Facebook

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fakebook)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  
Auch wir machen Werbung für die neue Privatsphäre auf Facebook (°!°)

Das Facebook - liebevoll auch Fratzenbuch genannt - bietet inzwischen jedem Kamel auf Erden an, eine kostenlose Webseite zu errichten und mit allerlei Unsinn anzufüllen - kostet ja nix.

Zentrale Funktion des Fratzenbuches ist es, eine Unmenge sinnfreier Fotos der eigenen Fratze (Visage, Fresse, Nüster) zu veröffentlichen und auch, möglichst viele "Freunde" einzuladen, sich diese Freakshow anzuglotzen.

Auf diese Weise kann man schnell herausfinden, dass alle möglichen Fremden in Wirklichkeit gute Freunde sind, die man nur noch nicht kennt. Wohingegen die IRL-Freunde es komischerweise ablehnen, im Fratzenbuch dein Freund zu werden...

Etymologie[bearbeiten]

In den 1970er Jahren wurden Jazzstandards in sogenannten Fakebooks gesammelt. Als der Jazz mehr und mehr aus der Mode kam, wurde auch der Vertrieb der Fakebooks unlukrativ. Eine neue Geschäftsstrategie musste her, und so beschloss man statt Jazz, Freunde darin zu sammeln. Dennoch blieb das Konzept weitgehend das gleiche: Benutzername, Profilbild, Freundesliste, Pinwandeinträge - alles nur Fake! Um von dieser Tatsache abzulenken, wurde schließlich das "k" durch ein "c" ausgetauscht.

Entstehung[bearbeiten]

Das Fratzenbuch wurde von der CIA in Zusammenarbeit mit der Antiterror-Organisation KGB entwickelt - denn, "sag mir deine Freunde und sage dir, wer du bist". Was man IRL niemals anderen sagen oder zeigen würde, stellen die Fratzebuch-Nutzer auf ihre Pinnwand und in ihr Fotoalbum, da sie vermuten, dass das sowieso keiner sehen wird - Pustekuchen, ich hab es alles gesehen (mir ist jetzt noch ganz schlecht davon!!!).
So haben die Ermittler ein leichtes Spiel, ein komplettes Terrornetz auszuheben.

Fratzenbuch-Spiel-Tipps[bearbeiten]

DCsloy094.png
  • Freunde-Springen: Wähle aus den 6 dargestellten Kamelen eines aus und springe so auf dessen Seite, dort wiederhole das Spiel solange, bis du durch Freunde von Freunden auf deine eigenen Seite gelangst. Hab ich noch nicht geschafft, sollte aber theoretisch möglich sein. Starte immer von einem deiner Freunde aus, komme mindestens über China (weil da Internet verboten ist), und wieder zurück; Variation des Spiels: nur Freunde eines Geschlechts auswählen.
  • Foto-Suche (Spielvariation zu Freunde-Springen): Kommst du auf eine neue Seite, schau, ob es Fotos gibt - guck sie dir alle an! Gibts eine Pinnwand (obwohl du nicht "Freund" bist) - suche nach "Gefällt (Dingsen)'s Foto" - klicke auf den Foto-Link und guck dir das ganze Album an - jedes Foto gibt 1 Punkt pro abgelichteter Person, die -erkennbar- mit mindestens 1 Auge in die Kamera guckt; geh danach aufs Profil. Wenn dort kein Zugang zu den Fotos ist, kassiere 50 Punkte extra (für's gefundene Hintertürchen).
  • Massen-Anstupsen: Nutze die Funktion "Anstupsen" wahllos. Jeder Stupser gibt 1 Punkt; Zurückstupser geben 50 Punkte Bonus. Eine durch das Anstupsen begonnene Freundschaft mit jemand völlig Unbekannten gibt 100 Punkte Bonus.
  • Missbrauch-melden: Suche durch Kombination aus "Freunde-springen" und "Foto-Suche" gezielt nach verdorbenen Personen, die Körperteile darstellen, die für Gewöhnlich sorgsam in Kleidung eingepackt sind. Kassiere für jede angeschwärzte Person 500 Punkte (und speichere die Fotos zur Beweissicherung auf deinem PC - aber zeig das bloß niemand, es wird immer falsch verstanden!).

Fazit[bearbeiten]

Das Fratzenbuch ist ein modernes Spielzeug für alle, die dringend Zeit zum Vertrödeln haben. Ein unbedingtes Muss für weitere 300 Millionen Internet-Teilnehmer.

Siehe auch.png Siehe unbedingt:  Kamelopedia auf facebook
Siehe auch.png Schau mal in die Wahnsinnig Weite Wüste:  wenn es facebook schon etwas länger gäbe
Siehe auch.png Siehe auch:  Fähsbuck
Siehe auch.png Hat gar nichts zu tun mit:  dol2day | Fanbase | Gesichtsfrüherkennung