Schuldirektor

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Den Schuldirektor (raptus hohlraumusausus) gab es schon im frühen Jura (daher kommt der Begriff "Jurastudent" (glaub ich zumindest (vielleicht auch nicht)). Auch heute haben noch viele Angst vor ihm. Er wurde auf eine geringe Zahl runtergejagt, denn sie leben oft in das Wüste und fressen manchmal Kamele (und das wollen wir doch nicht, … oder sind wir etwa Lamas?). Es versucht unsere Gedanken über sogenannte Lehrer zu kontrollieren mit Hilfsmitteln wie die Rechtschreibung oder Mathemagie (13²-5=164). Bei mir funktioniert es, Gott sei Dank, nicht (…oder vielleicht doch?).

Schuldirektor ist die Bezeichnung für einen Theoretiker, der von der Praxis keine Ahnung (mehr) hat. Seiner Meinung nach haben nicht nur Schüler, sondern auch Lehrkräfte bzw. Pädagogen stramm zu stehen. Darüber hinaus ist er ein Mensch, der vorm Kreisschulamt buckelt und die von dieser Stelle erhaltenen Tadel dann postwendend an Lehrer und Schüler, meist sehr cholerisch, weitergibt. Viele Schuldirektoren waren selbst mal Lehrer, und hatten irgendwann keine Lust mehr als Dompteur einer gemischten Raubtiergruppe zu fungieren, verlangen dies aber ohne mit der Wimper zu zucken, von den Pädagogen, die stets aufopfernd, einfühlsam und psychologisch vorgehen sollen. Oft springt er für entnervte, und / oder kranke Lehrer ein und gibt Vertretungsstunden. In diesen beweist er häufig, dass er von den einzelnen Fächern absolut keine Ahnung hat. Sehr geschickte Schuldirektoren tarnen sich allerdings, indem sie die ganze Klasse entweder in selbstgewählter Lektüre lesen lassen, z.B. Bravo-Lovestory, oder ihnen aber gestatten, die Hausaufgaben zu machen. Allerdings muss er dabei mit dem Risiko rechnen, vom Schüler Fragen hierzu gestellt zu bekommen, deren Beantwortung ihn als Kleingeist entlarven würde.

Er selbst verschanzt sich gerne hinter den Zeitschriften, Spiegel, Stern oder Geo, um möglichst intellektuell zu wirken. Bei einzelnen wurde allerdings auch schon das Studium der BZ beobachtet. (Natürlich nur der Sportteil!) Gerne spielt ein Schuldirektor auch Strategiespiele, indem er seine Untertanen als farbige Plättchen auf eine große Magnettafel heftet, um sie dann mit wachsender Begeisterung hin und her zu schieben. Angeblich als Gedächtnisprothese, aber alle haben den heimlichen Spieler längst durchschaut.

Er hat außerdem ein anderes Wärmeempfinden als Thermometer und Schüler, denn hitzefrei hält er prinzipiell für pure Zeitverschwendung und manipuliert auch u. U. das Thermostat, in dem er - mit einer zuvor von einem Schüler konfiszierten Wasserspritzpistole - Schießübungen an die Außenwand seines Büros macht, um die Skala zu beeinflussen.

Um sich aber hin und wieder doch ein wenig beliebt zu machen, gewährt er vereinzelt doch hitzefrei und es dürfte einer der wenigen Höhepunkte seines Lebens sein, wenn die Schüler laut in „Hurra-Rufe ausbrechen, während sie seine Stimme durch den Lautsprecher vernehmen. Ferner ist er für seine Farbenblindheit bekannt, da die von ihm (mit) unterzeichneten blauen Briefe in der Regel weiß sind.

Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Schultor, ohne direk in der Mitte. Dem Träger der Schultornister.

Kamelomini.png MerkelsatzIch liepe die Schuhle, am meißten wenn sie auß ißt.