Justizia

aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerechtigkeit-1537.jpg

Justizia, die [ihren Gelehrten auch noch als Justitia vertraut], … ist die Göttin der Rechtsverdreher, Richter und Kriminellen. Die ersten beiden Gruppen glauben daran und die letztere muss dran glauben. Justizia ist schon ein schmuckes Teil und mancher Rechtsverdreher poussiert gern ein wenig mit ihr.

Nur die landläufige Darstellung der Göttin ist nicht mehr ganz aktuell. Wesentliche Elemente und Eigenschaften fehlen in den alten Darstellungen und im Zuge von kooperativer Identität (neudeutsch CI), sollte unserem wichtigsten Hau drauf Mädel vielleicht wieder ein wenig ESprit unter den Rock geblasen werden. Folgende Verbesserungsvorschläge sollten nach Expertenmeinung unserer Fregatte wieder auf die Beine helfen:

Liste der hilfreichen Maßnahmen[bearbeiten]

  1. So kann das Schwert in der Darstellung beibehalten werden, da es ihr augenscheinlich noch zur Stütze gereichen muss. Der Gefahr des Zusammenbruchs aufgrund ihres Alters und der Arbeitsüberlastung kann damit entgegengewirkt werden. Eine weitergehende Bedeutung soll dem Schwert nicht mehr zukommen, da es zur Verstümmelung der Delinquenten heute geeignetere Methoden gibt.
  2. Die Waage ist nicht mehr zeitgemäß. Wie sich herausgestellt hat, ist die ausschließlich quantitative Bewertung des Vorgebrachten doch nicht so ideal. So wiegen 10 Kilo Myst sicher schwerer als 1 Kilo Kamelgold, aber welches von beiden ist wertvoller und schützenswerter? Hier sollte sich Justizia vertrauensvoll an die Stiftung Warentest wenden und sich neu eichen lassen.
  3. In der heutigen Zeit wäre es angeraten die Unparteilichkeit vielleicht noch durch eine schwarze Augenbinde besser zum Ausdruck zu bringen und damit zu unterstreichen, dass es SIE nicht im geringsten interessiert, wer da vor ihr steht. Sie stellt alle Menschen gleich … unter den Scheffel. Dies würde ihrem heutigen Ruf, so benannt nach dem Kinderspiel: Blinde Kuh, sicher sehr dienlich sein und damit das derzeit bereits erlangte Image festigen.
  4. Auch Ihre Geruchsfestigkeit könnte sie elegant zur Schau stellen, indem sie demonstrativ eine Nasenklammer verwendet. Damit würden penetranter Schweiß, alter Leichengeruch, Knoblauch, Beamtenmief und Korruptionsgerüche ihre unerschütterlichen Sinne nicht trügen können.
  5. Um vorzeitige Urteile (auch Vorurteile genannt) zu verhindern, sollte sich Justizia im Einklang mit den Beschränkungen von Rede- und Versammlungsfreiheiten und Hüterin der Bannmeile, an dieser Stelle einen handelsüblichen Knebel angedeihen lassen. Damit kann sie ihre Volksnähe ungeahnt betonen, ist selbiges doch schon seit Jahrzehnten sprachlos!
  6. Letztendlich wäre eine Annäherung an neue und aktuellere Rechtssysteme — wie auch von Amnesie International gefordert — im Zuge der Globalisierung dringend erforderlich. So ließe sich auch im Nachgang die bei der ”Grand Dame” zweifelsfrei bereits angelaufene Ganzgehirnwäsche durchaus rechtfertigen. Die Abkehr vom „Anglikanischen Recht“ und die Hinwendung zu neuem, allgemeinem UN-Recht scheint dabei das Mittel der Wahl zu sein. Dem kann sich auch Justizia final nicht wirklich widersetzen, wenigstens nicht wenn die zuvor beschriebenen Maßnahmen alle erfolgreich umgesetzt worden sind.

Damit wäre das Werk vollendet. Nach heutigen Maßstäben wird damit der Spagat gelingen, sich einerseits gut und teuer zu verkaufen um die Hoffähigkeit zu erhalten und sich andererseits wohlwollend und kostenbewusst dem Mob zu nähern. Insgesamt wird Justizia damit voll im Trend liegen und die beabsichtigte Bürgernähe ist nahezu perfekt realisiert. Bei den Umfragewerten könnte sie mit etwas „Fortune“ nach aktueller Einschätzung und Jahrhunderten der vergeblichen Mühe endlich ihre Erzrivalin „Jeanne d'Arc“ aus Frankreich vom Sockel putzen. Zwar gibt sie damit insgesamt noch ein etwas dümmliches Bild ab, aber warum sollte sie sich nicht auch den Tatsachen von Pisa beugen. Auf ins frische Jahrtausend: „Justizia, hier wirst Du geholfen!“

Historisches Hintergrundwissen aus einer Zeit als noch ”Gerechtikaeit” herrschte[bearbeiten]

Lucas Kranach der Ältere hatte offenbar so gegen 1537 p. C. ein etwas intimeres Verhältnis zur besagten Dame. Ausweislich des beigefügten und erdrückenden Beweismaterials (siehe Bild rechts), bestehen daran keine Zweifel. Daraus können wir heute lernen, dass Justizia in früheren Zeiten schon einmal einen erheblich volksnäheren Umgang pflegte und sich offenbar auch nicht scheute, völlig naturbelassen in Erscheinung zu treten.

Zu hinterfragen bleibt, warum SIE diese Freizügigkeit nicht beibehalten hat? Unbestätigten Quellen zufolge, wurde Justizia nach dem Erscheinen dieses Pornobildes von regierungsamtlicher Stelle zunächst defloriert, dann anhaltend vergewaltigt und hernach vom Paparatzinger zur Prostitution genötigt. Seither dient sie angeblich den Reichen, Schönen und Mächtigen als Hure. Dadurch wird auch nachvollziehbar, warum sie in der Folge dringend eine Augenbinde und die beiden Kotzschalen benötigte. Auch nur so lässt sich die folgende landläufige Volksmeinung erklären, die da lautet:

Kamelomini.png MerkelsatzRecht bekommt, wer es bezahlen kann!

Auch ohne ein tiefenpsychologisches Gutachten wird damit deutlich, dass die erlittenen Qualen sie dem Grunde nach heute dienstunfähig machen. In Ermangelung von Alternativen wird sich aber wohl nichts an dem derart gezeichneten Rechtssystem ändern.


Siehe auch.png Siehe auch:  Pijou | Rechtsstaat | Volksausbeute | Götter | Herde
Siehe auch.png Vergleiche mit:  Jura
Siehe auch.png Siehe besser nicht:  Verbrecherstaat | Ganzgehirnwäsche