Ökonomischer Gottesdienst

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein ökonomischer Gottesdienst ist eine religiöse Feier, die gemeinsam von Priestern verschiedener Religionen vor Gläubigern verschiedener Religionen veranstaltet wird.

Die Kirchen veranstalten diese ökonomischen Gottesdienste vor dem Hintergrund sinkender Mitgliederzahlen, um Miete sowie Strom- und Heizkosten für die Gebetsräumlichkeiten zu sparen. Da die großen Weltreligionen alle monotheistisch ausgerichtet sind (wenn nicht, gelten sie nur als Zusammenrottung vieler kleiner Religionen), ist es ohnehin unerheblich, ob der angebetete Gott nun als Allah, Baal, Christus, Mammon oder Manitu angesprochen wird. Der Begriff "Gottesdienst" ist somit falsch und als nicht dem NPOV entsprechend auszumerzen.

Besonders beliebt sind bei diesen Veranstaltungen auch Auktionen, denn man hat da gute Chancen auf ein billiges 18 Meter hohes Kreuz + Leiche, perfekt fürs Wohnzimmer. Auch ersteigertes Mosaik-Glas eignet sich als ansehnlicher Hardware-Bildschirmschoner. In diesem Fall werden die Anwesenden gleich mit "Liebe Gläubige und Gläubigerinnen" begrüßt, damit von Anfang an klar ist, worum es geht: "ihr" schuldet man Geld und "er" darf dran glauben. Dementsprechend sind auch die Veranstaltungen ausgelegt.

Beim ökonomischen Gottesdienst darf man aber vor allem eines nicht tun: gemeinsam Gottesdienst feiern. Geistliche, die an einem ökonomischen Abendmahl teilnehmen, müssen mit Dienstverbot rechnen.

Kamelomini.png MerkelsatzGilt für fast alle Religionen: "Wenn der Taler im Kasten klingt … die Seele gen Himmel springt!"

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Ökologischer Gottesdienst
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Kirchenschiff Volltreffer bei Google…ansehen? Google One:6Elgoogbutton2.gif