Dihydrogenmonoxid

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beachtenswerte Doppelhöcker-Struktur
Dihydrogenmonoxid-StForm.png
Allgemeines
NameDihydrogenmonoxid
Andere Namen

Hydroxylsäure, DHMO

SummenformelHOH
KurzbeschreibungLeicht bläuliche Flüssigkeit
Eigenschaften
Mollige Masse100% Fettfrei
Aggregatzustandflüssig, spannt aber ein bischen
DichteDichtet ganz schlecht, aber reimen tut sichs recht gut
SchmelzpunktEin wahrer Genuss
SiedepunktSollte man die Platte abstellen, sonst verdampft es
Dampfdruck

Ja und wie

Löslichkeit

sehr gut löslich in Ethanol und Wasser in jedem Mischverhältnis

Sicherheitshinweise
Dihydrogenmonoxid-Hazard.png
R- und S-Sätze R: Reiner macht den Reibach mit reinem Reimen
S: Susi sonnt sich sehr an Sonnenflecken

Dihydrogenmonoxid (DHMO), auch Hydroxylsäure, chemische Formel: HOH, ist ein aggressives Lösungsmittel, das sich aus Hydrogenium (explosiv!) und Oxygenium (aggressiv, ätzend, brandbeschleunigend, bei höheren Drücken giftig!) zusammensetzt.


252px-Question book-3 svg.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Quellen und Einzel-Lachweisen belegt. Die frachlichen dihydromonoxidierten Angaben werden daher vielleicht, möglicherweise demnächst, also mit ziemlicher Sicherheit, die höchstwahrscheinlich eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich ist, mit schnödem Wasser gelöscht. Hilf der Wüste, indem du die Angaben noch mehr dihydromonoxidierst und feuchte Beläge einfügst. Bitte entferne dann diesen trockenen Warnhinweis.


Nur ein Milligramm flüssigen DHMOs in der Lunge führen bereits zu heftigen Hustenanfällen. Das Einatmen von größeren Mengen hat bereits zu zahlreichen Todesfällen geführt. DHMO im gasförmigen Zustand kann schwere Verbrennungen hervorrufen. Längerer Kontakt mit seinem festen Zustand bewirkt schwere Gewebeschäden.

SIE haben DHMO ursprünglich auf die Erde gebracht, um die Kamele und die Menschen auszurotten und die Weltherrschaft zu übernehmen.

DHMO wurde in den Tumoren von Krebspatienten im Endstadium entdeckt. Weiterhin ist DHMO hochgradig suchterzeugend. Menschen, die regelmäßig DHMO zu sich genommen haben, können bei vollständigem Entzug innerhalb von wenigen Tagen sterben. Kamele überleben in einer ähnlichen Situation aufgrund ihrer wesentlich robusteren Konstitution einen vollständigen Entzug um mehrere Wochen, ihre Überlebenswahrscheinlichkeit ist aber nur dadurch höher, dass ihre Chancen, in der verbliebenen Frist an neues DHMO zu kommen, durch die längere Zeit höher sind.

DHMO ist ein Hauptbestandteil von saurem Regen. Es trägt wesentlich zur Bodenerosion und zum Treibhauseffekt bei. Pflanzen nehmen in der Erde oder im Regen enthaltenes DHMO verhältnismäßig bereitwillig in ihren Organismus auf und speichern es oft über lange Zeiträume. Auch im tierischen und kamelischen Organismus wird DHMO leicht angenommen und eingelagert.

DHMO wird als vielseitiges Lösungsmittel bei einer Vielzahl von Lacken und Klebstoffen verwendet. Es wird auch als Verflüssiger verwendet, dann aber meist in Zusammensetzung mit anderen Stoffen.

DHMO lässt sich in fast allen Nahrungsmitteln, in der Muttermilch, in allen Weltmeeren, sogar im Polareis nachweisen.

Zu den wenigen Orten, an denen DHMO selten ist, gehören die Wüsten. Daher leben Kamele dort besonders gerne. Seltsamerweise lösen Anblick oder Geruch von DHMO bei Kamelen ein starkes Trinkbedürfnis aus. Es wird angenommen, dass dieses Phänomen auf das hochgradige Suchtpotential von DHMO zurückgeht, dem sich auch Kamele mit ihrem bekannt starken Willen nicht vollständig entziehen können.

Amerikanischen Froschern ist es gelungen, hoch effizientes Instantwasser zu synthetisieren. Durch hinzufügen geringster Massenanteile DHMO entstehe dabei ein vielfaches an Wasser. Der Hauptbestandteil dieses High-Tech-Produkts ist zwar nach wie vor ein gut gehütetes Firmengeheimnis, aber man verriet uns, dass an der Reaktion unter anderem DO (Dioxygenium) beteiligt sei, welches mit Hilfe eines hocheffizienten Katalysators und anderen Stoffen dann zu Instantwasser reagiere.

Ein Vorteil dieses Instantwassers sind die unglaublichen Platz- und Gewichtsersparnisse die man mit diesem Verfahren erreichen kann. Neueste Hochrechnungen gehen davon aus, dass durch die massiven Einsparungen von Logistikkosten selbst Dritte-Welt-Länder in Zukunft durchgehend mit Wasser versorgt werden könnten.

Ein großer Nachteil dieses Verfahrens wäre die ubiquitäre Kontaminierung des Trinkwassers mit DHMO, die sich auf Grund der guten Löslichkeit von DHMO in Wasser kaum vernünftig vermeiden ließe. Die Forscher sind aber zuversichtlich, dass in den nächsten Jahren ein biokompatibler Ersatz für das hochtoxische DHMO gefunden werden kann.

Dihydrogenmonoxid wird häufig auch zur Heilzwecken eingesetzt, etwa im renommierten kalauischen Kurort Bad Humbug vor der Höhle.

Zusammenfassung[bearbeiten]
  • Als sogenannte Hydroxylsäure ist es ein Hauptbestandteil von saurem Regen.
  • Es trägt zur Bodenerosion bei.
  • Es trägt zum Treibhauseffekt bei.
  • Es beschleunigt die Oxidation von Metallen und den Ausfall elektrischer Einrichtungen.
  • Übermäßige Einnahme kann zu verschiedenen unschönen Auswirkungen führen.
  • Längerer Kontakt mit DHMO in festem Zustand bewirkt schwere Gewebeschäden.
  • Einatmen, schon in kleinen Mengen, kann zum Tode führen.
  • Sein gasförmiger Zustand kann schwere Verbrennungen hervorrufen.
  • Es wurde in den Tumoren von Krebspatienten im Endstadium entdeckt.
  • Bei Süchtigen führt ein Entzug innerhalb von 168 Stunden zum sicheren Tod. Dicke Menschen und Kamele können dies leichter überleben, da sie mehr Zeit haben um nach DHMO zu suchen.
Wir klagen an![bearbeiten]

Die Regierungen halten trotz dieser Gefahren an dem Einsatz von DHMO fest.

Wir fordern[bearbeiten]

Weltweite Ächtung von DHMO und konsequenter Produktionsstopp. Weiterhin fordern wir ein Verkaufsverbot und harte Strafen bei Verstößen gegen das Verbot von DHMO.


Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Wasser | Sucht
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  www.dhmo.org (Englisch)
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  www.dhmo.de(Deutsch)
Siehe auch.png Siehe auch:  Projekt:DHMO

Die Umweltminister der Kamelopedia:

Dihydrogenmonoxid verursacht schwere Schäden an Deichen, Uferböschungen und Gräben!

Fangen Sie erst gar nicht an!