Feuer

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel beleuchtet die Geschichte des Feuers. Er ist wirklich gut, wenn Sie also Angst vor dem Totlachen haben, lesen Sie lieber die anderen Artikel, die nichts mit Feuer zu tun haben: Feuer (Element) und bösonders wichtig: Freundliches Feuer!

Im Anfang war das Feuer, und Gott war das Feuer, und das Feuer kam hernieder auf die Erde: Die Kamele waren geboren.

Doch dann kamen schwere Zeiten auf die Kamele zu, denn das Feuer kam immer seltener. Man musste schon kräftig an irgendwelchen Stäben reiben (und das war ja in katholischen Kreisen unerwünscht), um ein wenig Feuer zu entfachen. Wenn man das Feuer allerdings nicht brauchte und sich abends gemütlich besaufen wollte, konnte es schon einmal zu einem spontanen Großbrand kommen und viele Gebäude wurden zerstört. Man klagte: Ach, hätten wir doch „je Luf t“ genug zum Atmen!

Doch das Feuer blieb für die Kamele etwas Göttliches, seine Schaffenskraft wurde vielerorts bewundert, obwohl es doch kaum mehr als eine gludernde Lot hervorbrachte. Erst die Entwicklung des Feuerzeugs veränderte die Lage dramatisch und brachte das lang ersehnte freundliche Feuer: Selbst die letzte Eule konnte sich jetzt in der Nacht zurechtfinden, und die Kamele fühlten sich vom Feuer immer unabhängiger. Sie konnten sich jetzt selbst jAnisschnaps brauen oder ameisenhaft im D-Zug fahren, wo sie manchen Wutz so fanden.

Das Ende der Geschichte war, dass man anstatt des antiken Feuers nun elektrische Anzünder benutzte. Man sieht, das elektrische Zeitalter bringt auch so manchen Unsinn hervor. Die alten Kriechen glaubten, Prometheus habe den Kamelen das Feuer gebracht und sei von den Göttern dafür an einen Fels gekettet und mit Feuerzangen an der Leber gefoltert worden.

Siehe auch.png Siehe auch:  Feuerstein | Heiland | Messias | Augenentzündung | Hochentzündlich | Fackel

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Lagerfeuer