. -- Angsthase (Diskussion) 10:47, 29. Mär. 2012 (NNZ)
Gegen das Argument mit Georg Schramm muss ich mich zutiefst verwehren, dieser unterscheidet sich nämlich auch von dem Mainstream der mittelmäßigen Kabarettisten dadurch, dass er nicht wahllos auf jeden draufschlägt, sondern nur auf die, die es seiner Meinung nach verdient haben. Im Übrigen ist er super und wahnsinnig niveauvoll und ich würde jeden Text, der so ist wie seine, hier mit Kusshand begrüßen! Ich kann mich jedoch nicht erinnern, bei ihm jemals so etwas Grenzwertiges wie das hier vorgefunden zu haben. Das Entscheidende ist ja, dass Satire nicht unmotiviert und grundlos nur des Grenzen-Überschreiten wegens Grenzen überschreitet. Nicht jeder Text hat hier eine Daseinsberechtigung! Wirklich nicht! --Wanderdüne (Diskussion) 15:49, 29. Mär. 2012 (NNZ)
OK Schramm war nur ein Beispiel dafür, dass Texte je nachdem WO und WIE sie vorgetragen werden immer anders bewertet werden. Ich will jetzt die Debatte nicht unnötig verlängern und dir Texte von Schramm präsentieren, geht wohl auch nicht wegen Urheberrecht und so ... aber er hat zum Bespiel schon als Rentner (der von der SPD) einiges grenzwertiges vom Stapel gelassen. Ich will auch nicht die Texte von Schramm und SF direkt miteinander gleichstellen. Dafür bin ich ein zu großer Fan von beiden. Aber die Tendenz der Texte von SF geht nach meiner Meinung in Richtung des "harten" und grenzwertigem Humor/Satire/Comedy/Kabarrett. Und das ist kein Grund für mich diese Texte aus der Kamelopedia zu verbannen. - Angsthase (Diskussion) 17:29, 29. Mär. 2012 (NNZ)




Baustelle.png

ACHTUNG: Mindestens ein Kamel ist der Meinung, dass Diskussion:Merkeljugend dringend einer Überarbeitung bedarf.

Zwar ist dieses Kamel der Meinung, der Artikel sei noch zu retten, hat aber selbst derzeit keine Lust/Idee/Zeit/Ausrede (passendes bitte nicht streichen). Verbessere ihn doch einfach selbst, und entferne danach diese Vorlage.
Bist Du eher der Meinung, dieser Artikel gehört in die Grabkammer, dann ersetz doch diese Vorlage durch z. B. {{Begraben}} und – ganz wichtig – eine kurze Begründung mit deiner Signatur (~~~~)!
In der Diskussion finde ich zwei negative Meinungen, denen ich voll zustimmen kann - hier ist wieder eine Satire, die ihre Grenzen überschreitet, ohne witzig oder treffend zu sein. --Wanderdüne 19:58, 19. Feb. 2012 (NNZ)
  Sehr gelungener Artikel. Ich kann Wanderdüne nicht zustimmen. -- Scheißefresser 14:20, 24. Feb. 2012 (NNZ)

ÜA heute hierher verschoben, da offenbar kein Konsens darüber besteht, dass der Artikel diesen Qualitätsbaustein nötig hat. Zudem ist dies schon die überarbeitete Version des Ursprungsartikels, seinerzeit vom "Orden der Patrioten" als Zweizeiler erstellt. Ungott (Diskussion) 15:06, 29. Mär. 2012 (NNZ)

Zunächst zum Artikel: Ich persönlich kann nichts damit anfangen, ist mir zu plump, zu direkt.
Zum HA&ÜA&Co.: Das jemand einen Baustein in den Artikel drückt, kann ich gut nachvollziehen, allerdings haben sich ja unterdessen Liebhaber diesen Stiels gefunden. Also was solls, Humor kann man nicht wägen oder messen. Humor in der Kamelo ist, was Kamele gut finden, aber es muss auch nicht allen gefallen. Kameloid (Diskussion) 17:44, 29. Mär. 2012 (NNZ)