Pterokamelus

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pterocamelus Pegasii
Pterocamelus pegasii.jpg
Pterocamelus mööeppt bei der erstaunten Betrachtung einer Suppenknochenaustellung
Systematik
Stamm: Kamelvorväter
Klasse: Flachhöcker
Ordnung: Flügelfeller
Familie: Säufer
Gattung: Poetarier
Wissenschaftlicher Name
Pterocamelus Pegasii Poesia

Der Pterocamelus Pegasii ist eine frühe Form des Übergangs von den Sauriern zu den Vögeln. Ein dichtes Federkleid umhüllt bereits die vorderen Extremitäten. Daher war der Pterocamelus Pegasii auch das Reittier prähistorischer Dichter, die ihre Verbrechen noch nicht mit Tinte zu Papier brachten, sondern Verse aus Knütteln zimmerten. Gut zu erkennen ist am Hals auch der Übergang von den Schuppen des Sauriers in das weiche und lockige Fell heutiger Kamele. Noch sind die Höcker nicht ausgebildet, der Rücken des Pterocamelus ist noch flach. Aber Messungen des von fernen Sternen zurückgeworfenen Echos prähistorischer irdischer Geräusche lassen den Schluß zu, daß der Pterocamelus bereits ein melodisches Mööepp von sich gab. Dies widerlegt billige Dokumentarseifen, in denen die Kamelvorväter nur ein unverständliches Brüllen von sich geben.

Das Verbreitungsgebiet des Pterocamelus waren hauptsächlich Bars, da sie sich von Flüssigkeiten ernährten, die dort reichlich zu finden waren. Die Ausscheidungen des Pterocamelus wurden dann von den Dichtern aufgenommen, die vor den Bars auf Inspiration warteten und die Ausscheidungen gerne nahmen. Die Dichtkunst der Urzeit funktionierte nach der Erkenntnis, wo ein Seich hineingeht, kann auch nur ein Seich hinauskommen. Besonders beliebt waren die süßlichen Ausscheidungen der Pterocameli, die an Diabetes kamellitus litten, weil das besonders klebrige Ergebnisse brachte.

Es wird angenommen, daß der Pterocamelus inzwischen ausgestorben ist, weil das jede Art irgendwann einfach so macht. Doch die bekannten Kamelforscher Gebrüder Grimm schrieben bereits: Und wenn SIE nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Es ist also wahrscheinlich, daß der Pterocamelus in finsteren Bars und Spelunken eine Nische gefunden hat. Irgendwo muß schließlich der ganze Seich herkommen, der heute für Film, Funk und Fernsehen produziert wird.

Siehe auch.png Siehe auch:  Kamelosaurus Rex | Kamelpisse

Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Kamelopterix