Adamskostüm

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Auszug aus dem Paradies

Adamskostüm, das

Ein fleischfarbenes Trachtenkleid, das seinen Ursprung in der biblischen Paradieserzählung hat. In der Schöpfungsgeschichte zudem die durch die Offenbarung Gottes im Garten Eden erlangte Erkenntnis über die Verderbtheit des Menschen, die sich aus dem Sündenfall ergibt.

Nach dem Frevel des Menschen stieg Gott, der Herr, vom Himmel herab und befahl, dass Adam von nun an einen hässlichen Penis und Eva eine sogenannte Vagina haben solle. Das göttliche Strafmaß sah weiterhin die Vertreibung des Geschwisterpaares aus dem Paradies vor, so dass die Prototypen Gottes den Garten Eden verlassen mussten, um sich dem Spott der übrigen Kreaturen auszusetzen.

In weiser Voraussicht hatte Gott seinen Geschöpfen zuvor eine Stimme gegeben; infolge seiner Boshaftigkeit ließ er die Grillen zirpen, die Vögel krächzen und die Pferde wiehern, sobald die beiden Frevler im Adamskostüm durch Wald und Flur stromerten, so dass ihre Scham umso größer war.

In der Genesis ist das Adamskostüm also vorerst negativ konnotiert, was sich aber bald ändern sollte - denn mit der weiteren Erkenntnis, dass man den Penis passgenau in der Vagina positionieren konnte, erlernte der Mensch, sich mit ruckartigen Bewegungen in die Horizontale zu begeben, um aus der Not eine Tugend zu machen.

Entwicklungsgeschichte[bearbeiten]

Moderne Bibelnostalgiker postulieren noch heute den Urzustand des Menschen
Protestaktion der Opposition in würdevoller Erinnerung an den Baum der Erkenntnis

Aus epistemologischer Sicht ist das Adamskostüm somit vorderstes Essential, um den Geboten Gottes gerecht zu werden. Entsprechend proklamierte Gott im weiteren Verlauf der Evolutionsgeschichte, dass der Mensch fruchtbar sei und sich mehren solle. Gesagt, getan - in seiner unermesslichen Güte forderte Gott daher zum sogenannten Sex auf und ließ seine Schöpfung rasant gedeihen.

Trotzdem sich das Adamskostüm mehr und mehr auch in der Öffentlichkeit etablieren konnte, erklärten die Widersacher Gottes, zu denen beispielsweise die legislative Fraktion gehört, das Adamskostüm als öffentliches Ärgernis, so dass der Mensch erneut aus seinem wiedergefundenen Paradies vertrieben wurde und das Adamskostüm nur noch an bösonderen Orten getragen werden durfte.

Mit der Rückbesinnung der Opposition auf den Urzustand des Menschen entstand daher die sogenannte Kleidung, die das Adamskostüm zunehmend aus dem öffentlichen Leben verdrängte.

In der Bibelnostalgie hat sich deshalb ein weiterer Zweig herausgebildet, der den Befürwortern des Adamskostüms zusätzliche Rechte einräumt, damit man sich an bösonderen Feiertagen, exemplarisch am Christopher Street Day, oder auch in speziell ausgewiesenen Freikörperkultregionen vollständig als Ebenbild Gottes präsentieren könne. Darüber hinaus gibt es aktuell eine Entwicklung zu verzeichnen, die das Adamskostüm unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten und erneut abzusehender Notsituationen als Krisenmode vermehrt in den gesellschaftlichen Mittelpunkt rückt. Wenngleich es derzeit nur saisonal zum Einsatz kommt, arbeitet man in der Modebranche mit Hochdruck daran es ganzjährig salonfähig zu machen.

Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Erbswurstsünde | Wegwerfgesellschaft


Zwinker-Jesus.jpg Oh Gott – bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Religionsthemen!