Steuererklärung

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steuererklärung

Steuererklärungen sind nervig, überflüssig, gemein und kamel kann sich nicht einmal dagegen wehren. Sie können in unterschiedlichen Formen auftreten, aber in jedem Fall plötzlich und unerwartet.

Variante I[bearbeiten]

Weiß immer alles besser: Steuerberaterin

Eine Steuererklärung ist das, was die nervtötende Beifahrerin abgibt, während man dabei ist, sich spätnachts in Berlin Marzahn endgültig zu verfahren.

Typische Steuererklärungen sind beispielsweise

  • "Ich glaube, Du hättest gerade links gemusst"
  • "RECHTS, jetzt RECHTS" – NEIN! Das andere Rechts!
  • "Wie heißt die Straße nochmal?"
  • "Mit Dir fahr ich nicht mehr hierher" (nach der vierten Runde)
  • "Vorsicht, pass auf! – Nicht so schnell… – Achtung, der will abbiegen… – Hier jetzt um die Kurve fahren… – Pass auf, die Ampel da vorne (=10km entfernt) ist rot – (mit Panik in der Stimme, markerschütternd:) UM GOTTES WILLEN!! Hast Du dieses Werbeplakat eben gesehen?"
  • "Eisberg voraus!" (unbestimmte Steuererklärung mit intendierter freier Richtungswahl des Fahrers)

…oder auch folgende Unterhaltung zwischen einer Steuerberaterin (ST) und ihrem Schützling (SL): SL: Wo lang?
ST: Da lang...
SL: Wo?
ST: Na daaa....
SL: Wo ist denn daaa...?
ST: Na toll, jetzt hättest du links fahren müssen!
SL: Hmpf!

Variante II (Nur für starke Nerven)[bearbeiten]

Das Grauen in Papiergestalt
Na, schon fertig?

Die Steuererklärung hat auch eine andere Bedeutung. Alle Kamele in einem Land müssen sich erklären, wieso es wieder Steuern gibt. Manche wissen es, dass die Pharaos Geld wie Heu brauchen, aber keine Einnahmenquellen mehr erschließen können. Also erfinden jeder Pharao möglichst komplizierte jährlich geänderte Steuererklärungsbögen, damit mehr für Ihn drin ist. Denn dann bekommen die Kamele eine Mahnung, dass sie den Bogen schon wieder falsch ausgefüllt haben und alles Geld dem Steuereintreiber überlassen müssen.

Irgendein Politiker hat (sich) vor einer Wahl mal versprochen, dass dieses Verfahren mal stark vereinfacht werden sollte. (Trivia: „Steuererklärung, die auf einen Bierdeckel passt.“) Jedoch wurde dieses Unterfangen schnell wieder fallen gelassen, weil

  1. Die Wahl vorbei war;
  2. Ganz wichtig! auf dem Bierdeckel was ganz was anderes draufstehen sollte;
  3. kein Steuerpflichtiger so klein schreiben kann;
  4. kein Finanzbeamter so kleine Steuererklärungen lesen kann;
  5. deshalb alle Daten auf jeder der 42 Anlagen zur Steuererklärung noch einmal wiederholt werden müssen;
  6. die Industrie die Produktion noch nicht auf eine CD-Beschichtung der Bierdeckel umstellen konnte;

Besonders pervers veranlagte Kamele beschäftigen sich beruflich mit diesen Dingen. Die wären alle arbeitslos, wenn das Verfahren wirklich vereinfacht werden sollte. Deren Lobby ist aber mächtig: Auch Politiker müssen eine Steuererklärung abgeben, haben aber naturgemäß keine Ahnung von den Dingen, über die sie abstimmen.

Die einfachste Steuererklärung ist: Man gibt alles, was man verdient hat, dem Finanzamt! Zum Ausgleich erhält man dafür 360 Essenmarken, die dann auch wie Bierdeckel aussehen dürfen.

Kamelomini.png MerkelsatzDenn das Finanzjahr hat nur 360 Tage!

Daher verschiebt sich die Abgabefrist für die Steuererklärung jedes Jahr um 5 Tage nach vorne (6 Tage im Schaltjahr). Diesen Effekt nennt man auch Progression. Fertigt man die Steuererklärung hingegen auf 365 (bzw. 366) Tage an, so tut man dies unter Progressionsvorbehalt, d.h., man behält sich vor, nachträglich noch 5 bzw. 6 Tage abzuziehen.

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Steuer | Steueramnesie

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Steuersparmöglichkeiten