Entführungsfälle

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Adoption)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Historischer Rückblick[bearbeiten]

Der erste bekannte Entführungsfall soll sich im Mittelalter in der kleinen Weser-Stadt Hameln zugetragen haben. Ein als Flötenspieler getarnter Entführer-Azubi experimentierte hier zunächst mit der Entführung von Milliarden von Ratten. Als er seine Technik perfektioniert hatte, entführte er alle Kinder der Stadt. DIE trauert noch heute um diesen Verlust.

In den 1950ern soll es angeblich weitere Entführungsfälle gegeben haben. Falls die Entführten dann jemals wieder heimkehrten, berichteten sie unter Trance von seltsam anmutenden Kreaturen, welche erst viel später als Rüsselkamele gedeutet werden konnten, nachdem deren Existenz bewiesen war. Derartige Entführungsfälle fanden vorzugsweise in der Nähe der geheimnisvollen Area 00 statt. Später im Zuge der allgemeinen Aufklärung verringerte sich die Anzahl derartiger Fälle.

Entführungsfälle in jüngster Zeit[bearbeiten]

Seit einigen Jahren jedoch nehmen diese Fälle wieder zu, und zwar insbesondere ab Mitte Februar bis etwa Ende des selbigen Monats, und immer in den selben Gegenden, zum Beispiel im Raum Stuttgart, Mainz, Fulda, Rüsseldorf und Köln. Zusammenhänge zwischen diesen Fällen konnten bisher noch nicht geklärt werden. Aber diese Entführungsfälle scheinen äußerlich wenig mit den Fällen in der Mitte des letzten Jahrhunderts Stattgefundenen zu tun zu haben. Denn die heutigen Entführungskreaturen gehen viel auffälliger und offensichtlicher zu Werke, was wohl mit ihrer technologischen Überlegenheit zu tun haben muss. Die Fälle finden nicht mehr heimlich in der Nacht an einsamen Orten wie in der Wüste statt, sondern auf innerörtlichen Zusammenrottungen. Die Entführer sind mit Sicherheit auch keine Rüsselkamele, sondern diverse Kreaturen aus allen Ecken des Weltalls, wie man auf den nachfolgend beigefügten Zeugen-Fotos sehen kann.

Die Vorgehensweise bei der Tat ist immer etwa gleich. Die diversen Kreaturen schlendern grimassenziehend durch die Zusammenrottungen, schnappen sich ihre Opfer und tragen sie davon. Zumeist werden die Opfer nicht mehr wieder gesehen, falls sie doch wieder zurückkehren, sind sie wie verwandelt. Das ist aber bisher unbestätigten Gerüchten nur ein bis zwei Mal passiert. Die Opfer sind zumeist Kinder und Jugendliche, da es diesen noch an körperlicher Kraft und Verstand fehlt, um sich gegen die Tat zu wehren, zuweilen aber auch senile alte Weiber. Zufällige Zeugen berichten, dass die Opfer während des Tathergangs quieken, wie Schweine, oder laut und unverständlich rufen, vermutlich um Hilfe. Dabei machen sie allerdings einen sehr fröhlichen Eindruck, was aber eine Form von Hypnose sein kann. Falls die Opfer sich doch mal wehren sollen, so setzen die Kreaturen diverse dem Augenschein nach sehr gefährliche Waffen ein, mit denen es anscheinend mühelos gelingt, die Opfer in Schach zu halten. Die Funktions- und Wikungsweise dieser Waffen ist bisher nicht geklärt.

Auch Bestechung scheint im Spiel zu sein, so verteilen diverse Kreaturen kleine Süßigkeiten, die dem Zeugen in Spe das Maul derart verkleben, dass es bisher der Polizei nicht gelang, von diesen Zeugen eine verständliche Zeugenaussage zu bekommen. Diverse Beschwörungsformeln wie "Hellaaaaauu", "Narri - Narrooo", "Alaaaaf" und ähnliche scheinen auf die Kreaturen und ihr Vorhaben keinen Einfluss zu haben. Im Gegenteil gar, wenn man z.B. den Kreaturen der südlichen Verbreitungsgebiete ein "Alaaaf" entgegnruft, so werden sie fuchsteufelswild und lassen nicht locker, bis die richtige Beschwörungsformel "Narri - Narroo" ertönt. Auch Ablenkungsmanöver wie der Ausruf "Narri - Narraa" oder an die Nasen-ähnliche Höckerung in der Fratze zu fassen nützt nicht. SIE setzen ihr Werk weiter fort, vermutlich bis etwa Ende Februar bis "Der Tag des großen Besäufnisses" vorrüber ist, und die Kater die Kontrolle über die Kreaturen übernehmen.

Zeugenfotos von Entführungsfällen[bearbeiten]

Technik: Geheimnisvolle außerirdische Waffensysteme im Einsatz[bearbeiten]

Teilweise scheint es einen Technologieaustausch zwischen den verschiedenen exterristischen Kreaturen zu geben.

Sichergestelltes Bestechungsmaterial[bearbeiten]

Bescheidene Beute.jpg
Allzuviele Bestechungs-Geschenke konnten die Ermittler bisher nicht sicherstellen, die anderen waren beim Bücken immer schneller. Eine Analyse der Beweisstücke ergab folgende Inhalte:

1. Betäubungspillen, 10er-Pack 6. Wirkungsweise noch nicht ergründet.
2. Nautralisierer, neutraler Geschmack,
neutral verpackt
7. Verpackte Finger von Entführten.
Bewirken starkes Entsetzen, führt zum Herzstillstand.
3. Starkes Halluzinogen, erzeugt Streifenmuster vor den Augen. 8. Zähnezusammenklebgummi, süß, babbisch.
4. Wirkungsweise noch nicht ergründet. 9. Mit fremdsprachigem Roman bedruckt,
soll vom Geschehen ablenken
5. Schmeckt nach Dung, mögliche Zeugen werden so vom
Tatort weggelockt, zu Area 00
10. Wirkungsweise noch nicht ergründet.

In diesem Zusammenhang gesucht: Diverse Anführer der einzelnen Entführerbanden[bearbeiten]

Hinweise, die zur Ergreifung der hier abgebildeten Täter führen, werden mit einer Belohnung von 10 Kamelen bedacht.