Haustier

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das hat en Hacken Geprüft    (+/-)
Haustier
HaTi.jpg
Fluoreszierendes Haustier während der nächtlichen Ruhephase.
Systematik
Stamm: Nichtkamele
Klasse: Gebäudetiere
Ordnung: Höckerlose
Familie: Sesshafte
Gattung: Wetterfeste
Wissenschaftlicher Name
Bauahveza

Haustier, das … entgegen aller Behauptungen möchten wir hier einmal mit dem Gerücht aufräumen, dass ein Haustier ein Tier sei, welches in einem Haus lebt. Dies ist zwar eine nette Überlegung, aber eben leider völlig falsch. Insbesondere Wesen wie Schnecken, Frauen, Herren, Gottes, Armen oder auch Irren leben zwar überwiegend in Häusern, werden aber wissenschaftlich viel mehr der Familie der Hausbesetzer zugegeordnet. Das Haustier selbst gehört zur Klasse der Gebäudetiere (Bauahveza).

Lebensraum[bearbeiten]

Mit Ausnahme der Hausboote sind Haustiere ausschließlich Landbewohner. Insbesondere größere Wohngebiete werden von ihnen bevorzugt. Ein einmal sesshaft (sessil) gewordenes Exemplar wird sein Revier grundsätzlich nicht wieder aufgeben, es sei denn es treten spezielle Naturereignisse auf, wie z.B. Erdbeben- oder Sturmkatastrophen. Je nach Art des Lebensraumes passen sich Haustiere stark an ihre Umgebung an. Im windigen und kalten Norddeutschland bevorzugen sie feste Strukturen und bilden zusätzlich starke Fettpolster (je nach Farbe Glas-, Steinwolle oder Styropor genannt), während in Wüstengegenden eine eher lockere, flexible, teils löchrige und fettpolsterlose Außenstruktur bevorzugt wird. In den Eiswüsten am Nordpol findet man sie allerdings nicht, denn dort leben ihre entfernten Verwandten, die Iglus, unter Führung ihres Kapit'ns. Der grundlegende Unterschied zwischen diesen Spezies liegt darin, dass Iglus reine Kaltblütler sind, Haustiere jedoch den Kalkblütlern zugerechnet werden.

Gestalt[bearbeiten]

Im Hinblick auf die Wuchsform unterscheidet man in nördlichen Gebieten zwischen Reihen- und Einfamilienhaus, wobei beide Arten durch Einlagerungen von Kalk, Stahl und Beton Skelette bilden. So können mitunter ganze Siedlungen oder große Städte entstehen. Reicht der natürlich in der Umgebung vorkommende Beton- und Steinvorrat nicht aus, so werden diese und andere Stoffe heimlich von den Nachbarhäusern abgetragen. In den meisten Fällen wissen die Bewohner eines Haustieres gar nicht, dass SIE nicht in einem normalen Haus wohnen. Auch der äußerliche Verfall der umliegenden Häuser wird in der Regel gerne als Alterserscheinung oder als Folge des sauren Regens abgetan. Dies ist jedoch ein absoluter Irrglaube, denn die Symbiose mit den nur wenigen Zentimetern großen gemeinen Schindeln, den tonfarbenden europäsichen Ziegeln oder den etwas gößeren, im norddeutschen Raum beheimateten Dachpfannen schützt sie eigentlich wirkungsvoll über viele Jahunderte vor diesem, wie auch vor den Folgen des Klimawandels.

Verhalten[bearbeiten]

Nachts zieht das Haustier naturgemäß sämtliche Extemitäten ein und verharrt in einer Ruheposition, ohne jedoch jemals vollends in Tiefschlaf zu verfallen. Gleichzeit ermöglicht der hohe [rad an Eigenfluoreszenz den Symbionten die Durchführung diverser Heimpflegetätigkeiten. Da nur wenige Froscher je ein Haustier als solche identifiziert haben, ist auch weiter nicht viel bekannt. So weiß man bis heute nicht, wie sich die Haustiere fortpflanzen. Auch das Sozialverhalten ist bisweilen unerforscht. Die Kommunikation scheint jedenfalls mittels Rauchsignalen, die z.T. aus einem rechteckigen, manchmal aber auch runden Auswuchs am Kopf des Tieres strömen, zu geschehen. Verschwörungsfanatiker gehen sogar so weit, zu behaupten, dass Haustiere über ein wüstenweites Netz (Internet, WWW) miteinander verbunden sind. Natürlich konnte bisher kein Froscher irgendeine Form von Netzen an Haustieren finden.

Unterarten[bearbeiten]

Neben den beschriebenen Arten, wollen Kamele auch immer wieder Holzhaustiere gesehen haben, doch konnte diese bisher nicht nachgewiesen werden. Man geht daher inzwischen davon aus, dass es Holzhaustiere gar nicht gibt. Die gefährlichste jemals klassifizierte Art dieser Spezies ist das Hexenhaustier. Getarnt als überdimensionale Leckerei lockt es heimtückisch kleine Menschenkinder an und verbrennt diese zur Energiegewinnung in einem speziellen Ofen. Die Forschungsergebnisse der Gebrüder Grimm wurden im Jahre 1856 unter der Forschungsnr. 327A und der Fachbezeichnung Kinder- und Hausmärchen veröffentlicht.

Besondere Exemplare[bearbeiten]

Das bisher größte Exemplar eines Haustieres, ein Hochhaustier wurde 1998 in New York entdeckt. Man schätzte, dass es seinen Ursprung im Jahre 1973 hatte. Doch im Jahre 2001 wurde es von Menschen durch zwei Kopfschüssen erlegt. Eventuell kann man daraus schließen, dass der Mensch für die Erkenntnisse, dass es Haustiere gibt, einfach noch nicht reif ist. Dies würde auch die massive Zurückhaltung erklären, welche die Haustiere mit Bravur beherrschen.

Feinde[bearbeiten]

Außer anderen Indivuden seiner Art und dem Menschen hat das Haustier noch zwei weitere Feinde (obwohl der Mensch durchaus auch Symbiont sein kann). Die Steinlaus als natürlicher Feind und etwa seit den 70ern auch der saure Regen, welcher in großen Schwärmen über ganze Kontinente herzieht. Wobei letzterer wie schon oben erwähnt neusten Erkenntnissen zu Folge nur ein Aberglaube ist. Gefährlich kann zusätzlich aber auch eine Baumart werden, die gemeinhin unter der Bezeichnung Abrissbirne bekannt ist.

Sonstiges[bearbeiten]

Haustieren wurde in der Vergangenheit häufig nachgesagt, regelmäßig den Bausubstanz aufzuführen, doch handelt es sich hierbei nur um ein Gerücht. Haustiere sind allgemein, dies wird selbst für die bisher nicht erforschte Paarungszeit unterstellt, vielzu sparsam für eine solche Energieverschwendung. Sollte doch mal einen Tanzhaus (neukamelisch Dancehouse, Disko) gesichtet werden, wäre es ratsam, sich schnell einen sicheren Unterschlupf zu suchen, denn es wird wahrscheinlich gerade ein Erdbeben stattfinden.

Kamelomini.png MerkelsatzAls Haustier oder besser Hau-Stier werden auch Stiere in der Stierkampfarena bezeichnet, weil diese zunächst verhauen und später getötet werden.

Siehe auch.png Siehe auch:  V-Katze | Katze | Stier | Hosenstall
Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Massen- und Kleinbierrhaltung | Kaffeepet
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Wal | Kommodenwaran | Pfandhaus | Bausparvertrag | Hausschwein
Siehe auch.png Siehe besser:  Häusliche Gewalt | Hauspost | Hausgeist