Beileid

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beileidsgesellschaftssignum.png
Eine automatische Beileidsbekundungsmaschine

Beileid … ist eine Tradition, die tiefgreifenden menschlichen Wesenszügen entspringt. Immer dort anzutreffen wo Leichen den Weg pflastern. Es ist so was ähnliches wie ein Gruppenzwang aber völlig losgelöst von Konfessionen. Der Ablauf ist denkbar einfach. Bei Leid, Laub und Leben schwören die Probanden den Eid auf das Beil. Der Beileid ist bindend … bis der schwörende selbst vom Beil ereilt wird. Er hat sich gehalten, obgleich die Werkzeuge heute andere sind als zu der Zeit, als der Beileid unter die Menschen kam.

Ist das Werk dann vollbracht und die Leichen liegen herum, überschüttet man sich förmlich, höflich mit weiteren Beileidsbekundungen, die aber nur warme Luft sind und den Hinterbliebenen Trost spenden sollen. Liegen die Nerven bei den Beileidern allerdings noch blank, wird schnell schon mal das erste i geschluckt und es verbleibt bei einer satten Beleidigung. Dann holt man schnell wieder das Beil herbei und arbeitet hart weiter für den Beileid. Des Henkers Beileid dürfen Sie versichert sein.

Siehe auch.png Siehe unbedingt: Mord | Krieg | Tod | Amtseid
Siehe auch.png Siehe besser nicht: Eidotter |Schlachtfeld | Schlachtruf