Kapst Wurzelbrut V.

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hier das einzige überlieferte Farbfoto in einem Metallion, heute ausgestellt im Staatshaushalt von Luvrö

Kapst Wurzelbrut V. hieß vor seiner Selbstwahl Kardimel Alberich. Seine Liebe galt dem Champagner, am liebsten hatte er den „Brut“, auf Kaiserkrönungen betrank er sich maßlos damit. Ihm allein gedenkt man in dem Lied „Es ist ein Ros’ entsprungen aus einer Wurzel Brut...“. Da er auch in der horizontalen Gesellschaft sehr erfolgreich war, waren sein Abkömmlinge (auch "Brut" genannt) im ganzen Land verteilt.

Ehrungen[bearbeiten]

WurzelBRUT.jpg

Im Jahre 2351 A.M. wurde zu seinen Ehren, der „Wurzel Brut“ auf den Markt gebracht, ein wahrhaft himmlisches Tröpfchen, dass sich bis heute höchster Beliebtheit erfreut.

Zu seinen Ehren wurden auch Kunstwerke, die von Zitat: zumeist psychisch Kranken, Medien, Gefangenen, Außenseitern oder gesellschaftlich Unangepassten Zitatente, als „Art Brut“ bezeichnet.

Fromme Legende[bearbeiten]

Der Ewige Wurzelbrut geht in Bußgewand und Bet(t)decke gehüllt durch den Wald von Canossa.
Zur Zeit der Gegenkäpste entstand die Legende von einem „Immerwährenden Kapst“, einem „Kapa Sempervivens“, welcher „Ewiger Wurzelbrut“ genannt wurde. Er sollte in einer Zeit der Glaubenskrise die bleibende Wahrheit versinnbildlichen. Man wünschte sich halt einen guten Kapst und umgab ihn mit einer Aura von Rätseln und Geheimnissen. Niemand konnte/kann wissen, wo er sich gerade aufhält. Schon im Jahr Anno Mung weilte er, so die Überlieferung, unter den Seinen und wird, der Offenbarung des Johannes nach, im Jahr 2323 n. Chr. immer noch weilen. Sein Wahlspruch „Zweig welcher der Wurzel des Owens entspriesst Manet in Aeternum“ ergibt nur in diesem Zusammenhang Sinn. Eine Verbindung zur Legende des Ewigen Juden besteht darin, dass er auch eine Zeit lang an der Via Dolorosa in Jerusalem gewohnt hat und lange Jahre das Schweißtuch der hl. Veronika bewahrte. In Wahrheit sieht Wurzelbrut V. allerdings weniger vorbildlich aus.

Neudatierung[bearbeiten]

Kapst WurzelBrut V. gilt nach neusten Erkenntnissen als der Urvater der Käpste (ob das auch fürs Biologische gilt, ist Bestandteil heutiger Froschungen). Durch falschdatierte Reliquien und einige Verwechslungen in den geschichtlichen Zusammenhängen, wurde er Jahrzehnte lang als Nachfolger von Kapst Inkonsequenz XIII. bepilgert. Diese sensationelle Erkenntnis verdanken wir einem Jungkamel, das beim lesen der Bild-Schnippsel auf dem Klo erleuchtet wurde - warum gerade in diesem Augenblick die Lampe anging, wird wohl für immer eine Mysterium bleiben - und ihm eben dieser Umstand auffiel, demnach sind die versteinerten Kekse, die zu seiner Datierung herangezogen wurden, weit aus älter und die Backkunst des 8ten Jahrhunderts gar nicht so schlecht wie bisher angenommen.

Seine Werke[bearbeiten]

Seine Werke zeichneten sich stets durch Mittelmäßigkeit und Erfolglosigkeit aus, was seinen großen Erfolg ausmachte, denn dadurch hat er auch nur wenig Schaden in der Geschichte hinterlassen. 99% seiner Taten beschränkten sich auf die Einweihungen völlig bedeutungsloser Bauten und Gebäuden, was sich durch die anschließenden Feiern begründen ließ.

Kapst (Liste der Käpste)
Vorgänger Kapst Wurzelbrut V. (2287 A.M. – 1633 v. Chr.) Nachfolger
Erster Kapst der Kamelhysterie unbekannt