Kamel Oli

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leider ist es noch niemandem gelungen Koli ungetarnt zu fotografieren und am leben zu bleiben

Kamel Oli (* Unbekannt, † noch nicht) auch einfach nur Koli genannt ist eines der verwandlungsfähigsten Kamele. So schafft Koli, einem Chamäleon gleich, sich in verschiedenen Verkleidungen unter die Fauna zu mischen. Meist begibt sich Koli unter ähnlich-klingenden Namen, wie Oli und Oliver, auf seinen herzlos-eisigen Weg. Wenige Fälle der Täuschung konnten zweifelsfrei nachgewiesen werden. Dennoch sollte bei jedem neuen Kontakt unbedingt davon ausgegangen werden, das es sich hierbei um eine heimtückische Finte handelt. (Siehe Verhaltensregeln im Falle der Annahme einer heimtückischen Kamelofinte)

Erwiesen sind allerdings die beiden folgenden Fälle:[bearbeiten]

Möglicherweise ist es Koli, man weiß es nicht!
  • Eindeutig Nachgewiesen werden konnte, das es sich bei Oli im Klassiker "Oli hilft Prima und Klima" [1] um das besagte Kamel Oli, in der Haut eines kleinen unverdächtigen Jungen, handelt. Zweimal!!! ist Oli dort auf Seite 22f mit einem Tarnanzug zu sehen. Enttarnt haben ihn allerdings die beiden Höcker, die an beiden Seiten hervorquellen und die vier Hufe (wovon nur drei zu sehen sind), die vom Tarnanzug nicht verdeckt wurden.
  • Zweideutig gedeutet wurde das vermehrte Auftreten einer Personen, das eineindeutig darauf schließen lässt, dass sich auch hier besagtes Kamel zu schaffen macht. Koli tritt hier als unscheinbarer Sub-Kultur-Anhänger auf, der keiner Kamelin etwas zu leide tun könnte. Doch kaum hat das ahnungslose Opfer nähere Bekanntschaft mit ihm gemacht, zeigt sich Koli von seiner Bitterschokoladenseite. Es mündet in Telefon- und SMS-Terror, Kameltritten und sein unsäglicher Schlachtruf Möööööhöööööööepp halt durch die Nacht. Da Koli männlichen Geschlechts ist, sind vorwiegen weibliche Lebewesen gefährdet.

Verhaltensregeln beim Erstkontakt mit einer fremden Lebensform[bearbeiten]

Erste Beweise für die Existenz Koli's
  • Bewährt hat sich an den Haaren ziehen, denn sobald ein Möööööhöööööööepp ertönt, sollte so schnell als möglich weggerannt werden.
  • Ein Glas Wasser anbieten. Sollte euer Gegenüber dies annehmen und auf einen Zug leeren, sollte so schnell als möglich weggerannt werden.
  • Überprüft so schnell als möglich, ob euer Gegenüber zwei Höcker hat. Prüft dies gründlich, diese könnten auch versteckt sein. Falls vorhanden, sollte so schnell als möglich weggerannt werden.
  • Fragt nach dem Namen. Sollte dieser in irgendeiner Weise Oli enthalten (z.B. Kolibri, Oliver, schnöde Oli), sollte so schnell als möglich weggerannt werden.

Sollte alles schon zu spät sein und euch beschleicht erst nach erfolgreicher Kontaktaufnahme der Verdacht, helfen vielleicht die nachfolgenden Verhaltensregeln.

Verhaltensregeln im Falle der Annahme einer heimtückischen Kamelofinte[bearbeiten]

  • Sagt ihr geht nur schnell mal Zigaretten holen und rennt so schnell als möglich weg.
  • Bringt den möglichen Nachwuchs allein zur Waldschule und macht euch aus dem Staub. Vergesst die Zahnbürsten und die Zahnpasta nicht!!!
  • Ladet euch mehrere männliche Lebewesen ein, und behauptet, diese seien neue Freunde. Bei der daraufhin entarteten Schlägerei, könnt ihr euch schleunigst aus dem Staub machen.
  • Behauptet einfach ihr bekommt Zwölflinge. Koli wird sich dann schon aus dem Staub machen.

Eindringliche Warnung[bearbeiten]

Datei:Kamelefant.png
Erste Täuschungsversuche?!?
Koli das gerissene Kamel,
lungert rum mit viel Haargel,
quatsch dich von der Seite an,
behauptet das er immer kann,
lass stehen den gerissnen Hund,
sonst wird's auch dir bald zu bunt,
Lauf lieber weg und gehe heim,
es wird zu deinem Besten sein.

Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Oliver Kahn