Radius

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
002 1 Radiusse.jpg

Der Radius (Radius satelitus subsp. satelitus) ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Kreuzschlitzblütengewächse. Der deutsche Name leitet sich von lat. radio = Rundfunkempfänger ab, und als solcher ist sie ab 2007 GEZ-pflichtig.

Die bis zu 3 cm dicke Speicherknolle ist rot und kann bis zu acht Stunden Programm aufzeichen. Gegessen schmeckt sie angenehm scharf. Der typische Geschmack des Radius wird durch ein Senföl verursacht, das bei Verletzung (durch Bearbeitung oder Anbeißen) aus dem in der Pflanze enthaltene Senfölglykosid entsteht. Dabei wird jedoch das Empfangsteil zerstört.

Anbau[bearbeiten]

002 2 Radius.jpg

Der Anbau eines Radiuses gleicht dem eines Briefkastens, und manche Sorten von Radiussen sehen auch so aus. Viele verschiedene Sorten sind als Satgut im Handel erhältlich und lassen sich leicht an der Hauswand befestigen. Radiusse können als Zwischensat oder in zweiter und dritter Empfangsstufe geschaltet werden. Hierzu ist jedoch ein Zusatzteil zu verwenden. Auch erfordert der Anbau der Satschüssel an der Hauswand oft die Genehmigung des Vermieters, da viele Wohnungen bereits eine Kloschüssel enthalten.

Kompostdüngung entspricht ihren Ansprüchen. Bei Unterdüngung bleiben die Knollen unterentwickelt, auch die Samen von unterversorgten Pflanzen bilden bei Austreiben nur rudimentäre Knollen aus, Trockenheit wirk sich negativ auf den Geschmack und die Konsistenz aus, und auch die Aufnahmedauer ist in diesem Fall sehr beschränkt.

Die Radiusse werden im Freiland ab März 2006 im Folientunnel mit 9 Transistoren bestückt, bereits ab April können sie im Fachhandel gekauft werden. Die Transistoren sind jedoch nicht eßbar. Bei warmem Frühlingswetter kann man direkt im Freiland Radio gehört werden. Für ruckelfreien Empfang ab Mai sollten Sommersorten gewählt werden.

Der Pflanzenabstand sollte 5-7 cm betragen, damit sich die Wurzeln gut entwickeln können und eine gute Erdung ergeben. Die Satrille, die den Empfang herstellt, sollte etwa 1 cm tief sein. Radiusse können auch zwischen den weiter auseinanderstehenden Reihen anderer Gemüse, mit denen sie eine gute Nachbarschaft bilden, gepflanzt werden, wobei aber bestimmte Sorten Gemüse keine Britney-Spears-Musik vertragen.

Die Keimzeit beträgt etwa 1 Woche (ca. 7 Tage). Nach 4-6 Wochen ist der Radius völlig verkeimt und wird von Computerviren befallen.

Wartet man mit der Ernte zu lange, kann die Speicherknolle verholzen und einen Speicherparitätsfehler verursachen. Der Geschmack wird dann unangenehm.


Nachbarn in der Mischkultur[bearbeiten]

In gemischt-kulturellen Wohnvierteln ist zu beachten: Die Pflanzen vertragen sich mit unterschiedlichen Nachbarn, die direkt angrenzend wohnen unterschiedlich gut:

Gute Nachbarn[bearbeiten]

Mit diesen Nachbarn gibt es keine Probleme:

Schlechte Nachbarn[bearbeiten]

Diese Nachbarn rufen immerzu die Polizei oder den Vermieter, wenn das Radio zu laut ist:

Verzehr[bearbeiten]

Radiusse ernähren sich vorwiegend von Fliegen und anderen Insekten. In Scheiben oder Streifen geschnitten oder geraspelt werden aber auch Fisch, rohes Schnitzelfleich oder Hamster verzehrt. Sie können Salaten beigemischt werden oder als Brotauflage dienen. Salz mildert den etwas scharfen Geschmack, was der Radius zu schätzen weiß. Er klingt dadurch um so lauter.

Wenn die Batterien alle sind, kann der Mensch den Radius verzehren.

Lagerung[bearbeiten]

Grundsätzlich sollten Radiusse möglichst frisch verzehrt werden. Haben die Wurzeln Dellen oder beginnen die Blätter zu welken, sind sie nicht mehr frisch. Im Kühlschrank kann man Radiusse bis zu 48 Stunden frisch halten, wenn man das Laub vollständig entfernt und sie in eine kleine Menge Wasser legt oder in ein feuchtes Tuch einschlägt. Andererseits ist im Kühlschrank kein Empfang. Luftdicht verschlossene Behälter sind nicht zu empfehlen, da daraus kein Schall herausdringen kann.

Gefahren[bearbeiten]

Der Anbau von Radiussen an der Hauswand ist nicht ganz ungefährlich. Nicht umsonst ist Radius die Abkürzung für "Radio U.S.". Das berühmte Radio aus den Vereinigten Staaten von Kamel, oder kurz U.S.A (United States of (K)amelia), ist weltweit führend was das Ausstrahlen radiokaktiver Strahlen anbelangt. Diese neue Strahlentechnologie schützt einerseits vor Flusskrebs, andernseits kann es jedoch zu schweren kameloiden Schmerzen führen. Daher sind Menschenrechtsgruppen wie die Amnestea International bereits heute am Sprengen von solchen Stationen, was zum Teil tausende Menschen in den Tod reißt, die da arbeiten. Dies ist auch der Grund für die kürzliche Gründung der so genannten Kommission gegen Menschenrechtsgruppen, deren Ziel es ist sämtliche Menschenrechtsgruppen auszuradieren. Eine ähnliche brennzlige Lage erreignete sich bereits früher, als 1991 das Ganze schließlich in dem sehr bekannten Golfkrieg endete.

Siehe auch.png Siehe auch:  Autobahndreieck

Basiert auf Radieschen aus der Wikipedia; Lizenz: CC-by-SA, GFDL; Autorenliste.