Diskussion:Gutmensch

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schon gewusst, dass …

… dass Gutmenschen immer Recht haben?

Mit dieser Fangfrage sollen arglose Hauptseiten-Vorbeikommer in diesen Artikel gelockt werden. Har har har...Siehe auch.png Siehe vielleicht: einige schon-gewusst-Urheber von Früher (Archiv)
Für den schnellen pflegenden Blick auf alle Kollegen mit dieser Bewußtseinserweiterung >>> Kategorie:Schon gewusst

Mit „Gutmensch“ wird nicht (und schon gar nicht so, wie es als Unwort des Jahres begründet wurde) ein „guter Mensch“ bezeichnet, sondern nur solche Menschen, die nur darum bemüht sind, dass man sie bei der Erfüllung guter Taten sieht, möglichst mit vollständiger Adresse erkennt und sie damit für gute Menschen hält. Sie sind damit eher eine Form der Schildbürger. Das persönliche Wohlergehen Anderer ist ihnen eigentlich völlig egal, solange nur ihre egozentrischen Ziele erreicht werden. Aber wehe, wehe, das Windlein dreht sich und kömmt plötzlich aus der anderen Richtung. Dann haben sich diese Gutmenschen sofort ebenfalls gedreht und demonstrieren Betroffenheit in die andere Richtung.

Beispiel: Umgang mit den Vorgängen in der Silvesternacht in Köln. Aus unerfindlichen Gründen gab es Anfang Januar eine Änderung in der Informationspolitik. Plötzlich durften Sachen genannt werden, die vorher einer kompletten Selbstzensur unterlagen. Und urplötzlich waren jetzt genau diejenigen Schuld an dem Desaster, die sich vorher nicht getraut haben, einen Fakt so zu benennen, wie er war. Man hätte sie auch sofort in die rechte Ecke gestellt. Es folgten die Bauernopfer und kurze Zeit darauf konnten sich genau diejenigen, die vorher unbedingt auf „political correctness“ achteten, wunderschön darüber empören, dass da Informationen tagelang unterdrückt wurden. Als nächstes wird dann ein Untersuchungsausschuss gebildet, der genau herausfinden soll, wer wann was genau worüber wusste!

Leider kann man das nicht so in den Artikel schreiben. Es ist nicht ausreichend humorvoll: es ist bittere Realität, einfach zu traurig und bedient keinerlei Satirezweck. Und dass dieses Wort dann auch noch völlig zweckentfremdet zum Unwort des Jahres gewählt wurde bedeutet nur, dass in dem wählenden Gremium eine ausreichende Anzahl Personen saß, die sich durch dieses Wort angesprochen fühlten. --Charly Whisky (Diskussion) 18:33, 17. Jan. 2016 (NNZ)

Hab schon auch den Eindruck, dass der Begriff gelegentlich benutzt wird, um Menschen runterzumachen, die eigentlich mit durchaus guten Absichten gute Dinge tun, die aber halt mit dem eigenen Weltbild vielleicht nicht so kompatibel sind; und da man keine anderen Argumente hat, warum das jetzt schlecht sein soll, muss dann eben der Gutmensch herhalten. Ob das an der Artikelqualität was ändert, sei mal dahingestellt … wollte ich nur mal anmerken. --82.83.214.94 14:45, 18. Jan. 2016 (NNZ)
Also, jemanden „runterzumachen“, das liegt mir völlig fern. Ich verwende diesen Begriff höchstens so wie oben von mir beschrieben. In diese Kategorie fällt zum Beispiel die inszenierte Falschmeldung über einen toten Flüchtling in Berlin. Das ist so ein typischer Fall, wo der „meldende Helfer“ um mehr Aufmerksamkeit bettelt, als seine möglicherweise wirklich helfenden Taten hergaben. Das ist definitiv solch Gutmensch, dem es hier nicht um den oder die Flüchtlinge geht, sondern um die PR über sich selbst auf Kosten der Flüchtlinge![1] Dass er damit der Sache einen Bärendienst erwiesen hat, interessiert ihn nicht die Bohne. Er wird sich höchstens darüber ärgern, dass es aufgeflogen ist.
Zweites (weniger krasses) Beispiel ist, wenn zwei Personen, die im RL zusammenleben und sich gegenseitig für ihre Leistungen real auf die Schulter klopfen könnten, sich unbedingt gegenseitig öffentlich wirksam loben müssen (zum Beispiel auf Facebook, aber es geht auch hier). Wie gesagt: weniger krass, aber völlig unnötig und somit ist das Ziel offensichtlich: Aufmerksamkeit um jeden Preis! (noch mehr Beispiele über das Gutmenschentum)
--Charly Whisky (Diskussion) 17:52, 27. Jan. 2016 (NNZ)
„Tue Gutes und schweige besser, lass die guten Taten für sich selbst sprechen!“
– altchinesisches Sprichwort
Das Fazit, dass der Fall ein Fake ist, ist so noch nicht zu ziehen. Wir (in der Obdachlosen- und Flüchtlingshilfe tätig) stehen mit anderen Helfenden in Kontakt und uns erreichte diese Nachricht darüber. Der Helfer, der den jungen Mann ins Krankenhaus begleitete und die - richtige oder falsche - Nachricht von dessen Tod weitergab, steht offenbar unter Schock. Die ihn kennen, zweifeln allerdings nicht an seiner Aussage. Ob er oder die Ärzte sich inzwischen näher zur Sache geäußert haben, haben wir nicht in Erfahrung bringen können. Man wird es gewiss noch erfahren. 8-D (Diskussion) 19:43, 27. Jan. 2016 (NNZ)
So: und nun fehlt noch der Hinweis auf „Lügenpresse“, weil in der Zeitung steht, dass noch niemand gefunden wurde, auf den es zutrifft, dass er im Krankenhaus (oder davor) gestorben sei. Weder der Feuerwehr noch den Krankenhäusern ist ein derartiger Einsatz bekannt. (Siehe Focus) --Charly Whisky (Diskussion) 19:52, 27. Jan. 2016 (NNZ)

Natürlich kann man unterschiedliche Meinung über einen Vorgang haben. Zweckmäßig wäre es, dann seine Meinung zu vertreten, ohne den Anderen „niederzumachen“. Alles das löschen zu wollen, was nicht in das eigene Weltbild passt, ist nicht der geeignete Weg. Der Artikel spricht überhaupt nicht über die vielen Helfer, die ehrenamtlich helfen (und das ist eine Ehre!). Er kritisiert lediglich kritikwürdige Handlungen, die es als Ausnahmeerscheinung eben auch gibt. Der Begriff Gutmenschen wird in der Kamelopedia schon lange aufs Korn genommen. Mit der hier an den gekräuselten Haaren herbeigezogenen Begründung müssten alle Artikel aus der Kategorie:Gutmenschentum gelöscht werden. --Charly Whisky (Diskussion) 20:07, 27. Jan. 2016 (NNZ)

Wen meinst Du denn mit Deiner ominösen Anspielung da oben über dem Schweige-Zitat? Die Person hinter 82.83.214.94 lebt jedenfalls nicht mit mir zusammen. Wer es ist, weiß ich nicht. Insofern können schon mal nicht die beiden anderen an dieser Diskussion Beteiligten gemeint sein. Du schreibst nicht aus, wen Du mit diesen auf-die-Schulter-Klopfen-Leuten meinst. Bitte lass doch diese irritierenden Anspielungen oder sage klar und deutlich, was und wen Du meinst. FALLS Du also mich meinen solltest: Ich habe diese Disk erst später gesehen, nach meinem Löschvorschlag. Diesen habe ich aus exakt den besagten Gründen reingetan, nachdem dieser Artikel mir dank der Letzten Änderungen wieder einmal begegnet ist. Also lasst uns sachlich bleiben, kein Bock auf Stress. Alles gut. Es geht mir wirklich reinweg um die Sache, und ich halte diesen Artikel für problematisch. Ich tu meine Meinung kund und Du Deine. 8-D (Diskussion) 20:14, 27. Jan. 2016 (NNZ)
(nach BK zwischenquetsch):
Wer die Person hinter der IP ist hat hier bisher noch niemanden interessiert. Für ein fiktives Beispiel kann ich keine konkreten Namen nennen. Wenn ich es könnte, würde ich auch kein fiktives Beispiel nehmen. (Ich schrieb höchstens davon, dass es hier auch möglich wäre. Das ist ein feiner Unterschied.) Mein älterer Beitrag richtet sich gegen niemanden und kann sich gar nicht gegen diejenigen richten, die erst sehr viel später einen Löschantrag zum Artikel stellten bzw, sich zu diesem Löschantrag zu Wort meldeten.) --Charly Whisky (Diskussion) 20:27, 27. Jan. 2016 (NNZ)
Während ihr diskutiert habt, habe ich einen neuen Artikel geschrieben. Ich hoffe, ihr könnt euch beide damit anfreunden. Hat jemand vielleicht noch ein Bild, das zum Artikel passt? --Sockenzombie (Diskussion) 20:21, 27. Jan. 2016 (NNZ)

Löschdiskussion vom 27.01.2016[bearbeiten]

Der Artikel diskreditiert Menschen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, indem ihnen Ungerechtigkeit und Einseitigkeit unterstellt wird.
Das tut er auf eine Weise, die auch nicht mehr als Ironie zu verstehen ist. Auch der neue (letzte) Absatz schlägt in diese Kerbe.
Mir wird schlecht beim Lesen, gerade mehr als ohnehin aufgrund aktueller Todesmeldung.
Ich plädiere dafür, diesen Hetzartikel endlich zu entfernen. 8-D (Diskussion)

Vielleicht komplett neu aufsetzen mit Bezug auf den Wandel und die Entfremdung des Begriffs. Das, was jetzt gerade im Artikel steht,
ist ja eher die Nazi-Definition, die vom Zahlenkamel auf der Diskussionsseite schon recht gut umrissen wurde, und hier eigentlich
nichts verloren hat. Der neue Absatz ist mMn schon mal ein Anfang, aber da muss noch viel gemacht werden. 
--Sockenzombie (Diskussion) 19:10, 27. Jan. 2016 (NNZ)
  Auch den neuen Absatz finde ich extrem menschenverachtend. 8-D (Diskussion) 19:14, 27. Jan. 2016 (NNZ)
Das ist die einfachste Methode gemäß der üblichen Selbstzensur, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
Der Begriff „Gutmensch“ bezeichnet nicht Menschen, die Gutes tun, sondern Menschen, die Extremfall nur so tun als ob.
(Siehe Diskussionsseite). Eine Nazi-Definition gibt es nicht.
Und selbst wenn die 2% Nazis den Begriff falsch anwenden ist das kein Grund für die anderen 98%, das ebenso sehen zu müssen.
Deswegen bin ich gegen eine Löschung. --Charly Whisky (Diskussion) 19:47, 27. Jan. 2016 (NNZ)
  Der Begriff wurde Unwort des Jahres 2015, weil er Helfende diskreditiert - genau wie dieser Artikel. 
  Dieser Artikel hier benutzt den Begriff leider nicht im von Dir dargelegten Sinne, dass er Menschen 
  thematisiertoder parodiert, die nichts Gutes tun wollen, sondern es nur vorgeben, um im Rampenlicht zu stehen.
  Er unterstellt Helfern Fremden-glorifizierende deutschfeindliche Motive. 8-D (Diskussion) 19:56, 27. Jan. 2016 (NNZ)
    Eben nicht. Er spricht lediglich die Pseudohelfer an. Nicht die Helfer. --Charly Whisky (Diskussion) 19:59, 27. Jan. 2016 (NNZ)


Mit dem Neuschrieb hat sich hoffentlich der Löschantrag erledigt.

Nebenbei: es gibt mittlerweile drei völlig verschiedene Ansichten über den „Gutmenschen“.

  1. die klassische Version (die ich hier oben auch vertreten habe) mit dem Inhalt, dass nicht das Helfen im Vordergrund stehe, sondern Das-dabei-gesehen-werden. Das demonstrative helfende Vorangehen soll manchmal auch von anderen Missständen ablenken.
  2. die abgewandelte Version, die auch als „Unwort des Jahres“ gekürt wurde. Gewählt von einer Privatinitiative, die erst Teil der Gesellschaft für deutsche Sprache war und dann sich nach Überwerfung mit der Gesellschaft verselbstständigte. Dieser Privatinitiative wurde auch schon in der Vergangenheit vorgeworfen, bestimmte gewählte Begriffe bewusst falsch darzustellen.
    In der Begründung zur Unwortwahl wird sinngemäß genannt, dass damit ein Helfer bezeichnet würde, der zu tolpatschig oder zu dumm sei, um die Folgen seines Tuns abschätzen zu können.
  3. Ja und dann fühlen sich seit exakt diesem Zeitpunkt der Unwortwahl all die vielen spontanen und ehrenamtlichen Helfer angesprochen und beleidigt, wenn jemand den Begriff in der klassischen Lesart verwendet (so wie es in der Kamelopedia seit 2006 dargestellt wird). Das ist plötzlich (Zitat:) „extrem menschenverachtend“ und unterstellt angeblich den Helfern alles Mögliche.

Das ist nichts weiter als eine Kapitulation vor denjenigen Dummköpfen, die diesen alten klassischen Begriff falsch verwendeten (also: so, wie im Sinne der Begründung dieser ominösen Privatinitiative). Kapitulation deswegen, weil der Denkart dieser Dummköpfe gefolgt wird, anstatt ihnen zu widersprechen. Zusätzlich wird das plötzlich als ein „Nazi-Begriff“ genannt. Anstatt den Dummköpfen klarzumachen, dass sie was falsch machen, nicht einmal richtig Deutsch können, wird plötzlich der falsch verwendete Begriff aus dem Sprachgebrauch am besten ganz gestrichen. Witze über den (im klassischen Sinne) Gutmenschen müssen vorab eine Erklärung enthalten, dass die „Guten“ damit nicht gemeint seien. Damit sind wir ein weiteres Stück dem politisch korrekten Witz nähergekommen, der zwar beschissen, aber einwandfrei ist. --Charly Whisky (Diskussion) 21:36, 27. Jan. 2016 (NNZ)

Siehe auch.png Siehe auch:  Definition des Gutmenschen im Duden

Würde ich jetzt so nicht unterschreiben. Bevor der Gutmensch zum Unwort gewählt wurde, war mir gar nicht bewusst, dass das Wort auch mal eine andere Bedeutung hatte, als die aus dem Nazi-Bullshitbingo. Denke, dass es da einer Menge Kamelen ähnlich geht, und der Stupidedia-Artikel, der da schon eine bekannte Linie verfolgt, stärkt diese Vermutung. Insofern halte ich es schon für Sinnvoll, auf diese Bedeutungswandlung hinzuweisen, die Kamelopedia muss ja nicht immer albern sein, was spricht denn gegen einen Beitrag, der vom Humor dann eher am Kabarett dran ist? --Sockenzombie (Diskussion) 23:34, 27. Jan. 2016 (NNZ)
Dann empfehle ich doch mal, dem Interwiki-Link zur Wikipedia zu folgen und sich mindestens eine halbe Stunde Zeit für das Lesen des selbigen zu nehmen. Inclusive und soweit wie es möglich ist, auch der jeweiligen Einzelnachweise, um die Herkunft (und somit die Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit) einzelner Aussagen abschätzen zu können. Denn der Artikel ist auch nur eine lose Sammlung sämtlicher Theoriefindungen aus der Großen Datenmüllhalde. (Denn das Wichtigste fehlt: Was genau hat Nietsche nun über den Gutmenschen gesagt?)
Ich trauere dem alten Artikel hier nicht hinterher, der war einfach mit seiner Fokussierung auf das Binnen-I oder -Au völlig veraltet. Aber er war schon nahe dran, die von Volker Pispers dargestellten Passagen sinngemäß nachzuempfinden. Es folgten jedoch die Großen Missverständnisse und der Löschantrag und komischerweise werden jetzt durch das gleiche Kamel genau die Aussagen eingefügt, das sich vorher so schön echauffieren konnte über einen ähnlichen Absatz, der nur etwas kürzer war. --Charly Whisky (Diskussion) 09:18, 28. Jan. 2016 (NNZ)

Diskussion zum neuen Artikel vom Schmierblatt[bearbeiten]

Gelungener Ansatz und eine sehr gute Alternative zur umstrittenen Version. Aber warum Kamelionary? 8-D (Diskussion) 20:24, 27. Jan. 2016 (NNZ)

Keine Ahnung. Das hat die Kamelopedia irgendwie automatisch gemacht. Als ich "Gutmensch/Neuer Ansatz" geschrieben habe, hat es das automatisch in den Kamelionary-Namensraum verschoben. --Sockenzombie (Diskussion) 20:28, 27. Jan. 2016 (NNZ)
So richtig überzeugend ist der Artikel noch nicht. Das liegt aber vielleicht nur an dem wahnsinnigen Tempo, mit dem er erstellt wurde.
Das Beste am alten Artikel war eigentlich das Bild. Das muss unbedingt wieder rein! --Charly Whisky (Diskussion) 20:41, 27. Jan. 2016 (NNZ)

Neue Version[bearbeiten]

Kann man im Detail noch verbessern. Gefällt mir aber - schon vom Ansatz her - viel besser als die erste Version. Höckeres Wesen (Diskussion) 12:35, 28. Jan. 2016 (NNZ)

Weiteres dazugestrickt. 8-D (Diskussion) 14:57, 28. Jan. 2016 (NNZ)

„Gutmensch“ keine Stimmungsmache?[bearbeiten]

[ Löschantrag entfernt, Mehrheit für behalten 8-D (Diskussion) 11:08, 9. Feb. 2016 (NNZ) ]

Weil das Thema hier aufkam, auf die Schnelle paar Impressionen wie der Begriff seit Jahren schon verwendet wird. 8-D (Diskussion) 16:22, 28. Jan. 2016 (NNZ)

Was soll dieser kindische Edit War? Charly, ich finde, die Links sollten bleiben, da aus Prinzip nichts von Diskussionsseiten gelöscht werden sollte. 8-D, unterlass bitte diese eigenmächtigen Löschaktionen, gleiche Begründung! --Sockenzombie (Diskussion) 07:00, 29. Jan. 2016 (NNZ)
1. Ja, aus ebendiesem Grund ist der "BA" hier völlig sinnlos
2. enthält er Beleidigungen ("Hetze"), die laut KP:KK von jedem sofort ohne Begründung gelöscht werden dürfen.
Ich geh jetzt zum Hauptbahnhof zur Flüchtlingshilfe und wenn ich danach auf dem Weg zur Arbeit den "BA" und die Unterstellung hier noch sehe, beteilige ich mich am Editwar. Anna Waffel (Diskussion) 07:33, 29. Jan. 2016 (NNZ)
Jaaa, lieber Anna Waffel: Das Wort „Hetze“ wurde von mir hier aber eher als Zitat verwendet. Es kam schon öfter im Zusammenhang mit diesem Artikel vor, aber aus einer ganz anderen Richtung! [2]
Von mir aus kann dieser Absatz gelöscht werden. (So hatte ich es ja auch beantragt.) Nur eine Frage habe ich noch: Es hat ja niemand bezweifelt, dass das Wort „Gutmensch“ durch eine Minderheit diffamierend verwendet wird. Was sollte also diese Aufzählung von rechtsradikal ausgerichteten Seiten bewirken? Die kannte vorher noch keiner. Bewirkt hat er effektiv also nur Werbung für diese hetzenden Seiten.
@Sockenzombie: Editwar ist etwas anderes, das wäre, wenn ich diesen Absatz einfach gelöscht hätte und er erneut eingestellt worden wäre. --Charly Whisky (Diskussion) 08:40, 29. Jan. 2016 (NNZ)
@Anna: Und falls es dich beruhigt: mit Hetze meinte ich konkret den Inhalt der Weblinks. Ich hoffe sehr (und so schätze ich dich und 8-D auch ein) dass ihr jetzt nicht diese rechtsradikalen Seiten verteidigen wolltet. --Charly Whisky (Diskussion) 08:45, 29. Jan. 2016 (NNZ)
@Charly: Das schon gestern auch mir zu sagen, wäre sehr hilfreich gewesen. Ich habe zudem nirgens jemanden angegriffen oder gestichelt, noch war oder ist dies mein Ziel. Bitte unterlasse dahingehende Unterstellungen, auf der Dein BA basiert und ich bitte Dich, diesen zu korrigieren oder zu entfernen. Für einen sachlichen Austausch bin ich jederzeit offen. Mir ging es darum zu zeigen, wie der Begriff benutzt wird. Das war nicht auf Dich oder sonstjemanden gemünzt, sondern ist als allgemeiner nachdenkenswerter Beitrag gedacht zu den hier aufgekommenen Themen, die ja auch für den Artikel weiterhin relevant sein können.
Tatsächlich fällt der Begriff „Gutmensch“ in Gesprächen, auf Demos, in sozialen Netzwerken, auf Pegida-Veranstaltungen und auf diversen Plattformen sehr häufig seitens Menschen, die Flüchtlinge, oft auch generell Leute ausländischer Herkunft und andere gesellschaftliche Gruppen kategorisch als Bedrohung darstellen und sie extrem anfeinden, und das oft ohne tatsächlichen Anlass aus ihrer eigenen Lebenswirklichkeit und zudem vorverurteilend auf jeweils die ganze Menschengruppe bezogen. Mit „Gutmenschen“ (optional versehen mit „dumme“, „naive“, „schlechte“ oder auch „böse“) werden dort dann alle Leute abfällig bezeichnet, die das anders sehen. 8-D (Diskussion) 09:48, 29. Jan. 2016 (NNZ)
Werbung sehe ich in den Links nicht. Wer solche Seiten finden will, findet sie problemlos. 8-D (Diskussion) 09:57, 29. Jan. 2016 (NNZ)
  • Ich bin hier nicht ständig anwesend. Ich habe dein offensichtliches Missverständnis erst heute morgen bemerkt.
  • Mit "Stichelei" meinte ich, dass ja niemand die diffamierende Benutzung durch eine Minderheit angezweifelt hat (Schon gar nicht nach der Wahl zum Unwort des Jahres). Also war es doch völlig unnötig, in diese Richtung weiter zu bohren und Links auf rechtsradikale Seiten auszubringen. Das große Problem ist, dass angenommen werden kann, dass man sich mit dem Ausbringen dieser Links deren Inhalt zueigen macht. Deshalb müssen sie definitiv weg. Sie stehen schon viel zu lange hier. Sie waren bisher hier unbekannt - jetzt sind sie der ganzen Leserschaft der Kamelopedia bekannt: das ist Werbungserfolg.
--Charly Whisky (Diskussion) 10:01, 29. Jan. 2016 (NNZ)
Ich halte die Links für nützliche selbstredende Informationsquellen und bin deshalb dafür, dass sie stehenbleiben. Etwas zu veranschaulichen und zu belegen ist legitim und nicht gleichzusetzen mit Werbung. So meine Position. 8-D (Diskussion) 10:59, 29. Jan. 2016 (NNZ)
Und ich halte das für überflüssig: Etwas belegen wollen, was niemand wissen will und niemand angezweifelt hat. Die Frage, wer denn die angeblichen Zweifel geäußert hätte, die diesen Beleg erforderten oder auf welche gestellte Frage sie eine Antwort geben, hat bisher noch niemand beantwortet. --Charly Whisky (Diskussion) 11:12, 29. Jan. 2016 (NNZ)

Es geht nicht darum, ob hier gerade jemand zweifelt, es geht darum, die Dinge grundsätzlich darzulegen und zu belegen. Es dient dem Verständnis des Begriffes und seiner Verwendung und genau das hast Du doch oben auch getan. Das ist unabhängig davon, ob Du persönlich es verstehst. 8-D (Diskussion) 11:33, 29. Jan. 2016 (NNZ)

Ich bezweifle, dass Ihr zu einer Einigung kommen werdet, aber ich hoffe, Ihr lasst diese Sache zumindest nicht eskalieren. Zum einen danke ich nicht, dass CW's Bemerkungen beleidigend waren (oder gemeint waren) und fand die Reaktion ueberzogen. Auf der anderen Seite, meine Ansicht: Der Begriff "Gutmensch", wenn er denn mal in einem eher sanften Sinne verwendet wurde, ist heute verbrannt. Er ist von den zornigen Maennern in Zeitungsforen im Internet okkupiert, um Menschen, die Mitmenschlichkeit praktizieren oder einfordern, abzuwerten. So wird der Begriff heute wahr genommen und daran kommt man nicht mehr vorbei - daher glaube ich nicht, dass es wirklich gelingen kann, noch unbefangen Satire mit einem anderen Sinn zu machen, ohne den Kamelopedia-Leser zu irritieren. Und nun wuerde ich dazu raten, die Sache lieber erst einmal ein wenig ruhen zu lassen und vielleicht mit ein paar Tagen Abstand wieder das Gespraech zu suchen. -- 83.167.34.67 11:41, 29. Jan. 2016 (NNZ)
„Wer solche Seiten finden will, findet sie problemlos.“ - warum müssen wir aber diesen Seiten hier noch eine Plattform bieten? Die Leserschaft der Kamelopedia wird kaum solche Seiten suchen, sie haben vom Intellekt her bestimmt kein Interesse daran. Ich wette: Erst seitdem du diese Links ausgebracht hast, werden diese rechtsradikalen Seiten von hier aus vermehrt angeklickt. Meist nur, weil die Frage im Raum steht: was will uns 8-D damit sagen?
Das ist auch das Ergebnis dieser ominösen Wahl eines Unwortes des Jahres: Es wird damit nur in der negativen Richtung Reklame gemacht. Die meisten jungen Menschen kannten das Wort bis dahin gar nicht. Jetzt kennen sie es alle. Aber nur in der abwertenden, diffamierenden Bedeutung. Die satirische, ironische Bedeutung, mit der dieses Lemma seit Jahren hier existierte, ist völlig verloren gegangen. Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten! --Charly Whisky (Diskussion) 11:52, 29. Jan. 2016 (NNZ)

Ruthe.de[bearbeiten]

Diese humoristisch zugespitzte Erheiterungsminiatur ist anscheinend das Ergebnis des Zusammentreffens von Kamelen mit dem "Safer-Spaß 2000" [3] --81.173.239.180 21:30, 22. Dez. 2017 (NNZ)

Ist sowieso alles kamelkackverkehrt beschrieben: Gutmensch, ich meine Benni Gutmensch war König des Schwingens, und die Leute haben wie verrückt danach geschwungen, d.h. seine Schwingungen fanden bei ihnen eine ungeheure Resonanz. Die US Army im 2. Weltkrieg war ein einziger Resonanzkörper für solche Schwingungen. Höhepunkt war das Ardennenschlachtfest, da waren die GIs ganz schön in die Bredouille geraten, aber letztlich haben sie gerade dort am meisten geschwungen, so dass ihre deutschen Feinde überwiegend daneben trafen. Am Ende hat Benni Gutmensch die Schlacht doch noch gewonnen bzw. die von ihm in Schwingungen versetzten Truppen. Sorry, das musste nicht einmal gesagt sein. Der Artikel ist ok so. Ich wollte so nur nochmal auf die durch und durch biegsame Bedeutung des Wortes Gutmensch hinweisen. Der Artikel tut dies ja auch, so dass bei der Vokabel wohl eher ein Umwort als ein Unwort vorliegt - zumindest ein umdeutbares Unwort. Trotzdem immer Vorsicht mit solchen Begriffen, denn am Ende könnten Gutkamele vielleicht noch viel unwörtlicher sein. Kamelurmel (Diskussion) 22:50, 22. Dez. 2017 (NNZ)