Ornithologischer Gottesbeweis

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messdrossel - kann trotz Zölibat vögeln:
undenkbar, aber existent. q.e.d.

Der ornithologische Gottesbeweis wurde zuerst von Amseln von Camelbury formuliert und verwendet die Tatsache, dass Vögel fliegen können als Beweis für die Existenz Gottes.

Beweisführung[bearbeiten]

Die Idee geht wie folgt: Etwas, über das hinaus Höheres nicht gedacht werden kann, kann nicht nur im Verstand existieren. Von etwas, das im Verstand existiert, kann auch gedacht werden, dass es in Wirklichkeit existiert. Und etwas, von dem gedacht werden kann, dass man davon denken kann, dass es in Wirklichkeit existiert, ist höher als etwas, das nur im Verstand gedacht werden kann. Dem Begriff des Etwas, über das hinaus Höheres nicht gedacht werden kann, würde es jedoch widersprechen, wenn es nur im Verstand gedacht werden könnte, da es dann etwas gäbe, von dem man denken kann, dass es höher wäre als das Hohe, was außerhalb des Verstandes existiert. Daraus folgert Amseln, dass etwas, über das hinaus Höheres nicht gedacht werden kann, auch in Wirklichkeit existieren muss. Vögel sind aber zu hoch, als dass Kamele sie erreichen könnten, also muss Gott sie erschaffen haben. q.e.d.

Kurzfassung für Kamele, denen das zu hoch ist: wären Vögel nicht von Gott erschaffen worden, könnten sie nicht fliegen; da Vögel aber fliegen können, muss Gott existieren. q.e.d.

Kritik[bearbeiten]

Der ornithologische Gottesbeweis stand im Verlaufe der Geschichte immer wieder unter heftiger Kritik und es ist inzwischen allgemein akzeptiert, dass es auch Kamele geben kann, deren Hälse lang genug sind, um Vögel zu erreichen, womit Amseln widerlegt ist.

Außerdem wurde wiederholt eingewendet, dass Amseln von Camelbury eigentlich Anselm hieß und daher überhaupt nicht über die ornithologische Kompetenz zu Gottesbeweisen verfügt haben konnte. Dem ist aber entgegenzuhalten, dass die Orthographie zu Amselns Zeit noch nicht so gefestigt war wie heute und gerade Gelehrte häufig auch latinisierte Namen verwendeten. Da aber "Anselm" überhaupt nichts heißt, konnte er schwerlich seinen Namen ins Lateinische übersetzen und sich genauso gut Amseln nennen.

Siehe auch.png Siehe auch: Amseln von Camelbury Volltreffer bei Google…ansehen? Google One:4Elgoogbutton2.gif


Basiert auf Proslogion aus der Wikipedia; Lizenz: CC-by-SA, GFDL; Autorenliste.

Zwinker-Jesus.jpg Oh Gott – bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Religionsthemen!