Gummibär

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gummibärtierchen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gummibär (Ursus gummii, Ursus elasticus), der ...

Der Gummibär lebt in großen Rudeln von bis zu 200 Tieren zusammen in einer Tüte. Man kann durchaus sagen, dass Gummibären eine ausgeprägte Weltoffenheit haben. So leben z. B. alle Gummibären mit verschiedensten Hautfarben zusammen in einer Tüte. Bedenkt man, wie viele Tiere in einem Rudel sind, ist es erstaunlich ruhig. Wegen seiner recht kleinen Größe, wir der Gummibär oft Gummibärchen oder auch Gummibärtierchen genannt.

Die Gummibären ist sind sehr resistent gegen allerlei Umwelteinflüsse und haben eigentlich nur einen Fressfeind, den gemeinen Menschen. Die Population wird auf mehrere Millionen geschätzt. Meist kommen die Gummibären gehäuft in verschieden großen Plastikbeuteln vor. Vereinzelt sind aber auch Individuen in Flüssigkeiten anzutreffen. Die eher selten vorkommenden Wasser-Gummibärtierchen schwimmen vereinzelt in Springbrunnen, Limonade, Cola oder Mineralwasser.

Nahe Verwandte sind die Bärtierchen Bild sind allerdings nicht mit dem Bärtigen zu verwechseln.

Generell kann man sagen, das Gummibären, trotz ihrer Geselligkeit eher gefühlskalt sind. Wird ein Tier aus ihrer Herde gerissen, so zeigen sie keinerlei Reaktionen wie Anteilnahme an den Verwandten. Selbst die Verwandten lassen kein Anzeichen von Trauer erkennen.

Ahnenforscher haben herausgefunden, dass alle Arten der Gummibären, ob Rote, Grüne, Gelbe oder gar Weiße Bären, von ein und dem selben Ur-Gummibären abstammen. Man vermutet, dass die Ur-Gummibären mit den Menschen zusammen von Afrika nach Europa gekommen sind.

Gummibärus Rex? Gefunden in einer Kiesgrube

Bisweilen suchen Archäologen noch nach einem Beweis für die Existenz eines Gummibärus Rex, welcher noch vor dem Ur-Gummibären gelebt haben soll. Auch über die Farbe des Uraltbärchens muss, mangels eines Beweises noch spekuliert werden.

Als natürlicher Feind des Gummibären gilt der Gaumen. Als gefürchtetster Feind ist jedoch Thomas Gottschalk zu sehen. Auf seinem Speiseplan stehen neben dem Gummibären auch die Lakritzschnecke sowie die Bewohner von Colorado.

Einige Gummibären-Arten (Ursus gummii disneyensis) wurden deshalb auch aus Amerika re-importiert und leben seitdem auch ohne Tüten völlig unkontrolliert im Kinderprogramm von Super-RTL zum Amusement von Jungkamelen.

Aus Gummibären wird auch hochprozentiger Saft gewonnen, der Kamele in Rauschzustände versetzt. Die neue Designerdroge ruft bei übermäßigen Konsum einen zwanghaften Sprungdrang hervor. Eine grausame Nebenwirkung ist auch, dass den Kamelumenten lange blonde Haare wachsen. Wenn aber auf einmal an jedem Körperteil braune Haare aus der Haut sprießen, ist es dringend Zeit nach Kamelmac auszuwandern.
Eine "Strasse" GuDrogemmibär-


Die Droge ist frei im Handel erhältlich und vielen Menschen aus der Werbung "Karibu macht Rinder fruh..." bekannt, einer der wenigen Werbeslogans, der wirklich wie Gummi hängen geblieben ist.


Gimmibär (Gimmubärchen)[bearbeiten]

Der Gimmubär ist eine seltene Unterart des Gummibär, den es schon genau so lange gibt wie den Gummibär selbst. Doch wegen der Diskriminierung lebte er lange Zeit versteckt in den Tüten der Gummibären. Schätzungsweise lebt ein Gimmubär unter 1000 Gummibären, also etwa in jeder fünften Tüte einer.

Erst mit der Einführung der Homo-Ehe traute sich das Gimmubärchen an die Öffentlichkeit und steht heute ganz offen zu seinen sexuellen Neigungen. Der Gimmubär wörtlich: Ich bin anders herum, und das ist auch gut so!


Der Frucht Gummibär[bearbeiten]

Der Frucht Gummibär (lat. Ursus fruktoasia)) ist eine relativ neue Zuchtform aus den Karibu Laboren. Durch selektive Geneinzüchtung wurden ihm Obstbaum Gene implantiert, so das er noch fruchtiger schmeckt. Auch er lebt in großen Herden in Tüten und ist ein nahe verwand mit dem Weingummi.


Siehe auch.png Siehe auch:  Hartgummi

Verwandte Arten[bearbeiten]

Traurige Bären warten auf ihre Befreiung

Im Gegensatz zum extrem kleinen Gummibär, lebt der etwas größere Lakritzbär (Ursus lakrüzii) in Tüten die genauso groß sind wie die Tüten der Gummibären. Folglich sind dessen Rudel kleiner, nur bis zu 20 Tiere pro Tüte. Er ist ein entfernter Verwandter des Gummibären. Leider sind nur Exemplare in Gefangenschaft bekannt, die nur zum anschließenden Verzehr dort gehalten werden.


Siehe auch.png Siehe auch:  Whybär