K-Mehl

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kamehl)
Wechseln zu: Navigation, Suche

K-Mehl ist ein besonders ballaststoffreicher Bestandteil des Kamels. Es kommt vorwiegend in den Höckern von bösonders alten und trockenen Artgenossen vor, da die innerlich schon zu weißem Gold zerfallen sind.

  • K-Mehl Ist das Safran unter den Mehlsorten. Es wird vermittels Fermentierung einer Mischung aus Höckertalg und Wüstensand mit Pepsi gewonnen und eignet sich besonders gut zur Herstellung von kamelförmigen Adventsplätzchen. Eine andere Schreibweise ist Kamehl.
  • K-Mehl ist eine ähnlich haarsträubende Wortbildung maulfauler Herdenmitglieder wie etwa O-Saft (die bekannte Kurzform für den mehrsilbigen Orangensaft oder auch Apfelsinensaft) oder auch A-Saft (für Apfelsaft wer das bestellt, riskiert natürlich, eventuell statt des gewünschten Getränkes einen als Apfelsinensaft missverstandenen O-Saft untergejubelt zu bekommen, wie es mir erst neulich wieder passierte, als ich in dieser schrägen Kneipe - aber was wollte ich eigentlich sagen?) und bezeichnet auch eine aus mindestens einjährigen Kartoffeln durch Mahlen oder Mörsern gewonnene pulverartige Trockenmasse, also eben das - ja, richtig - Kartoffelmehl.

Die uralte Anekdote, nach der das K-mehl für das Kamel namensgebend war, als nämlich Altvater Hugo bei seinem ewigen Trott in der Mühle ..., ist umstritten und soll deshalb hier nicht wiedergegeben werden, da der Autor keinen Edit-War riskieren will. Es kann natürlich sein, dass einem mutigeren Mitschreiber diese schöne Geschichte zu Ohren gekommen ist, dann soll er narürlich gerne dürfen wollen.

Weil wir oben grad beim Thema bestellen waren, in dieser schrägen Kneipe neulich hab ich doch tatsächlich einen Monolog gehört, wo die Worte Kompass, Opernglas und Wollschal in einem Satz vorkamen, nämlich: Wie Kompass, bringt der Opernglas Bier, Wollschal-imonade ham. Hick! Naja, es war schon etwas später...

Siehe auch.png Siehe auch:  K-Mail