Kopierer

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Klonen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kina fertigt auch Sicherheitskopien von japanischen Prinzessinnen schon vor 1940 an - für den Fall, dass eine von ihnen abhanden käme...

Der Kopierer ist ein Asiate, vorzugsweise ein gelber Sack aus Kina, der Duplikationen aller Art erstellt.

Kopierer sind in der Lage, ALLES zu kopieren. Das sieht man schon am eigenen Volk. Kinesen kopieren sich gegenseitig. Deshalb sehen sie auch alle gleich aus.

Wenn es nicht ihr eigenes Gut ist, das sie kopieren, spricht man von Raubkopien, weil es gestohlene Inhalte sind, auch wenn die Kopie dann keinen Inhalt enthält, wie zB kopierte Marken-Rohlinge.

Die Duplikationen werden eingeteilt in folgende Klassen:

  1. biologische Klontechniken
  2. phototechnische Bildtransfers
  3. physikalische Reproduktionen
  4. multidimensionale Molekular-Replikatoren

Das technische Gerät, welches Fotokopien erstellt, wurde in Kina kopiert und in der Weise technisch verbessert, dass es nun auch in der Lage ist, Farbkopien zu erzeugen, vorzugsweise rechteckige Papierabschnitte mit Zahlen drauf. Dadurch ist der Kopierer in der Lage, stets 1 Original käuflich zu erwerben, das er dann wenigstens 5 Milliarden Mal vervielfältigt.

Biologische Klontechniken[bearbeiten]

Erfolge der Klontechnik bei Kamelen

Um stets einen Nachschub an auszubeutenden Kindern zu haben, die Markenkleidung in versteckten Kopiereranlagen ehemaliger Zyanidbergwerke kopieren, haben die Kinesen es nach tausenden Fehlgeburten geschafft, das eigene Volk zu klonen.

Ein Klon ist die exakte Kopie eines willigen Kopierers. So sind es dann schon zwei Kopierer, die sich dann selbst wieder klonen...

Das Klonen ist ein nicht-sexueller Vorgang. Also völlig langweilig. Er erklärt aber, warum demnächst 100.000 Quadratkilometer von Russland abgekauft werden, natürlich mit kopierten Geldern, damit die Klone auch irgendwo aufbewahrt werden können.

Weibliche Klone sind ein Exportschlager, männliche Klone werden intern verarbeitet.

Entgegen der landläufigen Meinung heißen nicht alle Klone zwangsweise Dolly, außer sie sind scharf.

phototechnische Bildtransfers[bearbeiten]

Diese Technik ist schon sehr alt. Als gerade bekannt wurde, dass jemand eine Möglichkeit gefunden hatte, ohne Druckpresse ganze Seiten in kürzester Zeit auf eine leere Seite abzuschreiben, kamen 5 Kinesen vorbei. Drei von ihnen spielten auf dem Kontrabass (als Ablenkungsmanöver) und die anderen beiden machten ganz fix Polaroid-Fotos von den Entwicklungsunterlagen.

Prompt zurück daheim, wurde der erste Fotokopierer vom ehrwürdigen Minh Oltah zusammengeschraubt.

Damals wurden diese Kopiergeräte noch mühsam mit ein paar hundert männlichen Klonen manuell gebastelt.

Physikalische Reproduktion[bearbeiten]

Ein etwas individuellerer Klon entwarf dann eine Anlage zur physikalischen Reproduktion. Durch diese Technik kann jedes Produkt auch in 3 Dimensionen repliziert werden.

Der Kugelschreiber beispielsweise ist eine solche Innovation der Kinesen.

multidimensionale Molekular-Replikatoren[bearbeiten]

Diese Subapplikation der physikalischen Reproduktion sieht vor, dass die Kopie nicht nur optisch dem Original entspricht, sondern auch strukturell integer ist.

Durch diese etwas teurere Art der Vervielfältigung können auch Objekte kopiert werden, die mehr als 3 Dimensionen aufweisen. Zum Beispiel Uhren. Bei ihnen, speziell die Relox-Uhren, wird auch gleich noch die aktuelle Zeit mitkopiert, denn Zeit ist die 4. Dimension.

Aber lohnender sind Software-Produkte, die auf dreidimensionalen Datenträgern ausgeliefert werden.

Dabei spielen Kopierschutzverfahren (zB StarFurz) garkeine Rolle mehr. Sie werden einfach mit kopiert.

Die Kinesen haben hierzu einen Molekularduplikator zusammengebastelt, der alte AOL-CDs als Rohmaterial für neue Vista-CDs in Basenpaare zerlegt und mit einem 1-Ebenen-Kugelschreiber neu strukturiert. Dadurch entsteht eine perfekte 1:1-Kopie des Originals.

Selbst die Experten bei Microschuft sind nicht in der Lage, die Kopie vom Original zu unterscheiden. Deshalb werden seit dem 30.Februar 2007 alle Kina-Auktionen in eBay® boykottiert.

Mittels Quantenverschränkung sind auch Nahrungsmittel billigst zu reproduzieren. Die Voraussetzung für Nahrungsmittelkopien ist allerdings eine Mineralpatrone mit 270 Elementen, was die ganze Sache derzeit etwas zu teuer macht. Ein kopierter Hamburger würde demnach 86,50 Euro kosten. Das Problem ist, dass sich die Grundelemente nicht kopieren lassen.

Beruf und Moral[bearbeiten]

Kopierer sein ist ein moralisch einwandfreier Beruf.

Unmoralisch wäre der Kinese, wenn er nicht kopieren würde. Dann würde er kein Geld haben und läge dem Staat auf der Tasche und damit der allgemeinen gelben Bevölkerung, die sich grün ärgert über blaue Briefe, in denen schwarze Steuern erhoben werden, die rote Zahlen auf dem Bankkonto machen und schon vielen gelben Säcken zu einem fahlen Taint verholfen haben, wodurch sich die Belastung der noch gelben Taints um 1 erhöht hat...

Wirtschaftliche Folgen[bearbeiten]

Die Zölle in aller Welt sind Arbeitgeber Nummer 1. 90% der Zöllner sind Inspektoren - sie untersuchen die Ware, die importiert werden soll, auf kinesische Hinweise. Wird auch nur ein Reiskorn, ein einziges kinesisches Schriftzeichen oder auch nur ein Vogelgrippevirus im ganzen Container gefunden, wird dieser zu den nächsten 8% der Zöllner, nämlich der Schrottergarde weitergeleitet. Diese Schrottergardisten fahren dann einfach mit ihren atomgetriebenen Dampfwalzen über den Container zur Vernichtung des Inhalts drüber (so eine Walze hat einen Walzendurchmesser von 20 Metern). Die Versicherungen zahlen nicht, so dass der kinesische Absender zur Schadenbegrenzung erneut rechteckige Papierabschnitte mit Zahlen drauf kopieren muss.

Der platte Container wird übrigens an den Absender unfrei zurückgeschickt. Weil der Absender aber zum fahrenden Volk gehört und seine Adresse wie eine IP wechselt, stapeln sich in den Häfen von Kina bereits tausende von Containerblättern. So ist die Hafenbehörde dazu übergegangen, diese Container-Blätter im Hafen zu versenken, um auf diese Weise neues Bauland zu gewinnen.

Der Nachteil daran aber ist, dass durch die zusätzliche Masse im Wasser der Weltmeeresspiegel bis Ende 2020 um 10 Meter ansteigen wird. Es ist also nicht die globale Erwärmung daran schuld, dass immermehr Kamele in Ägypten ertrinken werden, sondern die Kopierer in Kina mit ihren Kopien.

Verschleierung von Kopien / Plagiaten[bearbeiten]

Original-Apfel
Plagiierter Apfel

Die Verschleierung von Kopien erfüllt im Wesentlichen zwei Ziele. Zum einen hofft der Hersteller/Produzent/Abschreiber, dass nicht auffällt, welches Produkt kopiert wurde. Zum anderen ist die Abweichung vom Original eventuell schon hoch genug, sodass keine Entschädigungszahlungen mehr geleistet werden müssen. Im folgenden sieht man das Beispiel zweier Obsthersteller, bei dem der zweite die Frucht des ersten besonders dreist plagiiert hat. Man sieht, dass der plagiierte Apfel dieselbe Kugelform und die Größe des Originalapfels besitzt, nur die Farbe und Oberflächentextur wurde abgewandelt.

ALLE Waren, die kopiert werden (können)[bearbeiten]

Beliebte Artikel[bearbeiten]

  • Milch
  • Seifenspender
  • Disketten
  • PC-Mäuse
  • T-Shirts
  • Buntstifte
  • Spielzeugautos
  • Barbie-Püppchen
  • Turnschuhe
  • DVDs
  • Betrübssysteme
  • iProdukte
  • Kopierer

Erfolglose Artikel[bearbeiten]

  • Socken
  • Lippenstifte
  • weißes Kopierpapier
  • Klopapier (besonders wenn es schon benutzt ist)
  • Kamelgitter
  • Hosenträger
  • Bleistifte
  • Werbung

Verbotene Artikel[bearbeiten]

Fazit[bearbeiten]

Obwohl das Kopieren eine billige Methode ist, aus eins viele zu machen, muss immer ein Rohmaterial vorhanden sein, denn aus Nichts kommt nur nichts.

Derzeit arbeitet ein streng geheimes gelbes Entwicklungsteam an der geheimen Methode, aus grünem Fleisch und anderen vergammelten Lebensmitteln die Grundelemente zu extrahieren und so als Rohstoffe für Nahrungsmittel-Replikatoren zu verwenden. Leider ist das Projekt so geheim, dass der vorige Satz nur eine interne Kopie sein konnte (Hupps, jetzt hab ichs verraten!).

Sollte es den Kinesen gelingen, endlich auch mal was gescheites zu kopieren, wie diese Nahrungsmittel (außer Reis, damit klappt es ja schon) - könnte der Hunger auf der Erde endlich besiegt sein.


Siehe auch.png Siehe auch:  Andy Asshole
Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Deplagiator
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Polizei
Siehe auch.png Lassen Sie sich nicht negativ beeinflussen – lesen Sie besser den Artikel über  Druckertreiber

Selbst diesen Artikel haben sie schon kopiert, siehe Kopie und Kopieren.