Grottenolm

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Grottenmolch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grottenolm
Grottenolm.jpg
Schnappschuss.
Systematik
Stamm: Nichkamel
Klasse: Amphibie
Ordnung: Bierschmecker
Familie: Nulpenparasit
Gattung: Olm
Wissenschaftlicher Name
Proteus grottus birrae


Die Gruppe der Molche gliedert sich in gute und schlechte Molche. Die guten Molche sind langweilig. Daher sollte man sie wie die aussterbenden Frösche stets überfahren, wenn man sie zur Paarungszeit auf der Landstraße antrifft.

Unter den schlechten Molchen ragt der Grottenmolch als grottenschlechter Molch heraus. Er ist so schlecht, dass er sich nicht überfahren lässt, sondern immer einen guten Molch vorausschickt.

Lebensraum[bearbeiten]

Grottenmolch, der auch als Grottenolm bezeichnet wird, findet seine besten Voraussetzungen in Grotten, wo denn sonst ?! Da es überall Grotten gibt, nicht nur auf der Erde, sondern auch auf vielen anderen Planeten, sind Grottenolm in der gesamten Milchstraße sehr verbreitet. Das man ihn dennoch sehr selten zu Gesicht bekommt, liegt ganz einfach daran dass der Grottenolm sehr lichtscheu ist, und man nicht all zu oft bereit ist, selber in einer Grotte hinein zu kriechen. - Schon gar nicht ohne einer Taschenlampe, und Licht scheut der Grottenolm sowieso.

Durch sein ekelhaftes Aussehen wurde der Grottenolm auch unter den übrigen Grottenbewohnern sehr schnell zum Einzelgänger. Man darf ihn heute in Fachkreisen als halbhumanoiden Nulpenparasit bezeichnen, was durch seine selbstlose Arroganz verstärkt wird. Ein Grottenolm verfügt über wenig positive Eigenschaften, außer seinem guten Geruchssinn für Bier.

In Ländern wo der Konsum von Bier illegal ist, werden neuerdings Grottenolme anstelle von Drogenspürhunden eingesetzt. Im Gegensatz von Hunden verschmähen Grottenolme das Bier nicht, sondern konsumieren es sofort, ohne davon besoffen zu werden. Der Urin der Grottenolme ist sehr wohlriechend, und wird zu Parfüm verarbeitet. Auch andere Drogen spüren Grottenolme mit Leichtigkeit auf. Trotz großer Erfolge bei der Drogenfahndung, lehnen viele Polizisten den Gebrauch von Grottenolmen nach wie vor ab, und bleiben lieber bei den altbewerten Hunden. Denn außer dem Wohlgeruchs ihres Urin, stinken die Grottenolme nämlich bestialisch.

Früher wurden Grottenolme von einigen Bierbrauereien angeheuert, um das Bier auf „Tauglichkeit“ zu prüfen. Dies konfrontiert den Grottenolm jedoch oftmals mit Problemen, da er zu keiner Zeit bereit ist, mit anderen Lebewesen zu kommunizieren. Die Staatsbrauerei „Nnik&Co KG“ kam jedoch zu der genialen Lösung, Grottenolme die Ergebnisse allein auszuwerten lassen und diese in einen Computer einzutragen. Für diesen brillianten Einfall wurde der „Nnik&Co KG“ im Jahre 1967 der Nobelpreis überreicht. Mitlerweile wurde mit der Blaupause ein chemisches Verfahren entwickelt, mit dem man die Tauglichkeit von Bieren weitaus präziser bestimmen kann.

Den ausgeprägten Geruchssinn verdankt der Grottenolm seiner schweinsähnlichen Nase und seinem relativ guten Geruchssinn, welches ein hundertzwanzigstel des Gehirnvolumens in Anspruch nimmt. Der Rest ist hauptsächlich Unrat und sogenannte Düdelzellen, welche für den Stoffwechsel verantwortlich sind. Gerüchten zufolge sollen Grottenolme begnadigte Dartspieler sein, was jedoch bisher noch von keiner realistischen Quelle bestätigt werden konnte. Zu den Vorfahren des Grottenolms gehören der Schwanzlurch und das sus scrofa domestica (Schwein). Außerdem darf man folgende Daseinsformen zu den näheren Verwandten zählen: Den Feldhasen, das Nashorn, die Tütendohle, den frivolen Funztspecht, das gemeine Kollizionswürmchen, die 3. Generation der Ewertmännchen und zu guter Letzt, den hyalinen Kattelfrosch. Dazu kommen die unterschiedlichen Splittergruppen, die sich der Natur des Grottenolms widersetzt haben und in die menschliche Gesellschaft integriert wurden. Da wären unter anderem der Stollentroll, der Totapolm, die Olminen, der Sorpolm, und viele mehr.

Unterarten[bearbeiten]

Andalusischer Grottenmolch
Der Andalusische Grottenmolch gehört, da er ein Grottenmolch ist, zu den schlechten Molchen. Er lebt in Toilettenschüsseln thailändischer Billig-Bordells, welche (Das welche bezieht sich auf die Toiletten, nicht die Bordells, ich schreib's mal lieber dazu, weil ich nicht vermute, das DU das sonst raffst!) in China produziert, nach Europa geschippert, mit dem Stempel "Made in Germany" versehen, zurück nach China geschippert, verloren, wiedergefunden, nach Japan geschickt, zerstört, wieder repariert und letztlich von dem amerikanischen Präsidenten gekauft und in eben genannten Etablissements aufgebaut wurden, damit dieser in seinem Urlaub auch mal aufs Klo gehen kann. Dort lebt er recht gut. (Das gut meint den Molch, nicht den Präsidenten, auch wenn ich mir vorstellen kann, das er dort auch sehr gut lebt.)

Der gemeine Wald&Wiesen Grottenmolch
Der deutsche gemeine Wald&Wieson Grottenmolch lebt in Grotten im Wald, oder in der Wiese. Er gehört wie seine Grottenmolchigen Brüder zu den schlechten Molchen und damit nicht in den Sumpf. Es gibt nicht viel über ihn zu erzählen, ausser das er in der Wiese lebt, oder im Wald. Das ist langweilig. Er hat eine blau-grün gestreifte Farbe damit er nicht auf der Wiese als Molch zu erkennen ist. Er hat zudem süße Augen mit denen er kleine Molche als Paarungspartner herausfiltert.

Siehe auch.png Siehe auf gar keinen Fall, außer du möchtest IHNEN zum Opfer fallen:  Lustmolch