Boris Johnson

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geheim topf.JPG
Dieser Artikel ist noch halbgar!

Dieser Artikel ist gerade in der Kamelopedia:Artikelküche, also wunder' dich nicht, wenn's noch nicht komisch genug schmeckt.

Hilf mit, indem du ein paar Absätze schreibst, ein Bild beisteuerst, oder einfach alles unten auf der Seite notierst, was dir irgendwie dazu einfällt.

Bitte beachte bei Verwendung dieser Vorlage die Küchenregeln! Wenn du diese Vorlage entfernst, papp sie bitte in einen anderen Artikel, damit das Herdfeuer nie ausgeht!

Boris Johnson ist gelernter Suppeneinbrocker von der Küchenbande Die Thoren (auch Tories genannt). Er war vorher in der Mafia (Name: Risbo Sonjons) der Horst Lichter Mafia. Mit viel Schwachsinn im Hirn schaffte er es nach ganz oben im letzten Imperium spätsächsischer Art (auch Großbritannien genannt). Nur die Sachsen die Angeln, noch in Sachsen.

Zunächst wurde er Regierender Bürgermeister von London. Als solcher ließ er alte hässliche Sozialwohnsilos per Fassadenverkleidung umbauen für bessere Abbrennbarkeit (natürlich von Kindern), frei nach dem Motto unsere Hauptstadt soll schöner werden. Sein nächstes Motto wurde Unser Brexit soll schöner werden und mit doppeltem Elan durchgepaukt. In Downing Street 10, dem (noch-)Amtswohnsitz der britischen PremierministerInnen, herrschten bereits seit einiger Zeit Mitglieder der Thoren, zunächst David Camelon und nach ihm Teresa May, die den Brexit erst verursachten, um dann Großbritannien davor zu retten durch Schaffung eines von Merkel priviligierte Partnerschaft genannten Sonderstatus als EU-Mitglieds-Zombieland. Johnson toppelte May, um endlich den Brexit als solchen wenigstens erkennbar zu machen. Doch dann kam das Coronavirus ins Land, und behandelte den kleinen Boris als genauso entscheidungsunfähig und nett wie auch alle anderen Downing Street 10-Mieter aus den Reihen der Thoren vor ihm, mit Ausnahme vielleicht von Winston Currygrill, der immerhin noch wusste, wann man die Wurst auf dem Grill auch mal umdrehen musste.