Rechtschreibreform

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorab: Die Rechtschreibreform ist nichts für Leute, die eine Rechtschreibschwäche haben.

Große und kleine Rechtschreibreform, teilweise stark benutzt, aber immer noch in Ordnung.

Sie wurde so etwa vor ein paar Jahren erfunden, um den Norddeutschen zu beweisen, dass ihre Auffassung von Demokratie absolut kamelig ist und dass der Begriff "Volksentscheid" was ganz anderes bedeutet als sie immer dachten. Die Rechtschreibreform war ein voller Erfolg und wird nun als "Sommerlochfüllstoff" recycelt.


Hier die Verdeutlichung des Themas am Beispiel militärischer Dienstgrade:

Das Komma ist der niedrigste Dienstgrad in der Grammatik, vergleichbar mit dem einfachen Soldaten, früher liebevoll Erdferkel oder Schütze Arsch tituliert. Das Komma ist das Erdferkel unter den Satzzeichen und tritt auch am häufigsten auf. Sein Vorgesetzter ist der Punkt, sozusagen der Uffz (nicht zu verwechseln mit Seufz und auch nicht mit Stuffz, der dummen Variante von Uffz). Punkte gibt es schon weniger, und oft sind es bei genauem Hinsehen Nieten.

Der Bindestrich (der Spieß aus dem Oberfeld) prügelte sich ständig mit dem Doppelpunkt, der Klammer und den Anführungsstrichen um die Hoheit bei den mittleren Dienstgraden. Den ersten relevanten Offiziersdienstgrad (Hauptmann) hat seit langem das Semikolon inne, es arbeitet(e) aber bislang unerkannt für den Rechtschreibgeheimdienst.

Vor langer Zeit, als Fremdenlegionäre noch heftig bekriegt wurden, waren sie das Verdammenswerteste schlechthin. Heute sind @cent grave, -aigu und -circonflexe anerkannte Gastarbeiter, ohne die es irgendwie auch nicht mehr geht.

Interessant ist die Stellung des Apostroph´s, dieses wurde im dreihundertjährigen Literaturkrieg ständig falsch eingesetzt, was bei der Gegenseite immer wieder zu Gelächter´s führte. Dies war letztendlich ein Grund zur Durchführung der großen Reform (siehe auch Kulturrevolution), welche ursprünglich eine Intrige vom Spieß war, weil er immer falsch benutzt wurde. Heimlich unterstützt wurde dieser vom Hauptmann, der für die Gegenseite arbeitete und sich sowieso langsam zur Ruhe setzen wollte.

Nach der Revolte, die allerdings heute immer noch Gegenwehr hervorruft, konnte nun auch das Eszet mehr oder weniger abdanken, wollte es doch nicht ständig neben Soldaten stehen; schließ(!)lich war es immer der Meinung, etwas besseres zu sein.

Da auch der Weltrechtschreibreformkrieg II verloren wurde, treiben sich hierzulande immer mehr Anglizismen herum, machen Ärger und tragen viel zum allgemeinen Unverständnis bei denen bei, die nicht ohnehin schon zuviel Big Brasser, Superstarfindungssendungen und Komme-die aus dem Fernsehen verkonsumieren tun.

Nun stellt sich zwingend die Frage, was mit den Generälen ist. Die sitzen fest in den Sätteln. Keiner weiß, wozu sie gut sind, diese großen Feldherren. Man hört eigentlich nur in Krisenzeiten (Schule) von ihren diktatorischen Methoden und bekommt diese unauslöschbar eingehämmert. Den Sinn ihrer Operationen begreift man nie so ganz. Akkusativ, Infinitiv, Plusquamperfekt und Konsorten kennen nun mal nichts anderes als den Feind zu verwirren.

Die einzige Ausnahme ist ein liebenswürdiger alter General, der das Spiel nicht mehr mitmachen will, nur noch selten auftaucht und meist von Kriegsveteranen zitiert wird: der Genitiv. Aber er muss immer gut aufpassen, weil nämlich der Dativ hinterlistig lauert und, wenn er nicht aufpasst, dem sein Tod ist.

Dagegen hat sich der Konjunktiv völlig auf das Altenteil der Höchstliteratur zurückgezogen; vermeintliche Sichtungen im Alltagsleben beruhen durchweg auf Verwechslungen mit der banalen Konjunktivitis.

Bitte lesen Sie auch das Thema Rechtschreibung direkt, damit Sie endlich wissen, was das eigentlich ist!

Was die eigentliche Reform der Rechtschreibung betrifft, so kann diese sicher bis 2010 warten, weil dann ohnehin alles auf кырилишэ Шрифт umgestellt wird.

Empfehlung[bearbeiten]

Da die Regeln zum richtigen Schreiben um so schneller geändert werden, je weniger Leute sie begreifen oder einhalten, empfiehlt es sich, die neue deutsche Rechtschreibung vorerst nicht zu lernen oder anzuwenden und gleich die nächste Anpassung der Regeln abzuwarten. Dann zumal gilt sofort wieder das zuvor Gesagte.


Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  Geographiereform
Siehe auch.png Siehe auch: Rechtschreifehler | Interpunktion
Siehe auch.png Nicht zu verwechseln mit:  Initiative zur Vereinfachung der Kamelschrift | Initiative zur Abskaffung der CH-Kombination
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Schreimaschine