Brief

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brief, der… (von Tv.: beavis & buddhead, was soviel heißt wie kurz & bündig)

Geschichte[bearbeiten]

Der Erste Brief (noch ohne Briefmarke)

Die ersten Briefs wurden auf Ton- oder Steintafeln geschrieben, was auch zu ihrem Namen führte, denn man musste sich kurz fassen, weil jedes Wort die Auslieferung erschwerte. Daher kommt auch der Begriff: „Mein Wort hat Gewicht“. Nach der Einführung der Papierbriefs beschwerten sich viele Empfänger über den zusammenhanglosen Schwachsinn, den ihre Lieben plötzlich niederschrieben. Eine groß angelegte Untersuchung förderte dann zu Tage, dass der Schmutz vom Transport zwar ausgewaschen wurde, aber damit auch Teile der Information verloren gingen, was bei Steintafeln nicht der Fall war. Daraufhin begann man die Briefs in kleine Tütchen einzupacken, um sie vor Verunreinigung zu schützen. Mit dem Papierbrief kam auch die Mode, nicht mehr Briefs, sondern Longs zu schreiben, also eine Art Brief in Überlänge. Man blieb aber trotzdem beim Begriff Brief, weil der Inhalt eines Longs meist locker auch in einen Brief gepasst hätte.

Die erste Briefmarke, eine 2 Cent Maurizinus

Als die Briefmarke erfunden wurde, sank der Briefumsatz drastisch, da das Aufbringen der winzigen Marken für Kamele ein fast undurchführbarer Zirkusakt (Mission Impossible) war. Deshalb war die Kamelgemeinde schnell bereit, den elektronischen Brief (E-Mail) zu akzeptieren, denn durch die größere Oberfläche des Bildschirms war das Aufkleben wesentlich einfacher geworden.

Briefarten[bearbeiten]

Briefs unterscheiden sich nicht nur in ihrer Form und Farbe, sondern auch durch ihren Inhalt. So gibt es den:

  • Liebesbrief, enthält meistens eine Kritik des letzten One-Night-Stand.
  • Steckbrief, der Brief mit Heftklammer zum anstecken.
  • Leserbrief, so wird jeder Brief bezeichnet, der schon einen Leser gefunden hat.
  • Briefing, Brief mit anspruchsvollem Text, den meistens nur ein Ingenieur versteht.
  • Paulusbrief, Brief an den Chefsekretär von Gott. Auf die Antwort muss, je nach Gesundheitszustand, oft länger gewartet werden
  • Steuerbrief, sehr sehr unangenehme Sache.
  • Meisterbrief, ist die Auszeichnung für einen Brief mit bösonders gut gelungenem Text.
  • Offener Brief, wird nicht gerne benützt, da er beim Transport leicht verschmutzt.
  • Blauer Brief, wird gerne von Großunternehmen verwendet, um das Alltagsgrau etwas aufzulockern, nett nicht?
  • Ablassbrief, wirkt aus verständlichen Gründen nur bei trägen Ereignissen, bei Kampfhandlungen ist die mündliche Mitteilung zu bevorzugen.
  • Kettenbrief, laut Strassenverkehrsverordnungsgesetz §12 u.f., müssen böse oder bissige Briefe angekettet werden.
  • Akademiebrief, Brief eines Akadämels. Wird selten zugestellt, üblich ist eine persönliche Übergabe.

Normierung[bearbeiten]

Briefmarke.jpg

Weil viele Briefs mit der Bemerkung "Unleserlich" zurückgeschickt wurden, kam um die Mitte des letzten Jahrhunderts die Sitte eines Briefkopfs über dem Text und für unten dran eine Hufzeile auf, was die Rücklaufrate durch die falsche Orientierung wesentlich reduzierte.

Auch der Inhalt wurde mit der Zeit normiert (KIN 110033 und KIN 11289), um die Austauschbarkeit zu fördern. Der Brief sollte demnach folgendes enthalten:


Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Post | Feldpost
Siehe auch.png Siehe auch:  Autobiographie | Briefbeschwerer | Fahrzeugbrief
Siehe auch.png Lies mal:  Kompost | Gehhilfenbrief
Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Biefmarken von Hagelbutten