Passgang

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Passgang, der

Etymologie[bearbeiten]

Von Kamelen wird immer behauptet, sie würden im Passgang gehen. Das machen Kamele zwar im allgemeinen, aber nur, wenn es ihnen in den Kram passt. In Klartext: Kamele gehen, wie sie wollen.

LR- und VH-Passgang[bearbeiten]

Der Passgang passt am besten, wenn das Kamel über einen Pass oder einen Pass entlang läuft. Da es Pässe (außer Reisepässen) so ahnungsfürsich haben, im schiefen Gelände aufzutreten, geht das Kamel abwexelnd mal links zwei, mal rechts zwei (wie beim Stricken, ...und ein paar Maschen, äh Köttel fallen lassen) - um die Beine nicht durcheinanderzubringen und Schwankungen des Geländes auszugleichen. Dieser normale links-rechts-induzierte Passgang heißt auch LR-Passgang.

Bei sehr steilen Pässen (auf die Steilpässe kommen wir später) in Auf- oder Abwärtsrichtung wenden Kamele manchmal den VH-Passgang an: zwei vorn, zwei hinten. Damit können sie auch gans leicht feststellen, wenn die Passhöhe erreicht ist: hängen beide Höcker nach hinten und lastet das Gewicht des Wassertanks, auch Kamelmagen genannt, auf den Hinterpfoten, geht es bergauf. Umgekehrt hinwiederum geht es mit dem Kamel berg- oder dünenab, wenn die Höcker gegen den Hinterkopf schlagen (was ja bekanntermaßen das Denkvermögen verbessern soll) und der volle magendliche Wassertank auf den Vorderhufen lastet, die vor lauter Bremsen schon zu qualmen beginnen. Daher kommt auch das kamelische Sprichwort: "Es brennt dem Kamel auf den Nägeln", womit gemeint ist, dass es mit ihm bergab geht, weil die Hufe qualmen. Im übertragenen Sinn sagen Kamele das auch, wenn sie andeuten wollen, dass die Füße stinken.

Halten sich die Höcker die Waage und ist das Gewicht des Wassertankmagens auf alle Viere gleichverteilt, so hat das Kamel die Passhöhe erreicht. Da der Pass nun begangen ist, kann das Kamel den Passgang beenden und von da an gehen, wie es ihm passt.

Unpass-Gang[bearbeiten]

Ein Kamel, das unpässlich ist (zu müde, faul, hat-grade-die-Tage, Brummschädel vom zuviel-Wasser-oder-was-andres-Saufen, Sonnenstich, Sandflohbisse...), geht logischerweise im Unpass-Gang...falls es überhaupt in der Lage sind zu gehen. Meistens ist daher mit Unpass-Gang gemeint, dass das Kamel einfach so rumliegt.


Sonderpassgänge in Südafrike[bearbeiten]

Beim Südafrikanischen Futbol-Kamel kann es zu besonders ausgeklügelten Varianten des Passganges kommen: Querpassgang, Rückpassgang, Flachpassgang und besonders interessant: der Steilpassgang. Dabei versucht das Kamel so zu gehen, als wäre der flache Futbol-Acker plötzlich ganz steil: das führt zu einer schnellen Fortbewegung in Richtung des gedachten Passes, der mit einem abgerundeten luftgefüllten hüpfenden Kamelkopf markiert wird, dem Kamel verheddern seine Beine, weil es sich nicht so schnell zwischen LR- und VH-Passgang entscheiden kann und es fällt auf die Schnauze. Hat es bis dahin den hüpfenden Kamelkopf mit seinen Hufen getroffen und durch ein sogenannten Luftloch (durch waag- und senkrechte Baumattrappen markiert) gestoßen, wird es zum Luftlochgetter-Kamel gekürt.

(Im anderen fall, ganz klar, was sonst: gibt's Elfmeter - wenn das Schiri-Kamel die Schwalbe übersieht)