Butterbrot

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Butterbrotversuch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend belegt (beispielsweise mit Käse oder Wurst. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Kamelopedia, indem du an den Kühlschrank gehst und einen guten Belag auflegst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Butterbrot, (englisch: the butterbread) entsteht, wenn man mit Hilfe eines Brotmessers oder einer Brotschneidemaschine wird von einem harmlosen Vollkornbrot (wahlweise auch Toastbrot, Roggenbrot, Sonnenblumenkernbrot und Abendbrot) eine Scheibe (ca. 1 cm dick) abgeschneidet und mit einem Schmiermesser von einem Stück Butter ein wenig Butter absticht und auf der Brotscheibe verteilt. Das Butterbrot wird häufig mit Murphy's Law assoziiert, wie folgender Versuch deutlich macht:

Butterbrotversuch[bearbeiten]

Der Butterbrotversuch ist ein bekanntes Beispiel der experimentellen Mathematik auf dem Gebiet der Statistik. Dabei wurde insbesondere untersucht, wie Butterbrot nach unten fällt. Einem alten Glauben zufolge fällt es immer mit der Butterseite nach unten. Das ergab sich durch Beobachtungen von Hausfrauen (siehe auch: Hausfrauenmathematik) Allerdings fiel selbst ihnen auf, dass in gewissen Fällen das Butterbrot mit der Butterseite nach oben fällt. Dieses Ereignis tritt vorzugsweise ein, wenn man dem Butterbrot einen Schubs gibt oder wenn der Tisch sehr hoch oder sehr flach ist. Genauere Untersuchungen scheiterten zunächst an einer Schimpfkanonade. Doch schließlich und endlich wurden die Mittel bewilligt und zeigten ein paar bemerkenswerte Ergebnisse.

  • Das Brot fällt mit der Butterseite nach unten, wenn der Tisch zwischen 80 cm und 120 cm hoch ist.
  • Wenn der Tisch nur zwei cm hoch ist, gelingt es nur unter Aufbietung sanfter Gewalt, dass das Brot mit der Butterseite nach unten fällt, außer bei sehr sehr kleinen Broten.
  • Auch bei normalen Tischen fällt das Brot praktisch nie mit der Butterseite nach unten, wenn es eine Fläche von einem Quadratmeter überschreitet.
  • Nach zahlreichen Versuchen zeigte sich, dass das Brot nicht mit der Butterseite nach unten fällt, wenn schon etwa 500 Scheiben unten liegen.
  • Erhöht man aber den Tisch, so kann es wieder fallen.
  • Erhöht man den Tisch auf eine Höhe von ca. 36.000 km, dann fällt das Brot überhaupt nicht mehr, sondern es schwebt, allerdings kommt bei diesem Versuch die Erde leicht ins Trudeln. Das Brot befindet sich in einer geostationären Umlaufbahn.
  • Erhöht man den Tisch noch weiter, so fliegt das Brot davon, auf Nimmerwiedersehen, es sei denn, es ist an einem genügend festen Faden angebunden.
  • Wenn man das Butterbrot anstößt, so dass es die Fluchtgeschwindigkeit
$ v = \sqrt{2GM \over r} $
übersteigt, fällt es ebenfalls nicht mehr herunter.
  • Wenn man für den Versuch länger als eine Woche benötigt, fängt das Brot an zu schimmeln.


Kollaps[bearbeiten]

Um den Butterbrotversuch auch weiterhin zu ermöglichen, legt die EU zur Zeit einen Butterberg an.

Wenn der Butterberg zu stark wächst, kann man nicht mehr hinter ihn blicken, er kollabiert. Der Kollaps erfolgt, wenn der Schwarzschildradius, der Butterberg und die Gravitationskonstante folgende Beziehung eingehen:

$ R_\mathrm{B}=R_\mathrm{S}=\frac{2 \gamma M}{c^2} $

Dabei gilt: $ R_\mathrm{B} $ ist der Radius des Butterberges, $ R_\mathrm{S} $ ist der Schwarzschildradius, $ \gamma $ ist die Gravitationskonstante, $ M= $die Masse des Butterberges und $ c $ die Lichtgeschwindigkeit.

Dabei entsteht ein Schwarzes Loch, aus dem man nicht mehr herauskommt, wieviel Butterbrot man auch verdrückt. Man nennt das Schlaraffenland.

Siehe auch.png Siehe auch:  Mörfis Gesetz | Butterblume