Hufgang Akamelus Mozart

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Als junger Barde nur mäßig erfolgreich, avancierte er auf dem Klafünf zu außerordentlicher Virtuosität
Hier die Partitur seiner Unvollendeten mit dem Titel „Jedes Tönchen ein Stöhnchen“

Hufgang Akamelus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war einer der bedeutendsten Komponisten der Wiener Spastik.

Seine bekanntesten Stücke sind "Die Zaubertröte" und "Die Kotze des Figaro". Im weiteren Verlauf folgten "Apollo I und die Hyacinthe", "Sechste Thailänder Zigarette", "Will Helm der Nassauer" und "Eine große Krachmusik".

Trivia[bearbeiten]

Hufgang hatte einen winzigen Geburtsfehler in Gestalt einer unglaublichen Anzahl von Fingern an jeder Hand, mit denen er den ronden Spieß in Papas Dönerbude alla turka drehen konnte wie sonst niemand. Die Fingerchen werden allesamt im Knöchel-Verzeichnis aufbewahrt. (Paperback-Kassette: 9,80 Euro)

Das Klafünf[bearbeiten]

Das Klafünf ist eine seiner größten Erfindungen. Es handelt sich hierbei um ein uneigentliches Klavier mit so großen Tasten, dass man es sogar mit Kamelhufen spielen kann. Hierbei ist zu beachten, dass es trotzdem sehr klobig ist, da es wegen seiner Größe drei Tonnen wiegt - was den jungen Hufgang seinerzeit geradewegs zermürbte, da er den Klimperkasten auf Anweisung seines Vaters regelmäßig die Kellertreppe hoch und runter tragen musste. Im elterlichen Hause war einfach kein Platz für Perückengesindel, das fortwährend einen Scheißkrach erzeugte.

Erst mit zunehmendem Alter gelang es ihm, seine Tentakeln punktgenau auf dem Piano zu platzieren und dabei vergleichsweise wenig Prügel einzustecken. Trotzdem er sich zeitlebens eines immer größer werdenden Publikums erfreute, war es ihm erst posthum vergönnt, als Genie zu gelten. Das Rehquiem - eines seiner beliebtesten Werke - musste schließlich von seinem Schüler Xavier Naidoo Sauermeier vollendet werden.

Für sein Rehquiem, das auch anlässlich von Totenmessen in der katholischen Liturgie Verwendung fand, werden in regelmäßigen Intervallen - immer dann, wenn ein Papst krepiert - zahlreiche Rehe im Rahmen einer rituellen Schlachtung hingerichtet und dem Herrn als Opfer dargebracht.

Kompositionen[bearbeiten]

  • Die Zauberflöte; bekannte Arie: Der Hölle Rache kotzt in meinem Herzen (s. rechts)
Der Hölle Rache kotzt in meinem Herzen



Siehe auch.png Siehe auch:  Kamelopold Mozart (Vater) | Klavierspieler | Kalauische Staatsopa Sickjoke