Tethering

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tethering wurde im Jahr 1754 von Lord Brathering erschaffen. Eigentlich sollte es nur das Kamelgericht der Tathergang werden, doch es kam anders.

Herkunft[bearbeiten]

Der Lord nutzte beim Hochseezelten einen überschüssigen Hering als Harpune, mit der Absicht, sich sein stattliches Abendessen zu jagen. Sein Opfer entkam und verschmolz daraufhin mit dem Hering zu einem gefürchteten Meeresungeheuer, dem ersten Tethering. Er verpaarte sich im Meer mit anderen Ungehäuerlichen Tieren, insbesondere mit Haien, vorallem mit Finanzheien. So entwickete sich im Laufe von mehreren Generationen der heutige Tethering. Der weit mehr einem Hai, als einem Hering gleicht.

Lebensraum[bearbeiten]

Von der Nordsee aus, dort warf Lord Brathering, im Jahre 1754 den besagten Hering ins Wasser, verbreitete sich der Tethering im Laufe der Zeit über alle Weltmeere aus. Dennoch sucht der bevorzugt die Küstengewässern vor großen Städten auf. Insbesondere dort wo es große Seehäfen gibt. Weil der Tezhering auch von landlebenden Finanzhaien abstammt, ist es nicht verwunderlich, das diese Heringsart auch Landgänge unternimmt. Mittlerweile verbingen viele Tetheringe sogar den größten Teil Land. Sogar fern von den Küsten im Gebirge oder in der Wüste wurden schon Tetheringe angetroffen.

Die ersten Landgänge ereigneten sich so um 1890, als die ersten Tetheringe damit begangen, sich anstatt in den Austern im Meer, sich in Telefonmuscheln auf dem Land ansiedelten, mit denen sie schließlich eine Symbiose eingingen.

moderne Industrie[bearbeiten]

Da sich das Telefon im Laufe der Zeit zum Mobiltefon und zum Smartphon weiter entwickelte, macht die Tetheringe für die gesamte moderne Technologie unverzichtbar. Ihre seltenen Herden ermöglichen dem Militär die Information mittels Smartphone (näheres im Hauptartikel Mobiltelefon).

Umweltfolgen[bearbeiten]

Durch den beißenden Geruch vergärender Tetheringe, die nach der Eiablage an den schottischen Ufern verenden, verlieren jährlich bis zu 70'000 Küstenkamele ihren Schwanz (ermittelt 2011 beim UNO spielen). Teilweise verbluten die Opfer direkt am Strand, was für die Weltmeere verheerende Konsequenzen hat.