Platonische Liebe

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schon der Versuch von sex Kamelen, sich in der Form eines Tetraeders anzuordnen, ist zum Scheitern verurteilt.

Platonische Liebe, die…bezeichnet die eher der Ideenwelt entstammenden Vorstellungen von Liebe einer antiken philosophischen Schule. Platon postulierte, dass die Durchführung des Liebesaktes einzig und allein in 5 symmetrischen Stellungen zu erfolgen habe, die er mit dem großen Denkern anhaftenden Egoismus platonische Körper nannte. Der einfachste dieser platonischen Körper ist das Tetraeder, eine in der Mitte durchgeschnittene Pyramide und somit eigentlich nur die halbe Wahrheit. Platon war jedoch der Meinung, dass nur in den Formen von Tetraeder, Hexaeder, Oktaeder, Ikosaeder und Dudasmachichspeder die wahre Befriedigung zu finden sei, weil hier niemand oben oder unten liege, sondern jeder gleichberechtigt im konstanten Abstand zueinander harmonisch zur Paarung schreite - womöglich hatte er aber auch eine schräge Fantasie und träumte von Gruppenkuscheln.

Nach Platons Tod als Junggeselle idealisierten seine Anhänger ihn derart, dass sie als Platoniker seine Vorschriften unbedingt durchführen wollten. Versuche, ein Tetraeder aus Kamelen zu formen, waren nur mit Hilfe von Haltestangen und komplizierten Tragevorrichtungen möglich, Hexaeder führten bei den senkrecht gelagerten Kamelen zu starken Höckerschmerzen und Oktaeder waren nur in der Schwerelosigkeit möglich. Die Platoniker gerieten in derartige Frustration, dass sie fortan jeder körperlichen Liebe entsagten und sich nur noch geistig mit Sexuellem beschäftigten, beispielsweise in Höhlengleichnissen. Dies führte neben der Entwicklung der Pornographie auch dazu, dass der Begriff platonische Liebe heute mit einer Liebe auf rein geistiger Ebene bezeichnet.