Fliesen

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fliesen sind Kacheln, die dazu optimiert wurden, von Kamelen mit Hufen getreten zu werden. Sie eigenen sich daher bösonders gut als Bodengelag, sind für Kamele die gerne mal die Wände hoch gehen, aber auch als Wandfliesen geeignet.

Fliesen wurden vor ca. 123.456 Jahren in Norddeutschland erfunden. Die Erfindung wird eingewanderten Trampeltieren zugeschrieben, die damit ihre Sehnsucht nach dem Wüstenboden mindern wollten. Geschichtler sehen hier auch den Übergang von der Steinzeit zur Steingutzeit. Die Region in der die Fliesen erfunden wurden, nennt man noch heute Fliesland. Die genaue Entstehungsregion vermutet man in Ostliesland.

Fliesen sind ein Gemisch aus Wasser, Sand und Dung. Diese wurden traditionell in Eichenfässern vermengt und anschließend so lange verrührt, bis die Masse eine bestimmte Konsistenz erlangte. Die teigförmige Masse wurde anschließend auf eine Dicke von 0,5 bis 3 cm ausgerollt und nach Wunsch zugeschnitten. Die Zugeschnittenen Rohfliesen waren aber zu diesem Zeitpunkt noch zu weich um bestiegen werden zu können. Es war deshalb notwendig, dass diese mindestens noch 42 Stunden in der Mittagssonne trocknen konnten. Da in Norddeutschland im Gegensatz zu Ägypten die Sonne nur selten so lange an einem Stück scheint, wurde die Trocknungphase je nach Jahreszeit auf mehrere Tage - Wochen ausgedehnt.

Heute werden Fliesen maschinell in ganz Deutschland hergestellt. Es gibt sie inzwischen aus Sand, Holz, Zement, Beton, Naturstein, Glas, Bibeln] und vielen anderen Materialien. Für Wände eigenen sich neben den üblichen Sandfliesen auch Fliestapeten ganz gut. Die Herstellung geschieht heute maschinell - hierzu werden u.a. Fliesbänder große Kachelöfen eingesetzt. Mit hilfe dieser moderenen Manufakturen können Fliesen in wenigenstunden verrührt, zugeschnitten un gebrannt werden. Immer wieder ist zu hören, dass man Fliesen auch in Brotbackschmaschinen herstellen könnte, hiervon ist allerdings abzuraten. Ein Versuch brachte dem Autor diesbezüglich absolute Ertraglosigkeit und mindestens vier nicht mehr zu gebrauchende, fast versteinerte Brotbackmaschinen ein.

Schon früh erkannte man aber in aller Welt, dass das Produkt aus Fliesland/Norddeutschland im Kamelbau viel praktischer war, als ein reiner Sandbelag. Z.B. konnten Datteln nach dem Herunterfallen auch noch ohne Knirschen der Zähne verspeist werden. Kamele erkannten auch schnell die Vorteile bei der monatlichen Kamelbaureinigung. Das Fegen und das Wischen verbrauchte bei verfließten Böden nicht mehr den halben Tag und auch beim Staubsaugen, wussten Kamele schon früh die Vorteile von Fliesen zu schätzen, insbesondere weil der Staubsaugerbeutel nicht mindestens zehn Mal pro Reinigung zu wechseln war.

Selbst in Ägypten erfreut sich die Flieslandkachel hoher Beliebtheit. Es gibt schon Überlegungen, die dahingehen, den Sand in Wüsten gegen Fliesen auszutauschen. Aus Rücksicht auf die Natur will man diesen Austausch aber nur gegen Sandsteinfliesen vornehmen. Trotz aller Vorteile wehren sich Naturschützer gegen diese Überlegungen, weil sie davon ausgehen, dass die Sand- und Wanderdünenpopulation dadurch nachhaltig gefährdet werden könnte.


Siehe auch.png Siehe vielleicht:  Bodenlos