Computerspiel

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Computerspiel ist die bevorzugte Beschäftigung des gemeinen Kindes (infantus terribilis) und anderer Personen. Meist ohne wirklichen Nutzen verbringen einmal damit in Berührung gekommene Personen ihr halbes Leben vor Computerspielen in der irrigen Annahme, nach ihrem Tod entweder zu respawnen oder einen vergangenen Spielstand laden zu können.

Allgemeines[bearbeiten]

Die Hardcore-Computerspieler denken sich inzwischen selbst ebenso sinnvolle wie zeitraubende Spiele aus, was ihre Verweildauer im fantastischen Outback noch einmal um 5 Level erhöht.

Mit der weltweiten Spielemafindustrie haben, aus unbekannten Gründen, Kühe ziemlich viel zu tun. Blut und Morde spielen in der Spielemafindustrie dagegen gar keine Rolle.

Gewisse Leute, die sich selber als Experten bezeichnen (pffft...), haben mittlerweile Theorien aufgestellt, dass Computerspiele nicht nur süchtig machen, sondern zwangsläufig alle Kinder, die mit ihnen in Berührung kommen, in verhaltensgestörte lebensunfähige Sozialschmarrnrotzer, Terroristen, Hartz-IV-Arbeitslose und Austauscher von Kinderpornogr... hmm... ach, egal. Ist eh dummes Zeug.

Weltweit spielen 50 Kinder keine Computerspiele.

Onlinerollenspiele[bearbeiten]

Als eine Mischung zwischen Computerspiel und Rollenspiel gilt das Onlinerollenspiel, auch MMORPG (Massive Multicamel Online RolePlaying Game, zu deutsch etwa: Viele übergewichtige Kamele spielen Rollspiele auf Wäscheleinen) genannt. Diese Art der Computerspiele funktioniert ähnlich wie ein Rollenspiel, unterscheidet sich aber im Detail sehr stark davon. In einem Onlinerollenspiel spielen Kamele von ihrem Computer aus Kamele in einer weltähnlichen Umgebung. Die Spiele finden ausschließlich mit Hilfe des Internetz auf Servern statt. Während des Spiels wird hauptsächlich ein und der selbe Vorgang über Tage und Wochen wiederholt. Der Vorgang besteht meist darin, die immer gleichen Monster im Spiel zu töten. Dies bereitet den spielenden Kamelen Spaß, ist für Aussenstehende aber nur sehr schwer zu begreifen, da das eigentliche Spielziel darin besteht, die Spielleiter nach oben zu klettern ohne dafür aus dem Spiel verbannt zu werden. Das Spielen dieser Spiele kann süchtig machen, da sie einen Wahrnehmungsverlust beim spielenden Kamel verursachen können, der das Kamel glauben lässt, seine Höcker in der echten Welt würden größer, je höher er in der Spielwelt am Spielleiter nach oben geklettert ist. Einige Gerüchte besagen, dass SIE diese Spiele erfunden hätten, um Kamele mit zu viel Freizeit unter Kontrolle zu halten. Andere wiederum behaupten etwas anderes.


Es gibt mehrere Arten von Onlinerollenspielern:

  • 1. Spielleiter, manchmal auch GM (kurzform für Gammel) genannt:
    Sie sind nicht sehr begeistert darüber, dass die anderen Spieler ständig an ihnen hochklettern wollen, weshalb sie sich meist in speziellen Spielleitergebieten aufhalten und dort ihrer Melancholie fröhnen. Deshalb sind sie auch nur sehr selten in Onlinerollenspielen anzutreffen.
  • 2. Hardcorespieler:
    Diese Art tut den ganzen Tag nichts anderes, als das Spiel zu spielen. Sie sind meist am oberen Ende der Spielleiter anzutreffen, wo sie sich oft zu CvC-kämpfen (Camel-versus-Camel) hinreißen lassen.
  • 3. Forentrolle:
    Sie spielen das Onlinerollenspiel eigentlich nicht. Stattdessen hängen sie den ganzen Tag im offiziellen Forum des Spiels herum und regen sich über Dinge auf, die sie nicht wissen können. Auf Gegenargumente zu ihren oft unhaltbaren Aussagen reagieren sie gerne mit einem gereizten "Stfu noob!" um kurz darauf eine Welle von Beleidigungen gegenüber den Spielern, den Spielleitern, den Machern des Spiels, Gott, IHNEN, dem Leben, dem Universum und Allem loszulassen.

Siehe auch.png Siehe auch:  Counterstrike, Egoshooter, Kühe, Half Life

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Killerspiele