Hals

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hals, der ...

  • ist ein beliebtes Geschenk für schwer erziehbare und aggressive Kinder ("Mutti, ich krieg 'nen Hals!")
  • ist eine vorindustrielle Alternative zur Tupperware ("Ich krieg den Hals nicht voll.").
  • ist Bestandteil der Redewendung "Hals und Einbruch" und bezieht sich auf die im Altertum schwierige Reise zu unzumutbar weit entfernten Dönerbuden. Meist soll der Satz Glück bringen, oft aber auch Pech, jenachdem halt.
  • war schon häufig Gegenstand berühmter Hollywoodfilme, so wäre z.B. "Highlander" (eigentlich Quatsch, denn welcher Pilot landet denn im Zeitalter der Computernavigation noch selbst, wenn er gerade mal wieder etwas high ist) ohne ihn undenkbar, ebenso wie jedweder Vampirfilm.
  • ist in der Schönheitschirurgie als "Hals über Kopf" bekannt. Doch von einer solchen Operation muss dringend abgeraten werden, weil dieses Schönheitsideal ebenso wie das Arschgeweih mittlerweile vollkommen out ist.
  • kann in Birma sogar zu einem Giraffenhals umfunktioniert werden. Doch Vorsicht ist hierbei allemal geboten und auf keine Fall sollte man hier kopflos eine Entscheidung treffen.
  • ist auch elementarer Bestandteil vom Wendehals. Einen solchen braucht man, um mit dem lieben Gott eine Polonäse trampeln zu können.
  • darf nie aus den Augen gelassen werden, denn sonst besteht die Gefahr, dass er zu Wirbeln beginnt. (Halswirbel) Zu starkes Wirbeln kann leider auch zum Halswirbelbruch führen und der ist wirklich keinem Hals zu wünschen. Verhindern kann man unkontrolliertes Herumwirbeln des Halses aber mit einer so genannten Halswirbelsäule, mir der dieser dann ganz fest fixiert wird.
  • wird im englischen Sprachraum auch als Instrument benutzt werden. Eine Hals-Band erfreut sich in der Regel stets großer Beliebtheit.


Begriffsklärung Diese Seite ist eine Begriffsklärung. Um Wachs zu sparen, wird hier nur eine Bedeutung gleichzeitig beleuchtet.


Siehe auch.png Siehe auch:  Schreihals