Henkel-Konzern

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prototyp eines Henkels für Teekannen der Spatzener Manufraktur (ca. 1919).

Henkel gehört in Europa zu den führenden Herstellern von Zubehör für Tassen, Kaffeekannen und Wiesn-Masskrüge.

Geschichte[bearbeiten]

Die Geschichte des Unternehmens beginnt 1876 in Aachen, wo Fritz Henkel mit zwei Kompagnons einen Luftballon mit Lauge und Wasser füllen, um ihn an ein Fenster zu schmeißen. Hierbei entdeckten sie, das die Scheiben, die bei dieser Aktion zu Bruch gingen, nicht nur kaputt, sondern auch sauber waren.

Mit dieser Entdeckung ging Fritz Henkel nach Ägypten. Doch zu seinem bedauern musste er schnell feststellen, dass die Pyramiden zu dieser Zeit keine Fenster hatten. Daraufhin entwickelte er aus seiner glasauflösenden Flüssigkeit ein hocheffektives Kamelshampoo, welches nicht nur Dreck und Staub, sondern auch die Haare vollständig entfernte.

Daraufhin musste er das Land recht schnell wieder verlassen und kam zurück nach Deutschland. Hier veränderte er sein Kamelshampoo so, dass er einen Lippenstift mit grünlich schimmernden Farbe hatte. Diesen verkaufte er an die Damenwelt. Leider stellte sich heraus, dass der Lippenstift zwar sehr gut haftete, jedoch auch so schnell nicht wieder runter gehen wollte. Hinzu kam, dass alles, was mit dem Lippenstift in Berührung kam, daran kleben blieb. Erfunden war somit der erste UHU an Frau Knüppeldick aus Kassel an der Oder in Sachsen-Anhalt.

Auf der Grundformel von 1876 basiert heute ein Imperium aus Kamelshampoos, Lippenstiften, Klebern und Waschmitteln, welche aus der heutigen Zeit kaum noch weg zu kriegen sind. (Werbung: Mit Ochsi Achsin von Hänkel bekommen sie alles weg. Auch die Flecken von unseren vorher benutzten Produkten.)

Den wirtschaftlichen Durchbruch schaffte der Henkel-Konzern jedoch erst 1907 mit der Erfindung des (nach dem Konzern benannten) Kaffeetassenhenkels. Der Sohn des mittlerweile geadelten Fritz Henkel, Kasimir Andreij Zbiginiew Freiherr zu Obersch und Henkel, war es leid, sich immer seine Hände an der zu heißen Kaffetasse zu verbrühen, welche einige Jahre zuvor in Frankreich als "bol" erfunden worden war. Er experimentierte mit zahlreichen technischen Vorrichtungen, die jedoch alle Nachteile aufwiesen, wie beispielsweise eine Kette, an der man die Tasse anheben konnte (leider kippte sie dann um, lief aus und machte einen großen Fleck auf die Tischdecke, was eine erfolgversprechende Vermarktung des Verfahrens unwahrscheinlich erscheinen ließ), oder eine Bohrung im Tassenboden, durch die man einen Besenstiel stecken und die Tasse somit fixieren konnte (leider konnte man in der Version, wo der Besenstiel am anderen Ende am Tisch bzw. Boden fixiert wurde, die Tasse danach nicht mehr kippen und musste also in Hundemanier den Kaffee herauszuschlabbern versuchen; in der anderen Version mit freiem Stilende musste man die Tasse hingegen balancieren, was nur wenigen gelang; außerdem war die Tasse an der Bohrung ständig leck) sowie zahlreichen anderen Varianten. Als jedoch sein Blick auf ein Bild von Waldemar Harsenbargel (welcher über eine extrem große Nase verfügte) fiel, ward ihm Erleuchtung zu teil, und er erfand sofort den Henkel.

Heutzutage ist der Henkel-Konzern Zulieferer zahlreicher namhafter Geschirrhersteller, z.B. Villroin&Poch , Nelkenthal, Spatzen, um nur einige zu nennen.

Basiert auf Henkel-Konzern aus der Wikipedia; Lizenz: CC-by-SA, GFDL; Autorenliste.