Toilette

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehlendes Klopapier war früher kein Problem

Wenn Sie eine Toilette suchen, sollten Sie jetzt schnell aufstehen. Sonst geht es in die Hose, da hilft auch kein Lokus-Club!

Die Toilette (lat.: Lokus, bälg.: Waterkloo) kommt ursprünglich aus dem Lettischen. Da der junge Lette von sich aus sehr neugierig ist (nicht so sehr neugierig wie ein Tintenfisch), spielte er auch schon mal mit Dung. Dieses Spiel erfreute sich in Lettland alsbald großer Beliebtheit und wurde zu einem typischen Merkmal der lettischen Lebensweise.

Das englische Wort "toilet" (aus dem sich "Toilette" ableitet) besteht korrekt aus einem Satz, nämlich "to I let" und ist die Antwort auf die Frage, wohin sich jemand gerade begibt, nämlich "dahin, wo ich was lasse". Die weiter unten aufgeführte Wortspiel-Theorie ist demnach unwahr.

Ein französischer Tourist, der Lettland mit seinem Bruder besuchte und bei dieser Gelegenheit auch das Spiel beobachten konnte (zu seiner Befremdung), erwischte diesen nach der Rückkehr dabei, wie er das Spiel selbst ausprobierte, und rief voller Abscheu aus: "Du Lette!" Weil er aber französisch sprach und "Du" auf französisch "Toi" heißt, wurde daraus die Toilette. In England verbreitete sie sich auf andere Weise; hier wurde das Lettenspiel als "Toy-Lette" bekannt.

Die Toilette besteht heutzutage aus einem Tauchbecken mit angeschlossenem Röhrensystem (Kanalisation) für Wasserratten, und stellt eine Alternative zum DIXI-Klo dar. Als Human Interface der Toilette dient die Klobrille, zur Spülung wird meist kostspieliges Eau de Toilette (auf Deutsch: Klowasser) verwendet, in Köln Eau de Cologne (Auf deutsch: Kölsch, Rheinwasser, oder einfach Kölner Wasser). Ebenfalls eine Errungenschaft jüngeren Datums ist das Klopapier, welches allen früheren Zivilisationen völlig fehlte. Statt dessen hatten sich vielfältige Rituale zur Beseitigung des Restabfalls herausgebildet (siehe Abb.).

Null null[bearbeiten]

Toiletten werden heute auch manchmal noch mit "00" beschriftet. Dies ergibt sich daraus, dass in früherer Zeit das Besuchen von Toiletten als verpönt galt und so die Toilettenbesucher mit an der Klotüre hängenden Geldscheinen angelockt wurden. Damit die Geldscheine nicht entwendet wurden, beschädigte man diese so, dass sie von weitem noch für komplett erachtet wurden. Als besonders erfolgreich hatte sich damals gezeigt, bei einem 100-Mark-Schein die Eins zu entfernen. Da sich der Toilettenbesuch durch diese Lockmethode heute weitgehend etabliert hat, findet man solche Methoden heute nur noch in Monaco. Hier werden allerdings meist 500-€-Scheine verwendet, von denen man die Fünf entfernt. Es gibt auch Filme über dieses Spiel, z.B. "007".

Weh Zeh[bearbeiten]

Die öffentliche Toilette gehört heute zum vertrauten Straßenbild vieler Städte und Gemeinden

Heute findet man auf sehr vielen Toiletten auch das Symbol "WC". Diese befinden sich im Besitz der innovativen Firma Microsoft, die in ganz fairem und vollkommen legalem Wettbewerb seit 1997 einen bescheidenen Teil des globalen Toilettenmarktes befriedigen konnte. Wegen des beschissenen Kartellrechts konnte Microsoft aber nicht seinen eigenen Namen auf den Toiletten anbringen, und so benutzte man die Initialen des Spitznamens vom Microsoftgründer Gill Bates, der in der Schule "Will Craze" genannt wurde.

Ein Großteil der Toiletten kämpft seit ihrer Erfindung gegen die übermächtigen Besatzer. Diese Besatzer besetzen eine Toilette immer genau dann wenn man selber sein Geschäft verrichten will.

Toilette[bearbeiten]

Das Scheisshaus befindet sich in unmittelbarer nähe zum Klo und dient der Beherbergung des "Erleichterungscenters" mit Nahverkehrsanbindung (Keramikbus)!

Zero-Zero Manager[bearbeiten]

Als Zero-Zero Manager werden Kamele bezeichnet, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, fremde Toiletten gegen eine kleine Spende, in mehr oder weniger benutzbarem Zustand zu erhalten. Verweigert man Ihnen einen kleinen Obolus, kann dies sehr schnell beschissen enden.

Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Toilettenpapier | Toilettenbüste | Klobürste