Bernie Eckelstein

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernie Eckelstein (* Steinzeit/England, † dauert noch an) ist das älteste noch lebende Kamel der Welt. Niemand weiß genau, wann er geboren wurde. Jedenfalls irgendwann früher. Gesichert ist nur die Information, dass er einst selbst das Rad und zuvor schon den Faustkeil erfand. Er gilt nach heutigem Stand der Froschungen als unsterblich, da sein Körper bereits zu Lebzeiten mit der Versteinerung begonnen hat. Derzeit sind Kopf und Oberkörper bis zum Herzen versteinert. Froscher streiten sich, was geschieht, wenn eines Tages die Versteinerung abgeschlossen ist. Vermutlich tritt dann ein weiterer Urknall ein.

Eckelstein betätigte sich in jungen Jahren als Rennkamel, stellte sich dabei jedoch so ungeschickt an, dass er beim Überqueren der kleinsten Düne eine Stecklandung hinlegte. Neidisch beobachtete er dabei, wie er von den erfahrenen Rennkamelen überholt wurde. Wahrscheinlich entstand dabei der Plan, sich an den arroganten Rennkamelen zu rächen. Zusammen mit Erich Honhöcker ersann er die Idee, die besten Rennkamele der Welt in einer eigenen Weltmeisterschaft endlos im Kreis rennen zu lassen - die Formel 1 war erfunden.

Kurz darauf zerstritten sich Eckelstein und Honhöcker jedoch über die Frage, welche Gangart für die Formel-1-Kamele vorgeschrieben werden sollte. Eckelstein favorisierte den Galopp, Honhöcker dagegen den Trab. Der Streit eskalierte und endete im so genannten Trabikrieg. Schließlich gingen die beiden getrennte Wege. Honhöcker gründete seine eigene Automobilfabrik und stellte den größten Bauzaun aller Zeiten drumherum. Eckelstein führte seine Formel 1 alleine weiter.

Zu Beginn der Formel 1 musste Eckelstein die Sandrennstrecken von den Scheichs mieten. Das nötige Kleingeld besorgte er sich durch Eintrittsgeld bei den Zuschauern. Um genügend Gaffer anzulocken, steckte er einige weibliche Jungkamele in Bikinis und stellte sie entlang der Oasengasse auf.

Eckelstein verstand es, die Formel 1 zu einer der größten Geldanlagen der Welt zu machen. Heute muss er nirgendwo mehr Miete zahlen. Im Gegenteil, die Scheichs werfen inzwischen Ihm das Geld hinterher, damit er seine Oasenluder vor Ihre Dünen stellt. Wegen der kostenlosen Miete gingen bereits der Ring der Nürburgungen und der Ring der Hockenhumen pleite.