Limes

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wachturm am Limes von Norddeutschland aus gesehen, mit Menschlichen Hilfstruppen besetzt (Originalfoto).

Der Limes ist ein Grenzwall in Kamelonien.

Er diente den antiken Kamelvorfahren zum Schutz vor den bösen, bösen norddeutschen Kamelen. Sehr positiv für diesen Limes war allerdings nicht der Nebel der nördlichen "Besucher", denn dadurch konnten die Kamele nicht so gut ihre Nachrichten weitergeben. Wichtig ist auch, dass an jedem Kastell auch eine kamelonische Therme nicht fehlte. Diese war mit den luxuriösesten Bädern ausgestattet, die sich ein Kamel nur vorstellen kann, also geradeso genug für ein antikes Kamel.

Neben seiner historischen Signifikanz spielt der Limes eine gewichtige Rolle in der Mathematik: Leibniz, der Erfinder des Butterkekses, stellte fest, dass viele Folgen von Zahlen sich mit bunten Stiften so verbinden lassen, dass ein Bild des Limes entsteht. Die Folge a(n) = 1 + 1/n ergibt zum Beispiel ein Bild des Limes in hübschem Rosa.

Der Limes wird heute noch verwendet in Matlab, wo er die Nationalspeise darstellt.

Alternative Theorien[bearbeiten]

Der Limes ist ein Haufen Dung welcher aufgetürmt wurde um die seinerzeit südlicher Lebenden, kleineren Römantiker vor den fiesen und gemeinen (größeren) Germanistikern und deren Vorliebe für Keulenschläge auf den Kopf zu schützen. Beide Stämme hatten sich wegen des Wortes Sonnenuntergang gestritten, worauf die Germanistiker als erstes Handgreiflich wurden. Jedoch hatten beide Parteien unrecht, wo doch heute jedes Kamel weiß das der Sonnenuntergang nur ein Kunstwort für den Himmelsbeleuchter-Stromsparmodus ist.

Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Limo, Limes (Mathematik)

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Römer, da steht eh nur Blödsinn!