Cellulite

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cellulite (o)rangiert unter den Problemen, die eigentlich keine sind, ganz vorne. Andere Kandidaten auf Spitzenplätze auf dieser Liste sind: Elektrosmog, Schrägstriche/SchrägstrichInnen in Berufsbezeichnungen, die Frage, ob Haushaltspapier in den Haushaltsmüll oder in die Papiertonne kommt, und alles, was irgendwie mit Britney-Verona Hiltonham zu tun hat.

Anhand von Cellulite lässt sich die Abstammung des Menschen – zumindest des weiblichen – vom Kamel beobachten. Die Vorliebe der weiblichen Physiognomie für Höcker im allgemeinen wird ja meistens im Laufe der Pubertät deutlich. Die durchschnittliche Frau entwickelt hier 4 Zusatzhöcker. Mit zunehmender Reife kommen meist noch ein oder zwei Kinnhöcker (sog. „Doppelkinn“) hinzu, und dann eben noch, bei einigen Menschinnen, viele kleine, pyramidale Aufhöckerungen im oberen Hinterbeinbereich. Die Cellulite wird allerdings von den meisten Mädels (die menschliche Form eines Kamädels) nicht sehr geschätzt, vermutlich weil sie sich ihres kamelischen Erbes schämen, so seltsam uns das auch anmuten mag. Deshalb hat sich in manchen Ländern die Unsitte der regelmäßigen Cellulite-Absaugung eingebürgert, was allerdings nicht unproblematisch ist im Bezug auf die Entsorgungsfrage. Nachdem das Cellulitepfand (Sitzmöbel- und Unterhaltungselektronik-Geschäfte sollten die von ihnen verursachte Cellulite zurücknehmen) aufgrund des hartnäckigen Boykotts des Handels scheiterte, wurde vor kurzem in Anlehnung an die Altöl-Rücknahme-Verordnung die Altcellulite-Rücknahme in die Zuständigkeit der Tankstellen übergeben. So kann die Dame des Hauses während des Überprüfens der Flüssigkeitsstände mal eben absaugen lassen.

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Haut

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Celle