Allgemeine Kamelitätstheorie

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Allgemeine Relativitätstheorie)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allgemeine Kamelitätstheorie von Adalbert Eisbein ist eine Theorie über die Attraktivität von Kamelen, sowie deren Effekte auf den Ablauf von Raum und Zeit.

Grundlage der Theorie ist folgendes Gedankenexperiment:

Angenommen, zwei Kamele befinden sich in einem frei erfundenen Anzug. Je anziehender sie sich finden, desto schneller wird die Zeit für sie vergehen. Wenn sie sich hingegen abstoßend finden, wird die Zeit, bis sie endlich wieder aus dem Anzug raus können, quälend langsam vergehen.

Daraus folgt, dass Anziehung die Eigenzeit verlangsamt (also die Außenzeit scheinbar beschleunigt).

Ähnliches gilt auch für den Raum: Wenn die Kamele sich attraktiv finden, dann werden sie auch einen kleinen Raum nicht als zu klein empfinden. Wenn sie sich hingegen abstoßend finden, dann ist auch ein großer Raum viel zu klein. Daraus folgt, dass Attraktivität den Raum dehnt.

Betrachten wir nun die beiden Kamele beim poppen in einem sich schnell (ab ca. 1/10 Lichtgeschwindigkeit) bewegenden Anzug, so können wir folgende Effekte beobachten: Längenkontraktion und Zeitdilatation. Oder für das Ottonormalkamel: Je schneller sich der Anzug bewegt, desto kürzer werden die Schwänze des Kamels. Andererseits würde ein ruhendes Nachbarkamel eine extreme Verlängerung des Paarungsaktes beobachten. Kurz gesagt: Zeit wird länger, und Länge kürzer. Oder auf kamelisch: Kamelfrau kann eben nicht alles haben.

Und wenn sich der Raum vor Lachen krümmt, dann werden die Kamele vor Verlegenheit rot. Das nennt man dann Rotverschiebung.

Da hilft nur noch ein tiefer Zug im Anzug.

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Windgeschwindigkeit