Grundrechenarten

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die vier Grundrechenarten bilden die Basis für alle heute bekannten Rechenarten. Sämtliche Rechner (vom Rechenschieber bis zum Rechenkünstler) benutzen die hier vorgestellten Grundrechenarten bei ihrer Arbeit. Es gibt inzwischen unzählige verschiedene Arten, die für einen bestimmten Einsatzzweck in einem Rechenwerk erstellt wurden oder die nachträglich durch komplizierte Rechenoperationen an die Bedürfnisse angepasst wurden. Aber sie können alle auf diese vier Grundrechenarten zurückgeführt werden.

Der gemeine Gartenrechen[bearbeiten]

Besonders gemeiner Gartenrechen in Angriffsstellung

Der wohl bekannteste Vertreter der Grundrechenarten ist der gemeine Gartenrechen. Diese überaus robuste und pflegeleichte Rechenart findet man fast in jedem Haushalt mit Garten. Er kann problemlos im Freien gehalten werden und ernährt sich vorwiegend von Laub und Kräutern. Ausgewachsen kann er mehr als 20 Zinken besitzen und eine Gesamtlänge von über 1,8 Metern erreichen.
Der gemeine Gartenrechen ist im Allgemeinen recht friedlich, nur wenn man ihn auf den Rücken dreht, wird er sehr angriffslustig und versucht potentielle Gegner mit harten Schlägen an den Kopf zu verjagen.
Häufig vorkommende Unterarten: flexibler Laubrechen, brutale Gartenkralle.

Der kleinwüchsige Silberrechen[bearbeiten]

Ein Schwarm Silberrechen auf einem Rechenbrett

Zu den kleinsten vorkommenden Rechenarten gehört der kleinwüchsige Silberrechen (auch: „Recherchen“). Diese Rechenart ist jünger als der Gartenrechen und konnte sich bisher noch nicht so stark ausbreiten wie die anderen drei Rechenarten. Im asiatischen Raum ist er bisher kaum anzutreffen. Er hält sich gerne in häuslicher Umgebung in der Nähe von Menschen auf.
Selbst ausgewachsene Exemplare bringen es selten zu mehr als fünf Zinken und einer Gesamtlänge von 20 cm. Im Laufe der Zeit haben sich diverse Unterarten entwickeln können wie z.B. der hölzerne Pommes-Piekser, die schneeweiße Plastikgabel (Albino) oder der einzinkige Suppenlöffel.

Der flauschige Staubrechen[bearbeiten]

Staubrechen mit Winterfell (Mutter und Kind)

Der flauschige Staubrechen nimmt eine Sonderstellung ein. Ursprünglich stammt er aus kälteren Klimazonen, wo sich die vielen tausend Zinken zu einem wärmenden Fell umgebildet haben. Da er sich mit diesen Flauschzinken nicht verteidigen kann, wurde fast die gesamte Staubrechenpopulation eingefangen und als eine Art Haustier verkauft.

Um die letzten in Freiheit lebenden Exemplare zu schützen wurden strenge Rechenregeln aufgestellt. Es gibt aber noch immer skrupellose Rechenschieber, die die besonders flauschigen Jungrechen durch die Kontrollen schmuggeln. Unterarten: kleiner Staubpinsel, bunter wuschiger Staubwedel.

Der völlig stiellose Zwergrechen[bearbeiten]

Zwergrechen aus Nylon (chinesische Provinz)

Ein typischer stielloser Zwergrechen hat über 30 Zinken, die in ihrer Biegsamkeit zwischen den Gartenrechen- und dem Staubrechen-Zinken liegen. Die meisten Exemplare sind elastisch und extrem dünn. Vereinzelt kann es (bei falscher Ernährung) zu einer enormen Volumenvergrößerung kommen, die mit einem leichten Stielwuchs einher geht. Diese Erkrankung wird als Bürstenkopf-Phänomen bezeichnet.

Der Zwergrechen ist mobiler als andere Rechenarten und ist daher überall anzutreffen, wo behaarte Menschen sind oder ein Muster in die Butter geschnitzt werden soll.

Bekannte Unterarten: stilvoller Stielkamm, musikalischer Blaskamm.

Siehe auch.png Siehe auch:  Rechenschieber | Erbrechen | Verbrechen | Kleines Einmaleins‎ | Großes Einmaleins
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Gabel | Besen | Kamm
Siehe auch.png DAS ist viel interessanter: Summenformel | Formel

Hae.svg Schnell noch einen Blick ins Kamelionary:  Prachtgrundstück