Verniedlichung

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verniedlichung ist das hochnotwendige Bestreben, Niedlichkeit in Vollendung herbeizuführen, ohne Rücksicht auf Verluste, den guten Geschmack, die Wahrheit oder die Mägen Aufrichtigkeit liebender Kamele.

Das Niedlichkeitsprinzip besteht darin, etwas maximal gefällig und sympathisch aussehen zu lassen, um die Sympathien des Betrachters gezielt zu wecken und seine Emotionen präzise zu steuern. Dabei steht das Streben im Vordergrund, einen so hohen Grad von Verniedlichung zu erreichen, dass er nicht mehr überboten werden kann.


Beispiel 1. Ein Kaninchen ist niedlich:
Kaninchen.png
Aber es geht immer noch eine Ecke niedlicher:
Hasi.png


Interessanterweise ist die Ausgangsniedlichkeit des zu verniedlichenden Objektes völlig irrelevant. Egal, ob selbiges ursprünglich bereits ansatzweise süß oder im Gegenteil geradezu abartig abstossend ist: Nach vollendeter Verniedlichung sind alle gleich … niedlich. Diesem universellen Gesetz verdankt das Niedlichkeitsprinzip vermutlich überhaupt erst seine Potenz.

Beispiel 2. Ein Dinosaurier ist NICHT niedlich:
Dino.png
…aber ein professioneller Verniedlicher kriegt auch das hin:
Suessdino.png


Das Ganze geht auch mit Ratten:
Ratte.png
…Henkern…
Haenker.png
…und Adolf Hitler.
Hitlersuess.png

Was ist niedlich?[bearbeiten]

Wie an den obigen Beispielen deutlich zu erkennen ist, sind die wichtigsten Werkzeuge der Verniedlichung das überproportionale Vergrößern der Augen sowie das größtmögliche Reduzieren der als unattraktiv geltenden Körperteile Füße und Nase. Große Nasen und kleine Augen sind unniedlich. Maulwürfe sind zum Beispiel so ausgestattet und wer mag schon Maulwürfe?

Wie stark das Prinzip „Große Augen, Rest ist egal“ ist, zeigt sich auch im beispiellosen Siegeszug des Manga. Wie sonst ist es zu erklären, dass ein einziger Zeichenstil Hunderte von Zeichenstilen, die über Jahrzehnte in Europa und Amerika gewachsen sind, rückstandslos ersetzen konnte? Strebte der Zeichner von früher danach, möglichst einen individuellen Stil zu finden, sehnen sich heute Legionen von Jungzeichnern nur nach einem: Exakt so zu zeichnen wie hunderttausend andere Mangakas.

Der Mangastil hat die Ästhetik und Niedlichkeitstufe von Vorschulkinderbüchern bei gleichzeitiger, häufiger Verwendung erotischer Inhalte (sexy gekleidete Mädchen). Daher rührt auch die manchmal zu hörende Betitelung „Pixi-Büchlein für den angesagten Grenzpädophilen“, eine Gehässigkeit, die aber lediglich aus dem Neid erwachsen ist, selbst nicht so gekonnt und lukrativ das Niedlichkeits-Prinzip für sich entdeckt zu haben.

Unterstürzende Niedlichkeit[bearbeiten]

Große Augen, süßer Blick und eine kleine Maus als treuer Freund: So wird auch ein Al Qaida-Selbstmordattentäter niedlich.

Manchmal aber sind auch große Augen und kleine Nasen nicht ausreichend, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Um ein Objekt in Vollendung zu verniedlichen bedarf es noch eines Zusatzes.

Das Disney-Imperium setzt seit seiner Gründung auf eine tierische Begleitfigur, deren Niedlichkeit die des Hauptakteurs unterstützt. Es gibt zwei Arten solcher Begleiter:

  • Der kleine, schlaue Begleiter: Wenn die Hauptfigur eher etwas unbedarft ist, muss eben die Zweitfigur den nötigen Minimal-IQ aufbringen, damit das Gespann die Fährnisse der Geschichte einigermassen plausibel überstehen kann. Diese Variante erfordert allerdings Fingerspitzengefühl, denn schlau ist an sich nicht niedlich. Aber wenn der Helfer wenigstens ganz besonders klein und sein Wille zu helfen dafür ganz besonders groß ist, dann ist das zumindest süß.
  • Der kleine, doofe Begleiter: Dieses Exemplar baut am laufenden Band Mist und bringt genau dadurch den gutmütigen Helden dauernd in die Bredouille. Interessanterweise ist das niedlich. Defizite, die uns bei normalen Mitbürgern eigentlich eher abstoßen – beispielsweise abartige Verfressenheit, unfassbare Tölpelhaftigkeit, fortgeschrittene Alkoholabhängigkeit, Stottern oder einfach nur extremste Dummheit – wirken bei kleinen Hündchen, Mäuslein oder sonstigem Minigetier stets unwiderstehlich niedlich. Der Trick besteht aber natürlich darin, dass nicht das kleine Mistvieh niedlich ist, sondern die an Selbstzerstörung grenzende Loyalität des Helden zu seinem Begleiter. Anders ausgedrückt: Wir hassen das kleine Miststück und möchten es am liebsten mit einem Toaster erschlagen, aber wir lieben den Helden dafür, dass er alles tun würde, um uns eben daran zu hindern.

Einsatzgebiete des Niedlichkeitsprinzipes[bearbeiten]

Der Brief von den Elektrizitätswerken wirkt doch gleich viel freundlicher, wenn alles so richtig niedlich ist

Da das Niedlichkeitsprinzip ausnahmslos alles trivialisieren, verharmlosen und weichspülen kann, ergibt sich daraus ein machtvolles Instrument, das es zu nutzen gilt. Umso erstaunlicher ist es, dass dieses Mittel bislang nur im Medienbereich eingesetzt wurde, um Kinobesuchern das Geld aus der Tasche zu ziehen oder den Eltern plärrender Kinder, die unbedingt das süße Pokémooooooooon haben wollen.

Dabei wären die Einsatzmöglichkeiten entwaffnender Niedlichkeit geradezu grenzenlos:

  • Wahlplakate: Statt finsterer Politiker-Visagen zeige man fröhliche Clownsgesichter. (Die FDP tut das ja schon.)
  • Bundeswehr: Üben mit Plüschpanzern und Schießen auf lustige Smiley-Pappkameraden motiviert und macht Stimmung.
  • Beerdigungen: Warum so traurig? Verteilen von herzigen Schoko-Maden, Marzipan-Skeletten und eine Kapelle aus singenden Urnen mit großen Augen sorgen für gute Laune.
  • Geschichtsunterricht: Schlachten, Pogrome, Mord und Folter werden als lustige Sandkasten-Kabbeleien präsentiert, wo sich hinterher alle wieder lieb haben.
  • auch ganz nett: Felix der Hase

Siehe auch.png Siehe auch:  Verniedlichungsform
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  Geht auch mit Todesarten
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  Verniedlichung selbst ausprobieren (englisch)
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  TsdnT (Twitter sucht das niedlichste Tier)