Alle Geschwindigkeiten sind gleich

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alle Geschwindigkeiten sind gleich[bearbeiten]

Gleiche Geschwindigkeit bei Beschleunigung nach Galileo Galilei[bearbeiten]

Galileo bezweifelte schon damals dass sich ein schwerer Stein und eine leichte Feder im freien Fall mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu Boden bewegen. Er argumentierte, dass zwar ein Stein schneller als die Feder scheinbar zu Boden fällt, da er mehr Masse hat und somit schwerer ist als die leichtere Feder, aber der Unterschied daraus resultiert, dass der Luftwiderstand die leichtere Feder bremst und somit die Feder langsamer fällt.

a.) Eine Masse welche erkennbar schwerer ist als eine andere mit leichterer Masse, hat eine höhere Geschwindigkeit bei gleicher Beschleunigung.
b.) Bindet man beide Massen zusammen und wiederholt das Experiment, wird die leichtere Masse mit weniger Geschwindigkeit die größere Masse verzögern, weil die leichtere Masse langsamer ist als die schwere, jedoch die schwerere Masse wird die leichtere Masse auch etwas beschleunigen, weil die schwerere Masse schneller ist als die leichte Masse. Die Gesamtgeschwindigkeit muss aber langsamer sein, denn die langsame Geschwindgkeit wird von der schnelleren Geschwindgkeit abgezogen. Es sähe anders aus, bände man einen noch schwerere Masse an die schwere Masse, anstatt der leichten. Dann wäre der Fall schneller als zuvor.

Daraus folgerte er[bearbeiten]

1.) Wenn man beide Massen, eine mit dem Maß 8 und eine mit dem Maß 4 zusammenbindet, muss der Fall mit einem kleinerem Maß als 8 erfolgen, weil beide Massen sich mehr bremsen als beschleunigen.
2.) Wenn man beide Massen, eine mit dem Maß 8 und eine mit dem Maß 4 zusammenbindet, muss der Fall mit einem größerem Maß als 8 erfolgen, weil beide Massen schwerer sind als 8 und sich somit mehr beschleunigen.

-> Schneller ist langsamer geht nicht! Somit bleibt nur eine Schlußfolgerung übrig und die lautet: Alle Geschwindigkeiten sind gleich!

Mit der gleichen Überlegung in die heutige Zeit[bearbeiten]

Gegeben sei ein schwerer, geldbörsenschädigender italienischer Supersportwagen mit der Geschwindigkeit 300 und ein leichter, asiatischer Kleinwagen mit der Geschwindigkeit 150. Läßt man beide einzeln beschleunigen, ist scheinbar klar, dass der Schwerere eine höhere Geschwindigkeit erreicht, als der Leichtere. Bindet man aber beide zusammen und beschleunigt in eine Richtung, ergibt sich folgendes:

1.) Wenn man beide Fahrzeuge, eines mit dem Maß 300 und eines mit dem Maß 150 zusammenbindet, muss die Endgeschwindigkeit mit einem kleinerm Maß als 300 erfolgen, weil beide Fahrzeuge sich mehr bremsen als sie beschleunigen.
2.) Wenn man beide Fahrzeuge, eines mit dem Maß 300 und eines mit dem Maß 150 zusammenbindet, muss die Endgeschwindigkeit mit einem größerem Maß als 300 erfolgen, weil beide Geschwindigkeiten sich addieren und somit mehr beschleunigen.

-> Schneller ist langsamer geht nicht! Somit bleibt nur eine Schlußfolgerung übrig und die lautet: Alle Geschwindigkeiten sind gleich!

Galileis Truhe[bearbeiten]

An einem Hafen des Ligurischen Meeres brachte Galilei eine Truhe auf ein Schiff das Malta anlaufen sollte. Da er sich die Transportkosten heimnlich sparen wollte, stellte er die Truhe vor des Lademeister Füsse, seinen Fuss auf die Truhe und verlangte vom Lademeister, er könnte die Truhe unter Deck bringen, aber sie dürfe sich danach dann nicht mehr bewegen. Der Angesprochene entgegnete, das wäre kein Problem, er würde sie runterbringen lassen und mit Seilen fixieren. Galileos Fuss bewegte sich nicht, als er seinen Wunsch bekräftigte, sie möge sich danach nicht mehr bewegen, denn sonst schulde Galileo dem Lademeister keinen Lohn für den Transport. Der Angesprochene meinte daraufhin, er lasse die Truhe zusätzlich mit Eisennägel befestigen, falls Galileo Befürchtungen hätte, sie werde sich bewegen. Galileos Fuss blieb auf der Truhe als er nochmals klarstellte, der Lohn werde erst bezahlt, falls das Schiff sein Ziel erreiche und er bezeugt werde, dass die Truhe sich nicht bewegt hätte, andernfalls müsse der Lademeister die Truhe unendgeltlich freigeben. Der Lademeister hatte Umgang mit schwieriger Kundschaft und meinte das wäre in Ordnung. Zusätzlich zu den Seilen und den Nägeln werde er den Schiffsjungen auf die Truhe setzen, die ganze Überfahrt und bei Ankunft könnte er dann bezeugen dass die Truhe sich nicht bewegt hätte. Sie wurden sich handelseinig, und einige Zeit später bekam Gelileo eine Nachricht aus Malta vom Hafenmeister, der seinen Lohn verlangte, den Schiffsjungen als Zeugen, dass die Truhe sich nicht bewegt hätte. Galileo schrieb zurück: "Ich schulde dir nichts. Du, der du aus der Ferne schreibst und behauptest die Truhe hätte sich nicht bis dorthin bewegt. So gib nun die Truhe frei, wie unser Handel war!" Der Lademeister, als er die Antwort erhielt gab die Truhe frei, behielt aber den Inhalt, den davon war nie die Rede gewesen! Es waren geschälte Dosentomaten für Galileos Bruder, der auf Malta eine Pizzeria betrieb, die aufgrund der fehlenden Pizzatomaten bald darauf pleite ging!

-> Schneller ist langsamer geht nicht! Somit bleibt nur eine Schlußfolgerung übrig und die lautet: Alle Geschwindigkeiten sind gleich!
-> v0 = c

Im Prinzip sind alle Geschwindigkeiten gleich. Da die Lichtgeschwindigkeit als die schnellste Geschwindigkeit angegeben ist, sollte sich alles mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, wenn sich alles gleich schnell bewegt. Auch Standesbeamte. Da diese sich aber kaum oder gar nicht bewegen, könnte es sein, dass sich nicht alles mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, sondern langsamer. Vielleicht bewegt sich auch gar nichts und alles steht, sogar das Licht und der Raum krümmt sich nur so dermaßen, dass wir nur meinen wir werden so schnell beschleunigt! Das kommt auch letzendlich auf die Beamten an, denn das Maß der Bewegung, die Geschwindigkeit, ist nämlich Grundlage so mancher physikalischen Formel, wie zum Beispiel: Leistung ist Arbeit durch Zeit oder Einsteins berühmteste Formel, in der die Geschwindigkeit gleich so ichbezogen ist, dass sie sich mit sich selbst multipliziert. Alles ist relativ!


Siehe auch.png Siehe auch:  Wenn man im Kleinwagen sitzend von einem Sportwagen überholt wird: Weshalb theoretische Physiker Usain Bolt überlegen sind
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Alles ist relativ: Experiment zur Überprüfung der Relativitätstheorie
Siehe auch.png Tut nichts zur Sache, aber siehe trotzdem:  Geschwindigkeit | Lichtgeschwindigkeit | Überlichtgeschwindigkeit | Negative_Masse
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Ewige Besserwisser: [1]